Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mandan­ten­akquise: Online-Marketing für Rechts­anwälte

Ein Anwalt bei der Mandantenakquise
Quelle: Chernaev/gettyimages.de
Mann vor Computer

Immer wieder neue Mandanten zu gewinnen ist für eine Anwalts­kanzlei eine der größten Heraus­for­de­rungen. Das Internet bietet Anwältinnen und Anwälten viele unkompli­zierte und günstige Möglich­keiten, für die eigene Leistung zu werben und Mandanten zu akquirieren. Lesen Sie hier, wie Sie die Chancen des Internets für sich nutzen können.

Mandan­ten­akquise ist für Rechts­an­wäl­tinnen und Rechts­anwälte oft anstrengend: Sie kostet Zeit und führt nicht immer zum Erfolg. Mit dem richtigen Kanzlei­mar­keting und einer Listung der Kanzlei in Anwalts­da­ten­banken können Sie jedoch einiges dafür tun, neue Mandanten zu gewinnen.

Spezia­li­sierung und Fortbildung

Den Mandanten eine gute Beratung zu bieten, reicht alleine leider oft nicht aus, um als Anwältin oder Anwalt erfolgreich zu sein. Mit Allein­stel­lungs­merkmalen und einem klar definierten Profil können Sie sich von anderen Anbietern abheben.

Vor allem kleine Kanzleien können Mandanten erreichen, indem sie sich spezia­li­sieren. Ein Fachan­waltstitel kann sinnvoll sein, ist aber nicht unbedingt notwendig. Regelmäßige Fortbil­dungen sollte hingegen jede Anwältin oder jeder Anwalt auf der Agenda haben.

Mund-zu-Mund-Propaganda ist wichtig

Die beste Möglichkeit zur Mandan­ten­akquise ist Mund-zu-Mund-Propaganda durch zufriedene Mandanten. Doch eine Reputation aufzubauen dauert lange und ist schwer zu beeinflussen. Deshalb sollte eine Kanzlei auch darüber hinaus auf Werbung setzen, um auf ihre Leistungen aufmerksam zu machen und neue Mandanten zu gewinnen.

Werbung für die Kanzlei: Besser online als Print

Für die Mandan­ten­akquise waren Printan­zeigen noch bis vor wenigen Jahren das Mittel der Wahl. Doch Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften sind kostspielig. Außerdem sieht sie nur eine kleine Zielgruppe. In den meisten Fällen lohnt der Aufwand den Ertrag nicht.

Mandan­ten­akquise im Internet: Schnell, günstig, zielge­richtet

Das Internet ermöglicht es einer Kanzlei, schneller, günstiger und wirkungs­voller zu werben als jedes andere Medium. Das liegt auch an einem Trend, den alle Dienst­leister beobachten. Ob Arztpraxis, Frisörsalon oder Anwalts­kanzlei: Immer mehr Menschen suchen ihre Dienst­leister im Internet, meist über Google. Es gilt dafür zu sorgen, dass die Mandanten, die nach den von Ihnen angebotenen Leistungen suchen, über das Internet Ihr Angebot finden.

Ein wichtiger Punkt für das Kanzlei­mar­keting im Internet ist Ihre Kanzlei­webseite. Ein übersicht­licher, gepflegter Internet­auftritt macht auf potenzielle Mandanten einen guten Eindruck. Damit sie ihn überhaupt finden, müssen die Texte auf der Seite suchma­schi­nen­op­timiert sein. Dazu leiten Sie aus den Dienst­leis­tungen, auf die Sie sich spezia­lisiert haben oder den Rechts­ge­bieten, zu denen Sie beraten, ein Stichwort ab, ein sogenanntes Keyword. Eine Kombination aus Ihrem Rechts­gebiet und Ihrer Stadt bietet sich hier an, zum Beispiel „Famili­enrecht Berlin-Prenzlauer Berg“ oder „Interna­tionales Wirtschafsrecht Düsseldorf“. Wichtig: Das Keyword und die gesamten Texte sollten Ihre Zielgruppe ansprechen.

Neue Mandanten gewinnen über Anwalts­such­portale

Mindestens ebenso wichtig für die Mandan­ten­akquise ist die Listung in einschlägigen Anwalts­da­ten­banken. In einem Portal aufgeführt zu sein, das zu einer großen Organi­sation gehört, wirkt seriös und macht es potenziellen Mandanten leicht, Sie zu finden.

Ein solches Portal ist anwalt­auskunft.de. Das Rechts­portal gehört zum Deutschen Anwalt­verein (DAV). Es ist eines der größten Portale dieser Art im deutsch­spra­chigen Raum und listet rund 65.000 Anwältinnen und Anwälte in Deutschland und dem Ausland auf.

