Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Rechtslexikon

abhanden gekommene Sachen

Körperliche Gegenstände, deren Besitz der unmittelbare Besitzer (z. B. der Entleiher) unfreiwillig, etwa durch Diebstahl oder Unachtsamkeit, verloren hat. Bei abhanden gekommenen Sachen gibt es keinen gutgläubigen Eigentumserwerb (guter Glaube), außer bei Geld, Inhaberpapieren und bei im Wege öffentlicher Versteigerung veräußerten Sachen. Nur bei Geld und Inhaberpapieren gilt in diesem Fall die Eigentumsvermutung zugunsten des derzeitigen Besitzers. Der frühere Besitzer kann i. d. R. Herausgabe der abhanden gekommenen Sachen verlangen (§ 1007 BGB). Abhanden gekommene Inhaberpapiere und Hypothekenbriefe können im Aufgebotsverfahren (Aufgebot) für kraftlos erklärt werden (§§ 799, 1162 BGB).

Quelle: Duden Recht A – Z © 2011 Bibliografisches Institut GmbH Berlin