Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Vermachen vs. vererben

Vermächtnis: Wie kann ich Geld oder Gegenstände vermachen?

Eine Hand voll Geld © Quelle: Ruecker/gettyimages.de

Ein Erblasser kann in seinem Testament nicht nur Erben einsetzen, sondern bestimmten Personen auch einzelne Gegenstände oder Geldbeträge zuweisen. In diesem Fall spricht man von einem Vermächtnis. Die Deutsche Anwaltaus­kunft erklärt den Unter­schied zwischen vermachen und vererben und zeigt auf, wie ein gültiges Vermächtnis im Testament gestaltet sein muss.

Vermachen und vererben werden im Sprach­ge­brauch häufig synonym verwendet. Rechtlich ist der Unter­schied zwischen den Begriffen aller­dings groß. Das ist vor allem für jene wichtig, die ein Testament erstellen.

Was ist ein Vermächtnis?

„Ein Erbe ist Rechtsnachfolger des Verstorbenen“, erklärt Dr. Wolfram Theiss, Rechtsanwalt und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Der Erbe erwerbe alles, was dem Erblasser gehört habe. Dazu können auch Verpflichtungen und Schulden zählen.

Ein Vermächtnis­nehmer – die Person, der ein Vermächtnis nach §1939 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) zugewiesen wird – erwirbt hingegen nur einen schuld­recht­lichen Anspruch auf einen Geldbetrag oder Gegen­stand. Das kann auch eine Immobilie oder ein Grundstück sein. Weitere Pflichten sind damit meist nicht verbunden.

Der Ablauf ist folgender: Nachdem das Testament eröffnet wird, stellt das Nachlass­ge­richt die Erbfolge fest und ermittelt gegebe­nen­falls den oder die Vermächtnis­nehmer. Dieser muss an den Erben oder den Testa­ments­voll­strecker heran­treten und den vermachten Gegen­stand fordern. Der Erbe ist verpflichtet, ihn heraus­zu­geben. Ein Vermächtnis­nehmer ist hingegen nicht verpflichtet, das Vermächtnis anzunehmen. Er kann es ausschlagen.

Wo lauern die Fallstricke, wenn ich im Testament jemand etwas vermachen möchte?

Ein Vermächtnis im Testament zu verfügen, ist sehr kompli­ziert. „Diese Verfügungen sind im Testament häufig falsch formu­liert“, sagt Rechts­anwalt Theiss. Meist sei dann unklar, was gemeint sei, und das Testament müsse ausgelegt werden. „Dabei besteht natürlich immer das Risiko, dass das Vermögen später nicht so aufge­teilt wird, wie der Erblasser es vorge­sehen hat“. Über ein Vermächtnis ließen sich viele Dinge erbrechtlich regeln, die zunächst als nicht regelbar erscheinen – wenn es richtig formu­liert würde.

Vermächtnis­nehmer: Wer soll das Vermächtnis erhalten?

Zunächst muss der Erblasser festlegen, wer das Vermächtnis erhalten soll. Das versteht sich von selbst – im Idealfall legt er aber auch fest, was passieren soll, wenn der Vermächtnis­nehmer beim Erbfall selbst schon verstorben ist. Für diesen Fall kann der Erblasser zum Beispiel einen Ersatzvermächtnis­nehmer einsetzen. Er kann auch verfügen, dass das Vermächtnis dann hinfällig wird oder an den Erben des Vermächtnis­nehmers geht. Das passiert nicht automa­tisch.

Vermächtnis­ge­gen­stand: Was wird vermacht?

Auch mit Blick auf den Vermächtnis­ge­gen­stand müssen Erblasser genaue Verfügungen treffen, damit es später nicht zu Unklar­heiten kommt. Das ist zum Beispiel wichtig, wenn es um den Geldbetrag auf einem Konto geht. Was würde es für den Vermächtnis­nehmer bedeuten, wenn das Konto beim Erbfall nicht mehr bestehen würde: Erhält er den Gegenwert des Konto­standes zum Zeitpunkt der Testa­ment­s­er­stellung oder geht er leer aus?

Vermachter Gegen­stand nicht mehr im Nachlass oder belastet: Vorkeh­rungen treffen

Gleiches gilt, wenn der Erblasser einem Vermächtnis­nehmer einen Gegen­stand zuwendet, der beim Erbfall nicht mehr im Nachlass ist. Dann stellt sich die Frage, ob der Erbe den Gegen­stand, zum Beispiel ein Kunstwerk, verschaffen muss. In diesem Fall spricht man von einem Verschaf­fungsvermächtnis.

Geht es um eine Immobilie, stellt sich eine ähnliche Frage, wenn das Haus oder die Wohnung beim Tod des Erblassers belastet ist. Muss der Vermächtnis­nehmer dann das Darlehen übernehmen? Dies kann und sollte der Erblasser festlegen. Geklärt werden muss auch, wer die Kosten für Notar und die Änderung des Grund­buchs trägt, wenn ein Grundstück vermacht wird: der Vermächtnis­nehmer oder der Erbe.

Erst Pflichtteil, dann Vermächtnis

Möglich ist auch ein Quotenvermächtnis. Damit kann der Erblasser einem Vermächtnis­nehmer eine bestimmte Quote seines Vermögens vermachen. Das aller­dings ist kompli­ziert und kann schnell zu Streit zwischen Erben und Vermächtnis­nehmer führen, wenn das Testament dazu keine klaren Anwei­sungen enthält.

