Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Teilhabe

Hartz IV & Bildungspaket: Wann hat ein Schüler Anspruch auf Nachhilfe?

Über das Bildungspaket können Kinder aus Familien mit wenig Geld Nachhilfe finanziert bekommen. © Quelle: Boorman/gettyimages.de

Kinder, deren Eltern zum Beispiel Hartz IV beziehen, haben Anspruch auf Nachhilfe. Das sieht das Bildungs- und Teilha­bepaket vor, auch Bildungspaket genannt. Allerdings gibt es Ausnahmen, Jobcenter müssen Schülern nicht immer eine Nachhilfe bezahlen, wie die Deutsche Anwalt­auskunft mitteilt.

Bildung und Teilhabe auch für Kinder mit wenig Geld. Das ist das Ziel des 2011 in Kraft getretenen Bildungs- und Teilha­be­pakets. Nach den auch als „Bildungspaket“ bekannten gesetz­lichen Regeln dürfen auch Kinder, die in einer Hartz IV beziehenden Familie aufwachsen, Nachhilfe in Anspruch nehmen. Das Jobcenter kommt für diese Bildungs­kosten auf.

Zumindest ist das dann der Fall, wenn die Noten des Kindes so schlecht sind, dass es Gefahr läuft, die Versetzung nicht zu schaffen und die Klasse wiederholen zu müssen. Dann ist ein Jobcenter verpflichtet, die Kosten für die Nachhilfe zu übernehmen oder diese zu bezuschussen.

Wenn die Noten des Schülers aber „befrie­digend“ sind und das Kind seine Note „nur“ verbessern will, entfällt der Anspruch auf Nachhilfe. Das hat das Hessische Landes­so­zi­al­gericht am 13. November 2015 klarge­stellt, wie die Deutsche Anwalt­auskunft mitteilt (AZ: L 9 AS 192/14).

Immer mehr Kinder erhalten Hartz IV

In Deutschland erhalten immer mehr Kinder Hartz IV, genauer gesagt Sozialgeld. Sozialgeld ist die soziale Hilfe, die Kinder erhalten, wenn sie in einer sogeannten Bedarfs­ge­mein­schaft leben. Erhielten im Dezember 2015 etwa 1,54 Millionen Kinder Hartz IV, waren es ein Jahr später, im Dezember 2016, ca. 1,6 Millionen. Diese Zahlen hat die Bundes­agentur für Arbeit für die Fraktion der Partei Die Linke im Bundestag errechnet. Aus den Zahlen lässt sich auch ablesen, dass die Zahl der Kinder unter 15 Jahren, die länger als vier Jahre von Hartz IV leben, sich von 2013 bis 2016 erhöht hat: von 490 000 auf 522 000 Kinder.

Nachhilfe und Hartz IV: Wann zahlen Jobcenter Nachhilfe für Schüler?

Dem Hessischen Landes­so­zi­al­gericht lag folgender Fall vor: Das Kind besucht die 5. Klasse einer Gesamt­schule und bezieht mit seinen Eltern und seinem Bruder Hartz IV. Der Schüler stellte beim Jobcenter einen Antrag auf Leistungen aus dem Bildungspaket in Form von Nachhilfe. Die Lehrerin, die in der Klasse Englisch unterrichtet, hatte dem Kind in diesem Fach eine Note im schwach befrie­di­genden Bereich, also Note 3, bescheinigt.

Nach Ansicht der Lehrerin war es erforderlich, dass der Schüler pro Woche ein bis zwei Stunden Nachhilfe bekam. Den Antrag auf Nachhilfe lehnte das zuständige Jobcenter im hessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg aber ab, da bei dem Schüler das Erreichen der wesent­lichen Lernziele nicht gefährdet sei.

Das Jobcenter habe zu Recht den Antrag des Kindes auf Leistungen aus dem Teilha­bepaket abgelehnt, entschied das Gericht. Das Kind habe keinen Anspruch darauf, eine Lernför­derung in Englisch bewilligt zu bekommen. Die Nachhilfe sei nicht erforderlich, um die wesent­lichen Lernziele zu erreichen.

Wesent­liches Lernziel sei die Versetzung in die nächste Klasse, also ein ausrei­chendes Leistungs­niveau. Im Einzelfall kämen neben der Versetzung zwar auch andere Lernziele in Betracht, aber ein solcher Fall liege hier nicht vor, entschied das Gericht.

Hartz IV und Nachhilfe nach Bildungspaket: Lernför­derung bei Legasthenie möglich

Andere Lernziele könnten nach Ansicht des Gerichts etwa sein, die Note in Englisch zu verbessern, wenn das Kind Legasthenie habe. Doch abseits etwa einer Lese- und Rechtschreib­schwäche begründe der Wunsch, eine befrie­digende Note zu erreichen und die Leistungen in einem Fach zu verbessern, keinen Anspruch auf Nachhilfe.

Gleiches gelte nach dem Willen des Gesetz­gebers in den Fällen, in denen ein Schüler seine Leistungen verbessern wolle, um eine besseren Schular­t­emp­fehlung zu erhalten. Auch das stelle keinen Grund für eine Lernför­derung dar, beschied das hessische Gericht.

Auch wenn Nachhilfe in Englisch aus Sicht des Schülers, seiner Eltern und der Schule wünschenswert und sinnvoll erscheine, bestehe kein Anspruch auf Lernför­derung wie sie das Bildungspaket vorsehe. Laut Gesetz solle die entspre­chende Vorschrift auch für den Bereich der außerschu­lischen Lernför­derung nur den Anspruch auf Sicherung eines menschen­würdigen Existenz­mi­nimums gewähr­leisten.

Datum
Aktualisiert am
24.05.2017
Autor
red/dpa
Bewertungen
18912
Themen
Arbeits­lo­sengeld 2 Bildung Familie Hartz IV Kinder

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!
Geld
Teure Energie - Zähler manipulieren?
Leben
Weihnachten: Geschenkeumtausch, nadelnde Tannenbäume und andere Rechtsfragen
Mobilität
Nach Verkehrsunfall: Haustier vernachlässigt - ein Haushaltsführungsschaden?
Beruf
Home-Office: Rechtliches und Neuerungen ab 2023
Leben
Schneeräumpflicht - So ist der Winterdienst geregelt
zur
Startseite