Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Wochentage

Ist Samstag ein Werktag?

Sorgt am Samstag oft für Verwirrung: Verkehrsschild mit der Einschränkung "werktags". © Quelle: Fixativ/fotolia.com

In Deutschland arbeiten die meisten Menschen von Montag bei Freitag. Aber ist der Samstag deswegen kein Werktag? Die Deutsche Anwaltaus­kunft liefert eine Definition.

Der „Werktag“ ist im Deutschen allgegenwärtig: Auf dem Fahrplan an der Bushaltestelle, im Mietvertrag oder an vielen Verkehrsschildern, zum Beispiel als Halteverbot „werktags 7 – 14 Uhr“. Die genaue Definition des „Werktags“ sorgt dabei immer wieder für Missverständnisse – nicht nur, wenn man sein Auto parken möchte. Dass die Wochentage von Montag bis Freitag Werktage sind, ist klar. Aber was gilt eigentlich am Samstag?

Nicht nur im Parkverbot gilt: Der Samstag ist ein Werktag

Der „Werktag“ wird häufig fälschli­cher­weise mit dem „Arbeitstag“ verwechselt. Die meisten Menschen arbeiten heute von Montag bis Freitag und gehen deshalb davon aus, dass der arbeits­freie Samstag kein Werktag ist. Doch mit dieser Einschätzung liegt man in der Regel daneben. Dass der Samstag sehr wohl zu den Werktagen zählt, wird immer wieder von Gerichten bestätigt.

So entschied beispielsweise das Oberlandesgericht Hamm, der Samstag sei im „allgemeinen Sprachgebrauch“ auch heute noch ein Werktag (AZ: 2 Ss OWi 127/01). Der Begriff sei nicht mit „Arbeitstag“ gleichzusetzen, sondern vielmehr als Gegensatz zum Begriff „Sonn- und Feiertag“ zu verstehen. Der Kläger in diesem Fall war an einem Samstag an einer Stelle zu schnell gefahren, an der „werktags“ eine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt.

Als Begründung ziehen die Gerichte häufig eine Definition im Bundes­ur­laubs­gesetz heran: „Als Werktage gelten alle Kalen­dertage, die nicht Sonn- oder gesetz­liche Feiertage sind.“

Genau diese Definition sorgt häufig für Verwirrung bei der Frage, wie hoch der gesetzlich definierte Mindestanspruch auf Urlaub ist. Das Bundesurlaubsgesetz legt hier 24 „Werktage“ fest – der Samstag wird beim Urlaub also mitgezählt. Arbeitnehmer, die normalerweise von Montag bis Freitag arbeiten, haben deshalb – ohne die Samstag – nur 20 „echte“ Urlaubstage.

Bleiben wir beim Arbeits­recht: In manchen Tarif­verträgen gilt der Samstag ebenfalls als Werktag. Das hat das Bundes­ar­beits­ge­richt (BAG) am 20. September 2017 entschieden (AZ: 6 AZR 143/16). Das ist vor allem wichtig, wenn es um den Schicht­dienst geht. Fällt ein Feiertag auf Samstag, reduziert sich die Arbeitszeit in diesem Monat entspre­chend.

Seite 1 von 2

Themen
Auto Miete Recht oder falsch?!

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite