TIPPS & URTEILE

Keine Sozialversicherungspflicht für Museumsführer

Das Landessozialgericht in Baden-Württemberg hat grundsätzlich entschieden, dass Museumsführer auch im Rahmen eines freien Dienstverhältnisses beschäftigt werden können. Dann sind diese als selbstständig Tätige beschäftigt, und das Museum muss keine Sozialversicherungsbeiträge für sie abführen.

Selbstständige Tätigkeit der Museumsführer

In dem von der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichteten Fall sind die Museumsführer bei einem Museum in Mannheim tätig. Das Haus wird von einer Stiftung betrieben. Diese wurde aufgefordert, für die Museumsführer Sozialversicherungsbeiträge zu bezahlen. Das Sozialgericht in Mannheim bestätigte die Sozialversicherungspflicht. Die zweite Instanz sah das anders.

Urteil: Keine Sozialversicherungspflicht für Selbstständige

 Bei den Richtern in Stuttgart hatte die das Museum betreibende Stiftung Erfolg. Grundsätzlich könnten Museumsführer sowohl als abhängig Beschäftigte als auch als freie Mitarbeiter ihrer Tätigkeit nachgehen. Um welche Art es sich handele, sei anhand der gesamten Arbeitsleistung zu beurteilen. Im vorliegenden Fall spreche schon das Vertragsverhältnis für eine selbstständige Berufsausübung. So habe das Museum kein Weisungsrecht. Auch habe es keine Möglichkeit, den Museumsführern einseitig bestimmte Aufgaben zuzuweisen und sie für Führungen einzuteilen.

Vielmehr würden die Museumsführer ihre Führungskonzepte in eigener Regie erarbeiten, die sie dann als Dienstleistung anbieten. Bei den Führungen würden die Ausstellungsobjekte erläutert und in einen „geschichtlichen oder technischen Kontext gestellt“, so das Gericht. Dies stelle eine eigenständige Leistung der Museumsführer dar. Landessozialgericht Baden-Württemberg am 24. Februar 2015 (AZ: L 11 R5 1165/13)

Quelle: www.anwalt-im-sozialrecht.de

Wählen Sie aus über 66.000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands großer Anwaltssuche

Strafverteidiger-Notdienst

Die Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Deutschen Anwaltvereins informiert auf ihrer Homepage über die aktuellen Rufnummern und Ansprechpartner der Notdienste für Strafsachen.

Ansprechpartner suchen

Mehr Recht ins Essen, Sarah Wiener?

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.