Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Tipps&Urteile

Dienst­fahrrad: Geldwerter Vorteil für Arbeit­nehmer

(dpa/tmn/red) Das steigende Umwelt- und Gesund­heits­be­wusstsein macht auch vor Dienstwägen nicht Halt: Immer öfter werden sie durch Dienst­fahrräder ersetzt. Diese sind nicht nur der Gesundheit des Nutzers zuträglich, sondern auch in der Anschaffung und im Unterhalt günstiger und in großen Städten oft prakti­scher als Autos.

Steuer­rechtlich haben Dienst­fahrrad und Dienst­wagen jedoch eine Gemein­samkeit: Stellt der Arbeit­geber den Mitar­beitern Dienst­fahrräder zur Verfügung und dürfen diese sowohl für den Weg zur Arbeit als auch privat genutzt werden, hat der Arbeit­nehmer einen geldwerten Vorteil. Und dieser muss wie bei Dienst­autos versteuert werden.

Der Unter­schied: Da es bei Fahrrädern keinen fest montierten und nicht-manipu­lier­baren Tacho gibt, kann kein Fahrtenbuch geführt werden. Zur Erfassung des geldwerten Vorteils für die Privat­nutzung kommt also nur die sogenannte 1-Prozent-Regelung zum Tragen: Kostet das Fahrrad beispiels­weise 1000 Euro, ist für die Privat­nutzung des Fahrrads jeden Monat ein Betrag von 10 Euro der Lohnsteuer zu unter­werfen.

Rechtsgebiete
Steuerrecht

Zurück