Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Schule
Klassen­fahrten: Was rechtlich erlaubt ist – und was nicht

Ob Paris, Prag oder Potsdam: Klassen­fahrten sind ein wichtiger Bestandteil der Schulzeit und für viele Schüler ein Highlight. Dennoch kommt es rund um die Bildungs­reisen immer wieder zu recht­lichen Problemen. anwaltaus­kunft.de beant­wortet die häufigsten Fragen zur Klassen­fahrt.

Seite 7 von 17

Selbstständig tätig?
Sozial­ver­si­che­rungs­pflicht eines im Krankenhaus tätigen Honorar­arztes

Ob jemand abhängig beschäftigt ist oder selbstständig bzw. freibe­ruflich arbeitet, ist für die Sozial­ver­si­che­rungs­pflicht entscheidend. Ist jemand angestellt, muss sich der Arbeit­geber an den Sozial­ver­si­che­rungs­beiträgen betei­ligen. Sonst trägt der Betroffene diese allein. Können sich Arbeit­geber vor ihrer Pflicht drücken?

Arbeiten
Selbstständig tätig: Was muss man bei der Sozial­ver­si­cherung beachten?

Wer freibe­ruflich tätig ist oder sich als Existenzgründer selbstständig machen will, braucht nicht nur gute Geschäftsideen. Man braucht auch einiges sozial­recht­liches Know-how, um zu überblicken, ob man zum Beispiel sozial­ver­si­che­rungs­pflichtig ist. Wir haben die wichtigsten Regeln zum Thema Sozial­ver­si­cherung und Selbständigkeit zusam­men­ge­stellt.

Arbeit und Gesundheit
Antrag auf Erwerbs­min­de­rungs­rente bei Sehstörung erfolg­reich

Wer eine Behin­derung hat, hat Anspruch auf Erwerbs­min­de­rungs­rente. Es kommt dabei nicht allein darauf an, die Arbeit nicht ausüben zu können. Ein solcher Anspruch besteht auch bei Fehlen der „Wegefähigkeit“. Wer nicht ohne Gefahr in einer zumut­baren Zeit seinen Arbeits­platz erreichen kann, ist ebenfalls erwerbsunfähig.

Bestattungsrecht
Erdbe­stattung: Die Gesetze rund ums Begraben

Beiset­zungs­fristen, Fried­hofs­zwang und Sargpflicht: Beerdigen ist in Deutschland ein strikt geregelter Vorgang – vor allem, wenn Sie sich für eine klassische Erdbe­stattung entscheiden. Wir erklären, welche Gesetze man mit Blick auf das tradi­tio­nelle Begräbnis beachten muss.

Unfall
Schülerun­fall­ver­si­cherung auch bei Projekt­arbeit außerhalb der Schule

Ein Schüler wird auf dem Nachhau­seweg von einer Schul­pro­jekt­arbeit von einem Mitschüler angerempelt, stürzt und fällt auf den Kopf. Er erleidet ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und sitzt seitdem im Rollstuhl. Die Landes­un­fall­kasse Baden-Württemberg lehnte es ab, den Sturz als Arbeits­unfall anzuer­kennen. Lesen Sie hier, was das Bundes­so­zi­al­ge­richt in letzter Instanz dazu sagt.

Gesetzlich Versi­cherte
Leistungen der gesetz­lichen Kranken­ver­si­cherung: Was zahlt die Kasse?

Gesetzlich Versi­cherte zahlen immer höhere Beiträge zur gesetz­lichen Kranken­ver­si­cherung, doch deren Leistungen nehmen stetig ab. Das ist zumindest der Eindruck vieler gesetzlich Versi­cherter. Die Deutsche Anwaltaus­kunft gibt einen Überblick über die wichtigsten Pflicht­leis­tungen der Kranken­kassen und zeigt, was Versi­cherte von ihrer Kranken­kasse fordern dürfen.

Bundesagentur
Sperre beim Arbeits­lo­sengeld nach befris­teter Beschäftigung?

Wird man arbeitslos, macht es einen Unter­schied, ob der Mitar­beiter selbst gekündigt hat oder ihm gekündigt wurde. Im ersten Fall gibt es eine Sperrzeit, in der die Bunde­s­agentur für Arbeit kein Arbeits­lo­sengeld zahlen muss. Was ist aber, wenn man von einer unbefris­teten auf eine befristete Stelle gewechselt ist?

Arbeitnehmer
Sturz nachts im Hotel­zimmer auf Dienst­reise – kein Arbeits­unfall

Wer für seinen Arbeit­geber auf Dienst­reise ist, ist gesetzlich unfall­ver­si­chert. Erleidet er einen Unfall, liegt ein Arbeits­unfall vor. In diesem Fall muss die Berufs­ge­nos­sen­schaft zahlen. Voraus­setzung ist, dass sich der Unfall in Zusam­menhang mit der Tätigkeit für den Betrieb ereignet. Nächtliche Toilettengänge im Hotel­zimmer gehören nicht dazu - Unfälle auf der Toilette tagsüber womöglich schon.

Seite 7 von 17