Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Auf dem Zebrastreifen

Kann ein Fußgänger bei einem Unfall auf Zebrastreifen mithaften?

Auto und Faßgänger auf dem Zebrastreifen © Quelle: pink badger/fotolia.com

An einem Zebrastreifen sind Fußgänger bevorrechtigt, die Autos müssen warten. Bei einem Unfall sind meist die Autofahrer schuld. Dies ist die Regel, doch gilt es immer?

Selbst wenn man erkennen kann, dass der Fahrer nicht anhalten will und seine Geschwin­digkeit nicht verringert, darf der Fußgänger sein Vorrecht nicht einfach erzwingen. Er riskiert nicht nur einen Unfall, sondern auch eine Mithaftung, erläutert die Arbeits­ge­mein­schaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwalt­vereins (DAV).

Rechtslage bei einem Unfall auf dem Zebrastreifen

Im genannten Fall ging ein Mann bei Dunkelheit über einen Zebrastreifen. Der Autofahrer fuhr auf den Zebrastreifen zu, ohne seine Geschwin­digkeit von 50 km/h zu verringern. Da der Fußgänger dennoch den Zebrastreifen überquerte, kam es zum Unfall.

Das Landgericht verurteilte den Autofahrer, den Schaden zu 100 Prozent zu übernehmen. Die Berufung des Mannes war teilweise erfolgreich: Es kam zu einer Haftungs­ver­teilung. Das Oberlan­des­gericht München entschied am 19. September 2016 (AZ: 10 U 750/13), dass der Fußgänger zu 25 Prozent mithaften muss.

Verkehrs­unfall: Mithaftung des Fußgängers bei Unfall auf Zebrastreifen

Zwar ging das Oberlan­des­gericht auch davon aus, dass überwiegend der Autofahrer den Unfall zu verant­worten hatte. Er besaß Ortskenntnis und musste wissen, dass zu dieser Tageszeit besonders viele Fußgänger den Zebrastreifen, der in der Nähe einer Kaserne liegt, überqueren. Auch sei der Fußgänger beim Zebrastreifen generell privilegiert.

Zu den 25 Prozent Mithaftung des Fußgängers kam das Gericht aufgrund dessen Mitver­schuldens. Nach dem Ergebnis eines Sachver­stän­di­gen­gut­achtens war das Auto für den Fußgänger ausreichend lange sichtbar. Insbesondere unter Beachtung der ungebremsten Weiterfahrt hätte er den Unfall vermeiden können und müssen. Hinzu komme der Grundsatz, dass man sein Privileg nicht erzwingen dürfe. Dies gelte auch für Fußgänger, die Überwege überqueren – insbesondere bei Dunkelheit.

Die DAV-Verkehrs­rechts­anwälte warnen davor, im Straßen­verkehr sein Vorrecht zu erzwingen. Dies kann einem schaden – und man muss mit einem Mitver­schulden rechnen. Wer erkennt, dass der Autofahrer nicht anhalten wird, sollte zum Beispiel am Zebrastreifen besser warten.

Verkehrs­unfall: Fahrtkosten von Angehörigen können erstattet werden

Das Gericht hat aber noch eine wichtige Entscheidung zu Gunsten des Klägers getroffen. Zum Schaden gehören auch die Kosten der Fahrten für medizinisch notwendige Termine des Geschä­digten, die nächste Angehörige übernommen haben. Diese sind also ersatzfähig. Nicht erstat­tungsfähig sind allerdings Fahrtkosten der Angehörigen aus Anlass eines Reha-Aufenthalts. Über die genauen Ansprüche informiert ein DAV-Verkehrs­rechts­anwalt in Ihrer Nähe. Diesen finden Sie unserer Anwaltssuche.

Quelle: www.verkehrsrecht.de

Datum
Autor
red/dpa
Bewertungen
11119
Themen
Auto Autounfall Straßen­verkehr

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!
zur
Startseite