Pflichtteilsansprüche nach der gesetzlichen Erbfolge gehen einem Vermächtnis übrigens vor. Was das bedeutet, erklärt Rechtsanwalt Theiss: „Der Erbe ist im Außenverhältnis zum Pflichtteilsberechtigten Alleinschuldner des Pflichtteils. Ist er aber mit einem Vermächtnis belastet, kann er die Erfüllung des Vermächtnisses soweit verweigern, dass die Pflichtteilslast von ihm und dem Vermächtnisnehmer verhältnismäßig getragen wird“. Komplett verweigern kann er die Erfüllung des Vermächtnisses nicht. Es gibt aber eine Haftungsbegrenzung für den Erben.

Was vermacht wird, muss besteuert

werden Vermächtnisse müssen auch besteuert werden, sobald die Freibeträge ausgeschöpft sind. Die Steuerlast hängt von der Höhe der Freibeträge und der Steuersätze ab, die sich wiederum nach den Steuer­klassen richten. Die Steuersätze betragen zwischen sieben und 50 Prozent. Der Freibetrag für Ehepartner beträgt 400.000 Euro, der für Kinder ebenfalls. Enkel haben einen Freibetrag in Höhe von 200.000 Euro.

Richtig formu­liert kann man deshalb auch große Geldbeträge steuerfrei vermachen. Ein Erblasser kann zum Beispiel einem Kind eine Million Euro vermachen mit der Auflage, an seine drei Kinder je 200.000 Euro abzugeben. So fallen keine Steuern an.

Möglich ist es auch folgende Formu­lierung, die den Freibetrag direkt mit ins Testament aufnimmt: „Meine Kinder und Enkel sollen je einen Geldbetrag erhalten, der dem erbschaft­steu­er­lichen Freibetrag zu dem Zeitpunkt meines Ablebens entspricht.“

Wann ist das Vermächtnis zu erfüllen?

Was viele Erblasser nicht bedenken, ist, einen Zeitpunkt festzu­legen, an dem das Vermächtnis „fällig“ wird. „Das ist zwar nicht verpflichtend“, sagt der Rechts­anwalt aus München. Dann habe der Erbe aber nur drei Monate Zeit, den Nachlass zu ordnen, zu sichten und das Vermächtnis heraus­zu­geben. Das ist sehr wenig, auch angesichts der emotio­nalen Belastung nach einem Todesfall. Erblasser können festlegen, wann der Vermächtnis­nehmer das Vermächtnis geltend machen darf, zum Beispiel „frühestens ein Jahr nach dem Todesfall“.

Wer soll mit dem Vermächtnis belastet sein?

Zwar ist es in der Regel eine gute Sache, etwas vermacht zu bekommen – aller­dings nur für den Vermächtnis­nehmer. Für die Erben ist es eher ungünstig, schließlich schmälert ein Vermächtnis die Erbschaft. Deswegen können Erblasser bei Bedarf festlegen, welcher Erbe mit dem Vermächtnis belastet sein soll, also wer einen Teil seines Erbes zugunsten des Vermächtnis­nehmers abgeben muss. Das ist vor allem bei einer Erben­ge­mein­schaft sinnvoll.

Was passiert, wenn ein Vermächtnis verfügt wurde, aber der Staat erbt?

Auch wenn der Staat erbt, muss das Vermächtnis ausgekehrt werden: Der Vermächtnisnehmer hat einen Anspruch darauf. Wenn der Nachlass aber überschuldet ist, geht der Vermächtnisnehmer leer aus.

Welche weiteren Formen des Vermächtnisses sind möglich?

Weiterhin ist ein sogenanntes Wahlvermächtnis möglich. Dabei vermacht der Erblasser Gegenstände, überlässt dem Vermächtnis­nehmer aber die Auswahl. Ein Beispiel: Die Tochter darf sich aus der Kunst­sammlung zwei Gemälde aussuchen. Die Auswahl kann auch einem Dritten überlassen werden.

Bei einem Zweckvermächtnis kann der Erblasser einem Dritten die Entscheidung überlassen, wer was bekommen soll. Er muss in diesem Falle nur den Zweck, zu welchem die Zuwendung erfolgen soll, bestimmen. So ist es möglich, dass der Erblasser in seinem Testament zum Beispiel anordnet, dass drei seiner fünf Enkel Geldvermächtnisse erhalten, um ihr Studium zu finan­zieren.

Testament mit Vermächtnis? Anwalt­liche Beratung sinnvoll

Rechtsanwalt Theiss rät jedem, der ein Testament erstellt, sich dazu anwaltlich beraten zu lassen. Das gilt insbesondere, wenn man etwas vermachen möchte. Ist ein Vermächtnis im Testament nicht richtig formuliert, wird es kompliziert und ist vielleicht sogar unmöglich, den Willen des Erblassers auszulegen. Einen Rechtsanwalt für Erbrecht, der Sie zu den richtigen Formulierungen im Testament – und allen anderen erbrechtlichen Fragestellungen – beraten kann, finden Sie in unserer Anwaltssuche.

Themen
Erbschaft Erbstreit Familie Geld Immobilie

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

zur
Startseite