Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Hinterbliebenenrenten
Witwen­rente und Witwer­rente – was Sie wissen müssen

Der Tod des Partners bringt neben dem emotio­nalen Verlust oft auch finan­zielle Einbußen für den überle­benden Partner mit sich. Diese gleichen Hinter­blie­be­nen­renten zumindest teilweise aus. Wir zeigen, welche Vorgaben bei der Witwen­rente und der Witwer­rente gelten.

Seite 1 von 18

Auswandern
Der recht­liche Ratgeber für Frank­reich: 5 Tipps für Auswan­derer

Endlich leben wie Gott in Frankreich! Wer diesen Traum vom Auswandern in unser Nachbarland hat, sollte jetzt genau aufpassen: Vieles läuft auf beiden Seiten des Rheins ähnlich. An einigen Stellen unterscheidet sich die Gesetzgebung in den beiden großen europäischen Ländern deutlich. Damit Sie davon nicht kalt erwischt werden, verraten wir in unserem Video-Ratgeber fünf markante Unterschiede, die jeder Frankreich-Auswanderer kennen sollte. Anwaltauskunft.de wünscht: Amusez-vous!

Erbe und Sozial­leistung
Trotz Hartz 4: Erbe mit Bedürftigen­tes­tament möglich

Wer staat­liche Leistungen wie Hartz IV bezieht oder Schulden hat, muss aufpassen, wenn er oder sie erbt. Denn Erbschaften werden auf Hartz-IV-Leistungen angerechnet oder gehen bei Menschen mit hohen Schulden direkt an die Gläubiger. Um das zu vermeiden, setzen dieje­nigen, die einem Hartz-IV-Bezieher oder einem Menschen mit Schulden etwas vererben wollen, manchmal ein sogenanntes Bedürftigen­tes­tament auf.

Schule
Klassen­fahrten: Was rechtlich erlaubt ist – und was nicht

Ob Paris, Prag oder Potsdam: Klassen­fahrten sind ein wichtiger Bestandteil der Schulzeit und für viele Schüler ein Highlight. Dennoch kommt es rund um die Bildungs­reisen immer wieder zu recht­lichen Problemen. anwaltaus­kunft.de beant­wortet die häufigsten Fragen zur Klassen­fahrt.

Wegeunfall
Suche nach Katze auf Heimweg nicht unfall­ver­si­chert

Ein Wegeunfall – wenn man sich auf dem Weg zur Arbeit oder von der Arbeit nach Hause verletzt – kann auch ein Arbeits­unfall sein. Unter­bricht man diesen Weg aber für private Dinge und hat dann einen Unfall, ist es kein Arbeits­unfall mehr. Man steht auch nicht unter dem Schutz der gesetz­lichen Unfall­ver­si­cherung, wenn man auf dem Nachhau­seweg von der Arbeit nach dem Haustier sucht. Das Recht­sportal anwaltaus­kunft.de infor­miert über eine Entscheidung des Sozial­ge­richts Landshut vom 31. Juli 2017 (AZ: S 13 U 243/16).

Familienrecht
Betreu­ungs­un­terhalt: Verlängerung bei Pflege eines kranken Kindes?

Grundsätzlich muss der betreuende Elternteil mit zuneh­mendem Alter des Kindes für seinen Unterhalt selbst sorgen. Eingebürgert hat sich ein Alter ab drei Jahren, ab dem der betreuende Elternteil verstärkt arbeiten gehen muss. Was ist aber, wenn sich ein erhöhter Förderbedarf des Kindes wegen Krankheit und Behin­derung ergibt?

Unfall
Sturz auf Bierwan­derung: Nicht gesetzlich unfall­ver­si­chert

Eine von einem Sport­verein organi­sierte Großveran­staltung wie die Wanderung von Bierstation zu Bierstation ist keine betrieb­liche Gemein­schafts­ver­an­staltung. Das bedeutet: Passiert etwas auf dem Weg, gilt das nicht als Arbeits­unfall. Die Teilnehmer sind nicht gesetzlich unfall­ver­si­chert. Das Recht­sportal anwaltaus­kunft.de infor­miert über eine Entscheidung des Hessi­schen Landes­so­zi­al­ge­richts vom 7. August 2017 (AZ: L 9 U 205/16).

Arbeitsrecht
Grobe Belei­digung des Chefs kann zu frist­loser Kündigung führen

Wer seinen Arbeit­geber grob beleidigt, riskiert seinen Arbeits­platz. Unabhängig davon, ob die Belei­digung in sozialen Netzwerken oder persönlich ausge­sprochen wird. Dabei muss der Arbeit­geber in schweren Fällen nicht einmal abmahnen, bevor er den Arbeit­nehmer fristlos kündigt. Doch gilt dies auch für langjährig Beschäftigte?

Arbeitslos
Hartz IV: Was gilt bei kaum genutzter Wohnung?

Wer Grund­si­che­rungs­leis­tungen nach dem SGB II (Hartz IV) erhält, kann auch Anspruch auf Übernahme der Miete haben. Der Anspruch besteht aber nur für eine Unter­kunft, die auch tatsächlich genutzt wird. Die Deutsche Anwaltaus­kunft infor­miert über eine Entscheidung des Landes­so­zi­al­ge­richts Nieder­sachsen-Bremen vom 9. Januar 2017 (AZ: L11 AS 1138/16 B ER).

Versicherung
Nachweis eines Arbeits­un­falls auch nach 50 Jahren möglich?

Wer einen Arbeits­unfall nachweisen kann, genießt den Schutz der gesetz­lichen Unfall­ver­si­cherung. Kann ein Arbeits­unfall auch nach 50 Jahren anerkannt werden – auch wenn keine Unter­lagen mehr auffindbar sind?

Unfall
Trunken­heits­sturz nach Feuer­wehr­wett­kampf: Kein Arbeits­unfall

Bei einem Arbeits­unfall genießen die Betrof­fenen den Schutz der gesetz­lichen Unfall­ver­si­cherung. Dazu können auch Unfälle gehören, die sich etwa bei einer Betriebs­feier ereignen. Doch es gibt Grenzen: Ein Feuer­wehrmann, der nach abgeschlos­senem Wettkampf an einer kamerad­schaft­lichen Runde teilnimmt und sich danach im betrun­kenen Zustand verletzt, hat keinen Arbeits­unfall. Die Deutsche Anwaltaus­kunft infor­miert über eine Entscheidung des Landes­so­zi­al­ge­richts Nieder­sachsen-Bremen vom 25. Oktober 2016 (AZ: L 16/3 U 186/13).

Seite 1 von 18