Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Kostenfalle

Flugbu­chung: Sind Kredit­kar­tengebühren rechtens?

Quelle: Newstead/gettyimages.com
Wer beim letzt Klick auf "Buchen" nicht noch einmal auf den Preis schaut, kann eine böse Überraschung erleben.
© Quelle: Newstead/gettyimages.com

Vermeintlich günstige Flugbu­chungen im Internet entpuppen sich beim Bezahlen häufig als teures Lockan­gebot. Viele Anbieter verlangen für bestimmte Zahlungs­arten Aufschläge, zum Beispiel Kredit­kar­tengebühren – obwohl diese häufig illegal sind.

Der Markt für Flugbuchungen im Internet ist umkämpft. Unzählige Flugportale konkurrieren untereinander und mit den Websites der Fluggesellschaften um den günstigsten Preis. Fast alle Anbieter setzten dabei auf eine ähnliche Masche: Der Kunde wird zunächst mit einem sehr günstigen Angebot gelockt, anschließend muss er sich dann durch ein Labyrinth von kostenpflichtigen Zusatzangeboten klicken: Reiserücktrittsversicherung, Rundum-Sorglos-Pakete, Mietwagen, Hotels am Urlaubsort und vieles mehr.

Mit diesen Zusatz­leis­tungen versuchen die Anbieter, neben dem wenig gewinnträchtigen Flug zusätzlich Geld zu machen. Das nervt, ist in den meisten Fällen aber legal. Anders sieht es bei zusätzlichen Kosten für das Bezahlen des Fluges am Ende der Buchung aus, zum Beispiel bei einer „Kredit­kar­tengebühr“. Hier bezahlt der Kunde die „Gebühr“ alleine dafür, dass er bezahlt.

Kreditkartengebühr erhöht den Preis um über 50 Prozent

Ein Beispiel: Bei einer Test-Buchungs­an­frage auf der Seite eines großen Flugportals für einen Flug im April 2015 von Berlin nach London standen nur zwei kostenlose Bezahl­me­thoden zur Verfügung: Eine spezielle Kredit­karte des Flugportals und die in Deutschland wenig verbreitete Kredit­karte „Visa Electron“. Bei einer Zahlung mit einer gewöhnlichen Kredit­karte berechnete der Anbieter eine „Service Fee“, durch die sich der Flugpreis von 67,38 auf mindestens 104,28 Euro erhöhte: Das Ticket wurde also alleine durch die Wahl des Zahlungs­mittels um über 50 Prozent teurer.

Ein Großteil der Kunden hat bei einer Buchung wie dieser also nur zwei Optionen: Entweder eine neue Kredit­karte zu beantragen oder die horrende Zusatzgebühr zu akzep­tieren. Ansonsten zahlt man einen Preis, der weiter höher liegt als der ursprünglich verspro­chene. Eine solche Irreführung des Kunden ist nicht nur ärgerlich, sondern schlicht illegal.

Gebühren bei der Flugbuchung müssen transparent sein

Zum einen regelt eine EU-Verordnung, dass Flugpreise immer einschließlich aller Gebühren und Zuschläge anzugeben sind – dadurch soll die Transparenz für die Verbraucher erhöht werden. Der Europäische Gerichtshof entschied im Januar 2015, dass dies schon bei der erstmaligen Angabe des Preises auf der Webseite gilt (AZ: C-573/13). Diese Einschätzung hat das höchste deutsche Gericht, der Bundesgerichtshof, mit einer Entscheidung im Juli 2015 bestätigt (AZ: I ZR 29/12).

Zudem haben mehrere Gerichtsentscheidungen bestätigt, dass die Pflicht zur preislichen Transparenz nicht nur für die Fluggesellschaft selbst gilt, sondern auch für Portale, die die Flüge nur vermitteln.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs müssen Fluganbieter ihren Kunden zudem immer mindestens eine kostenlose Bezahlmethode anbieten – und zwar eine, die dem Kunden auf dem „gängigen und zumutbare Wege“ zur Verfügung steht (AZ: Xa ZR 68/09).

Das heißt: Es reicht nicht, wenn der Anbieter – wie im oben genannten Beispiel – nur eine Zahlungsart wie „Visa Electron“ kostenlos anbietet, die in Deutschland eher exotisch ist.  Eine solche Bezahl­me­thode schließt laut Bundes­ge­richtshof die meisten Nutzer aus. Es sei nicht zumutbar, wenn der Kunde für eine kostenlose Buchung weitere Verpflich­tungen wie die Beantragung einer bestimmten Kredit­karte eingehen müsse. Somit reicht es auch nicht, wenn die Buchung mit einer spezi­ellen Kunden-Kredit­karte des Flugun­ter­nehmens kostenlos möglich ist.

Das gilt übrigens nicht nur für so hohe Preis­aufschläge wie im oben genannten Beispiel. Bei der Entscheidung des Bundes­ge­richtshofs ging es lediglich um eine Kredit­kar­tengebühr von 4 Euro.

Was tun bei unberechtigten Kosten?

Doch was nützen alle Vorschriften und Gerichts­ent­schei­dungen, wenn sie in der Praxis ignoriert werden? Zwar klagen Verbrau­cherschützer immer wieder gegen bestimmte Anbieter, aber diese Verfahren sind zäh und langwierig. Trotzdem müssen Kunden unberech­tigte Kredit­kar­tengebühren nicht akzep­tieren.

Der einfachste Weg sich zu wehren ist natürlich, den überteu­erten Flug einfach nicht zu buchen. Aber was tun, wenn man die zusätzlichen Kosten zu spät bemerkt? „Ich empfehle, am Anfang der Flugbu­chung immer einen Screenshot vom ursprünglichen Preis zu machen“, sagt der Berliner Rechts­anwalt Jan Bartholl vom Deutschen Anwalt­verein (DAV).

„Wenn dann später unberechtigte Kosten für die Buchung auftauchen, kann man belegen, dass der ursprünglich angezeigte Flugpreis niedriger war. Man sollte das Unternehmen dann anschreiben und mit Verweis auf die Rechtslage die unberechtigten Kosten zurückfordern“, so Rechtsanwalt Bartholl. Weigert sich das Unternehmen trotzdem, bleibt in der Regel nur der Weg einer Klage. Um sich diesen Ärger zu ersparen, empfiehlt es sich, grundsätzlich vor dem letzten Klick auf „Buchen“ den Endpreis noch einmal zu überprüfen.

Themen
Flug Geld Internet Reisen Verbraucher

Zurück