Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Baukin­dergeld Wohngeld
Baukin­dergeld beeinflusst Höhe des Wohngeldes

Wer Baukin­dergeld beantragen will, sollte sich beeilen - laut der Förderbank KfW ist die Nachfrage hoch, sodass die Förder­mittel vor Jahresende verbraucht sein könnten. Erhält man Wohngeld, wird die Zahlung von Baukin­dergeld belastungs­mindernd berück­sichtigt. Wir informieren über die Rechtslage.

Gesundheit und Arbeit
Wann gilt Schwer­hö­rigkeit als Berufs­krankheit?

Wer dauerhaft starkem Lärm ausgesetzt ist, kann an einer Lärmschwer­hö­rigkeit erkranken. Ob die Berufs­ge­nos­sen­schaft diese als Berufs­krankheit anerkennt, hängt aber davon ab, ob starker Lärm am Arbeitsplatz diese verursacht hat. Eine gewöhnliche Lärmbe­lastung am Arbeitsplatz, auch in einem Großraumbüro, führt nicht zur Einstufung einer Schwer­hö­rigkeit als Berufs­krankheit. Das hat das Landes­so­zi­al­gericht Baden-Württemberg entschieden.

Selbst­ständig tätig?
Sozial­ver­si­che­rungs­pflicht eines im Krankenhaus tätigen Honorar­arztes

Ob jemand abhängig beschäftigt ist oder selbst­ständig bzw. freibe­ruflich arbeitet, ist für die Sozial­ver­si­che­rungs­pflicht entscheidend. Ist jemand angestellt, muss sich der Arbeitgeber an den Sozial­ver­si­che­rungs­bei­trägen beteiligen. Sonst trägt der Betroffene diese allein. Können sich Arbeitgeber vor ihrer Pflicht drücken?

Arbeiten
Selbst­ständig tätig: Was muss man bei der Sozial­ver­si­cherung beachten?

Wer freibe­ruflich tätig ist oder sich als Existenz­gründer selbst­ständig machen will, braucht nicht nur gute Geschäftsideen. Man braucht auch einiges sozial­recht­liches Know-how, um zu überblicken, ob man zum Beispiel sozial­ver­si­che­rungs­pflichtig ist. Wir haben die wichtigsten Regeln zum Thema Sozial­ver­si­cherung und Selbstän­digkeit zusammen­ge­stellt.

Arbeit und Gesundheit
Antrag auf Erwerbs­min­de­rungsrente bei Sehstörung erfolgreich

Wer eine Behinderung hat, hat Anspruch auf Erwerbs­min­de­rungsrente. Es kommt dabei nicht allein darauf an, die Arbeit nicht ausüben zu können. Ein solcher Anspruch besteht auch bei Fehlen der „Wegefä­higkeit“. Wer nicht ohne Gefahr in einer zumutbaren Zeit seinen Arbeitsplatz erreichen kann, ist ebenfalls erwerbs­unfähig.

Bestat­tungsrecht
Erdbestattung: Die Gesetze rund ums Begraben

Beiset­zungs­fristen, Friedhofszwang und Sargpflicht: Beerdigen ist in Deutschland ein strikt geregelter Vorgang – vor allem, wenn Sie sich für eine klassische Erdbestattung entscheiden. Wir erklären, welche Gesetze man mit Blick auf das traditionelle Begräbnis beachten muss.

Unfall
Schüler­un­fall­ver­si­cherung auch bei Projekt­arbeit außerhalb der Schule

Ein Schüler wird auf dem Nachhauseweg von einer Schulpro­jekt­arbeit von einem Mitschüler angerempelt, stürzt und fällt auf den Kopf. Er erleidet ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und sitzt seitdem im Rollstuhl. Die Landes­un­fallkasse Baden-Württemberg lehnte es ab, den Sturz als Arbeits­unfall anzuer­kennen. Lesen Sie hier, was das Bundes­so­zi­al­gericht in letzter Instanz dazu sagt.

Soziales
Krankenkasse muss Gebärden­sprachkurs bei Taubheit bezahlen

Deutschland hinkt auf dem Gebiet der Gebärden­sprache anderen Ländern wie etwa den USA hinterher. Die Kenntnis ist wenig verbreitet. Meist erlernen die Sprache nur Gehörlose und deren Verwandte. Wer trägt eigentlich die Kosten eines solchen Sprach­kurses?

Gesetzlich Versicherte
Leistungen der gesetz­lichen Kranken­ver­si­cherung: Was zahlt die Kasse?

Gesetzlich Versicherte zahlen immer höhere Beiträge zur gesetz­lichen Kranken­ver­si­cherung, doch deren Leistungen nehmen stetig ab. Das ist zumindest der Eindruck vieler gesetzlich Versicherter. Die Deutsche Anwalt­auskunft gibt einen Überblick über die wichtigsten Pflicht­leis­tungen der Kranken­kassen und zeigt, was Versicherte von ihrer Krankenkasse fordern dürfen.

Bundes­agentur
Sperre beim Arbeits­lo­sengeld nach befristeter Beschäf­tigung?

Wird man arbeitslos, macht es einen Unterschied, ob der Mitarbeiter selbst gekündigt hat oder ihm gekündigt wurde. Im ersten Fall gibt es eine Sperrzeit, in der die Bundes­agentur für Arbeit kein Arbeits­lo­sengeld zahlen muss. Was ist aber, wenn man von einer unbefristeten auf eine befristete Stelle gewechselt ist?