Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Sünden am Steuer: So verlieren Sie schnell Ihren Führerschein

Seinen Führerschein zu bekommen kann Monate dauern und durchaus teuer werden. Den Führerschein wieder los zu werden , kann zwar auch einiges kosten - geht aber dafür viel schneller. Wir haben sechs todsi­chere Strategien gesammelt, mit denen sich der Abschied vom Lappen blitz­schnell erledigen lässt. Klicken Sie sich durch und vergessen Sie nicht - Fachanwälte für Verkehrs­recht können Ihnen bei drohendem Führerschein­verlust gezielt helfen. Den passenden Rechts­bei­stand finden Sie direkt hier auf anwaltaus­kunft.de

Seite 3 von 17

Firmenwagen
Dienst­wagen privat genutzt: Wer zahlt Unfall­schaden?

Wer einen Dienst­wagen privat nutzt und damit in einen Unfall verwi­ckelt wird, muss unter Umständen den Schaden am Dienst­wagen bezahlen. Die Pflicht zur Haftung hängt davon ab, ob die- oder derjenige das Fahrzeug erlaubt oder unerlaubt genutzt hat. Sind in einem Unter­nehmen Privat­fahrten mit dem Dienst­wagen verboten, muss der Fahrer für den Schaden aufkommen. Noch strenger sind die Regeln für Beamte, die ein Behördenfahrzeug nutzen.

Gutachten
Autounfall: Wer trägt die Kosten für ein fehler­haftes Gutachten?

Nach einem Autounfall kann es ratsam sein, ein Gutachten eines Sachverständigen über die Höhe des Repara­tur­auf­wands und die Wertmin­derung am Fahrzeug einzu­holen. Üblicher­weise muss der Unfall­ve­rur­sacher die Kosten für dieses Gutachten übernehmen. Was aber, wenn das Gutachten unbrauchbar ist?

Autounfall
Auto verleihen: Wer haftet bei einem Unfall?

Es kommt immer wieder vor, dass Autobe­sitzer ihr Fahrzeug verleihen oder jemand anderem überlassen. Derjenige kann das Fahrzeug dann nutzen, wenn der Halter das Auto nicht braucht. Wer von den Betei­ligten haftet aber, wenn es zu einem Verkehrs­unfall kommt, die Betei­ligten zuvor aber nie über Haftungs­fragen bei einem Verkehrs­unfall gesprochen hatten?

Unfallschäden
Verkehrs­unfall: Gesamten Schaden geltend machen

Es ist immer wieder zu beobachten: Die gegne­rische Kfz-Haftpflicht­ver­si­cherung reguliert nach einem Verkehrs­unfall nur einen Teil des Schadens. Auch wenn dies auch nur ein kleiner Betrag ist, sollten Unfallopfer darauf nicht verzichten. So gehören beispiels­weise oft auch die Kosten für das Reinigen und das Polieren des Autos zum Schadensersatz.

Auto und Fahrrad
Auto und Fahrrad: Wer haftet bei Unfall in einem Rondell?

In einem Rondell ohne Beschil­derung gilt üblicher­weise „rechts vor links“. Daran hat sich jeder zu halten. Auch die Radfahrer. Das musste ein Fahrrad­fahrer feststellen, der diese Vorfahrts­regel missachtet hat. Er haftet bei einem Unfall mit.

Spurwechsel
Autofahrer: Kein Spurwechsel ohne Schul­ter­blick

Beim Spurwechsel auf der Straße oder der Autobahn darf der Autofahrer keinen anderen Verkehrs­teil­nehmer gefährden. Er muss bei einem Fahrstrei­fen­wechsel besonders sorgfältig und vorsichtig sein. Dazu gehört neben dem Setzen des Blinkers und dem Schauen in den Spiegel auch der Schul­ter­blick.

Vorfahrt achten
Unfall beim Einbiegen auf Vorfahrtstraße: Welche Regeln gelten?

Bekann­termaßen muss ein Auto, das aus einer unter­ge­ord­neten Straße auf eine vorfahrt­be­rech­tigte Straße einbiegt, den Verkehr auf dieser Straße zunächst passieren lassen. Kommt es beim Einbiegen zu einem Zusam­menstoß, muss der warte­pflichtige Fahrer beweisen, dass er nicht die Schuld an dem Unfall trägt.

Autokauf
Nach Autounfall: Kein Mehrwert­steu­er­abzug bei Ersatzauto von privat

Nach einem Verkehrs­unfall besteht vielfach Unsicherheit über die Erstat­tungsfähigkeit der Mehrwert­steuer bei einem Ersatz­fahrzeug. Diese wird nicht erstattet, wenn sie nicht entsteht. Dies ist beispiels­weise dann der Fall, wenn man fiktiv abrechnet. Über eine wichtige Ausnahme klären wir auf.

Seite 3 von 17