Mandan­ten­akquise mit Profil auf anwalt­auskunft.de

Die eingetragenen Anwältinnen und Anwälten haben ein Profil, in dem neben den Kontaktdaten die betreuten Rechts­gebiete, mögliche Fachan­waltstitel und Fremdspra­chen­kenntnisse aufgeführt sind. Außerdem ist zu sehen, in welchen Arbeits­ge­mein­schaften des DAV die Rechts­an­wältin oder der Rechts­anwalt Mitglied ist. Die Anwältinnen und Anwalt können, wenn sie möchten, ein Foto einstellen.

Über die zugehörige Anwaltssuche können die Nutzer ihr bevorzugtes Rechts­gebiet oder ein Stichwort eingeben. Dazu tippen sie ihre Postleitzahl oder ihren Wohnort ein. So finden sie die zuständigen Anwältinnen und Anwälte in ihrer Region. Über eine Merkliste können die Nutzer ihre Ergebnisse speichern.

Rechts­portal anwalt­auskunft.de informiert über Rechts­themen

Die Anwaltssuche ist an ein Magazin angeschlossen. Verbraucher finden hier einen bunten Mix aus Ratgeber­ar­tikeln zu alltäg­lichen Rechts­fragen, aktuellen Urteilen und Rechtstipps aus verschiedenen Rechts­ge­bieten sowie Podcasts und Videos.

Die Beiträge sind suchma­schi­nen­op­timiert und mit der Anwaltssuche verknüpft. Die Nutzer kommen so, falls Sie über Google nach einer Antwort auf ihre Rechts­fragen suchen, zu einem Artikel der Anwalts­auskunft. Von dort aus können sie über die Anwaltssuche direkt einen Ansprech­partner finden, der sich mit ihrem Anliegen befasst. Die Anwaltssuche des DAV ist also eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Mandan­ten­akquise für Rechts­an­wäl­tinnen und Rechts­anwälte.

Mitglied­schaft im DAV: Unterstützung beim Online-Marketing

Sie können dort nur aufgeführt werden, wenn Sie Mitglied in einem örtlichen Anwalt­verein sind. Die örtlichen Anwalt­vereine sind dem DAV angeschlossen – werden Sie darin Mitglied, sind Sie automatisch auch Mitglied im DAV.

Neben dem Listing in der Anwaltssuche genießen DAV-Mitglieder weitere Vorteile.

Rabatte und Fortbil­dungen für Rechts­an­wäl­tinnen und Rechts­anwälte

Das ist zum einen ein Imagegewinn wegen der Zugehö­rigkeit in einem Berufs­verband. Zum anderen können DAV-Mitglieder vergünstigt an vielen Fortbil­dungen im ganzen Bundes­gebiet und auch im Ausland teilnehmen. Über Koopera­tionen mit externen Partnern wie Mietwa­gen­un­ter­nehmen, Hotels oder Verlagen können sich Mitglieder zudem über attraktive Rabatte freuen.

Daneben stellt der DAV seinen Mitgliedern zahlreiche Marketing­ma­te­rialien zur Verfügung, die bei der Akquise neuer Mandanten nützlich sind. Erhältlich sind Werbemittel wie Regenschirme, Trauben­zucker oder Stoffbeutel mit dem DAV-Logo. Andere wie Postkarten und Flyer sind mit Namen und Logo der Kanzlei versehbar und können direkt für das Kanzlei­mar­keting eingesetzt werden. Auch bei der Erstellung einer eigenen Webseite unterstützt der DAV und leistet Rechts­an­wäl­tinnen und Rechts­an­wälten damit Hilfestellung beim Online-Marketing und der Mandan­ten­akquise.

Sie interes­sieren sich für eine Mitglied­schaft im DAV? Kontak­tieren Sie Ihre Ansprech­partner bei Ihrem örtlichen Anwalt­verein. Diese helfen Ihnen gerne weiter.

Datum
Aktualisiert am
11.05.2018
Autor
vhe
Bewertungen
915
Themen
Anwalt Werbung

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!
Beruf
Klassenfahrten: Was rechtlich erlaubt ist – und was nicht
Leben
Mittagsruhe in Deutschland: So ist die gesetzliche Lage
Leben
Behandlungsfehler: Das sind Ihre Rechte
Beruf
Das Recht von Arbeitnehmern an Feiertagen
Wirtschaft
Kleingedrucktes: Wie klein dürfen AGB sein?
zur
Startseite