Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Senioren und Pflege

Pflegekosten der Eltern: Schwiegerkind muss Einkommen offenlegen

Müssen sich auch Schwiegerkinder an den Pflegekosten der Schwiegereltern beteiligen? Quelle: PortraImages/gettyimages.de

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Die Finanzierung steht meist auf wackligen Beinen. Auch bei Pflegestufen ist oft eine „Hilfe zur Pflege“ durch das Sozialamt notwendig. Das Amt kann sich aber zur Finanzierung auch an die Kinder der Pflegebedürftigen wenden. Sind aber auch die Schwiegerkinder verpflichtet?

Ob Kinder verpflichtet sind, dem Sozialamt die Kosten für die Pflege ihrer Eltern ganz oder teilweise zu erstatten, hängt von der Unterhaltspflicht ab. Ist ein Kind gegenüber dem Elternteil unterhaltspflichtig, muss es sich an den Kosten beteiligen. In welcher Höhe, hängt es auch vom Einkommen des Ehepartners ab. Daher müssen auch die Schwiegerkinder dem Sozialamt auf Anfrage Auskunft über ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse erteilen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz vom 18. Februar 2016 hervor, über den die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet (AZ: L 5 SO 78/15).

Kinder: Müssen sie sich an den Pflegekosten ihrer Eltern beteiligen?

Der Fall: Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz gewährte einer Frau bis zu ihrem Tod Hilfe zur Pflege. Das Sozialamt verlangte sowohl von der Tochter als auch von deren Ehemann Auskunft über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse.

Das Amt wollte prüfen, ob die Tochter für die an die Mutter gezahlte Sozialhilfe etwas an die Kreisverwaltung zahlen muss. Dafür musste zunächst festgestellt werden, ob die Mutter gegenüber ihrer Tochter nach den Regeln des Zivilrechts einen Anspruch auf Unterhalt gehabt hätte. Selbst wenn die Tochter kein über den eigenen Bedarf hinausgehendes Einkommen hat, kann sie unterhaltspflichtig sein.

Bei einer solchen Prüfung wird auch das Familieneinkommen betrachtet. Wird – wie im vorliegenden Fall – das Einkommen der Tochter wegen des Einkommens ihres Mannes nicht für den gemeinsamen Familienunterhalt der Familie benötigt, muss sie Unterhalt zahlen. Dies gilt auch dann, wenn der Ehemann seiner Frau ein „Taschengeld“ zahlt.

Beteiligung an Pflegekosten der Eltern: Auskunftsanspruch auch gegen den Schwiegersohn?

Der Schwiegersohn wollte jedoch seine wirtschaftlichen Verhältnisse nicht offen legen. Er berief sich dabei auf den Gleichbehandlungsgrundsatz. Getrennt lebende Ehepartner oder unverheiratete Paare müssten dies schließlich nicht.

In einem Punkt hatte der Mann Recht: Lebte er von der Tochter der Hilfeempfängerin getrennt oder wäre das Paar nicht verheiratet, hätte seine Partnerin zunächst keinen zivilrechtlichen Unterhaltsanspruch gegen ihn. Daher käme es nicht auf sein Einkommen an, um festzustellen, ob die Tochter sich an den Kosten der Pflege beteiligen muss.

Schwiegersohn und Pflegekosten: Beteiligung verstößt nicht gegen den Gleichheitsgrundsatz

Das half ihm jedoch nichts: Seine Klage gegen das Auskunftsbegehren blieb vor dem Sozialgericht Koblenz erfolglos. Auch seine Beschwerde  gegen diese Entscheidung beim Landessozialgericht Mainz hatte keinen Erfolg. Das Gericht bestätigte im Berufungsverfahren das Urteil aus Koblenz sowie die Bescheide des Sozialhilfeträgers.

Nach Auffassung der Gerichte verstößt das Auskunftsverlangen nicht gegen das verfassungsrechtliche Gleichbehandlungsgebot. Als nicht getrennt lebender Ehepartner sei der Mann nicht mit einem getrennt lebenden Ehegatten oder einem unverheirateten Lebenspartner vergleichbar. Auch das Grundrecht auf Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG) sei durch die Unterhaltspflicht nicht verletzt.

Senioren: Viele Rechtsfragen bei der Pflege

Gerade im Bereich der Pflege gibt es zahlreiche Rechtsfragen. Dabei geht es nicht allein um die oft noch unbekannte Pflicht der Kinder, auch für ihre Eltern zu haften. Es geht um Verantwortung und Absicherung. Wer beispielsweise die Pflegeleistung ganz oder teilweise selbst erbringt und einen Elternteil pflegt, sollte besser abgesichert werden. Auch Fragen der Vorsorge sind betroffen. Daher stellt für die DAV-Sozialrechtsanwälte der Bereich des „Seniorenrechts“ auch einen besonderen Schwerpunkt dar.

Themen
Altersheim Pflege Pflegefall Schwiegereltern Senioren

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite