Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Tipps&Urteile

Tennisarm als Berufs­krankheit wegen Compu­termaus?

(red/dpa). Daddeln, dauer­tippen oder simsen auf dem Smart­phone: Viele, die oft mit elektro­ni­schen Geräten zu tun haben, kennen das: Der Arm schmerzt. Häufige Diagnose: Sehnen­schei­dentzündung oder Tennis­gelenk. Ist das eigentlich als Berufs­krankheit anerkannt?

Auch bei häufiger Nutzung der Computermaus bei der Arbeit ist ein Tennisellenbogen nicht auf eine Berufstätigkeit am Computer zurückzuführen. Er wird daher nicht als Berufskrankheit anerkannt. Das stellte das Landessozialgericht in Darmstadt klar, wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

Berufskrankheit wegen Computermaus?

Der Kläger litt unter einer Epicondylitis humeri radialis (sogenannter Tennisellenbogen). Seine Schmerzen an Ellenbogen, Unterarm und Handgelenk führte er auf seine Bürotätigkeit zurück. Mehr als drei Viertel seiner täglichen Arbeitszeit habe er am Computer komplexe Datenlisten bearbeiten und dabei ständig mit der Computermaus hoch- und runterscrollen müssen. Den Antrag des 51-jährigen Mannes auf Anerkennung einer Berufskrankheit lehnte die Berufsgenossenschaft jedoch ab.

Auch häufige Nutzung der Maus führt nicht zu Berufskrankheit

Die Klage des Mannes war erfolglos. Das Landes­so­zi­al­ge­richt holte ein entspre­chendes Sachverständigen­gut­achten ein und folgte dann der Argumen­tation der Berufs­ge­nos­sen­schaft: Ursächlich für den Tennis­el­len­bogen könnten zwar kurzzy­klische, feinmo­to­rische Handtätigkeiten mit sehr hoher Bewegungs­fre­quenz wie etwa beim Maschi­nen­schreiben oder Klavier­spielen sein. Auch andere Bewegungs­muster wie beim Obstpflücken oder Betätigen eines Schrau­ben­drehers könnten dies aufgrund der starren und ungünstigen Ausrichtung des Handge­lenks auslösen. Gleiches gelte für die forcierte rückseitige Streckung der Hand beim Hämmern oder dem Rückhand­schlag beim Tennis­spiel – woher die Erkrankung auch ihren umgangs­sprach­lichen Namen hat.

Computermaus ist weder Tennisschläger noch Klavier

Bei der Arbeit mit der Computermaus sei die Bewegungsfrequenz jedoch viel geringer als beim Klavierspielen. Allenfalls kurzfristig könne es beim Scrollen und Klicken der Maustaste zu einer vergleichbaren Frequenz kommen. Die Arbeit mit der in aller Regel frei beweglichen Computermaus erfolge auch nicht bei starrer Haltung des Handgelenks. Auch sei der benötigte Kraftaufwand minimal. Überdies lägen keine Studien vor, die den Zusammenhang einer Erkrankung des Ellenbogengelenks wie des Tennisellenbogens mit der PC-Arbeit bestätigten. 

Hessisches Landessozialgericht am 29. Oktober 2013 (AZ: L 3 U 28/10)

Quelle: www.dav-sozialrecht.de

Rechtsgebiete
Arbeitsrecht Sozialrecht

Zurück