Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Internet & Neue Medien = Als RSS abonnieren; ?>

Reklame
Angebote, Inhaltss­toffe, Superkräfte: Was darf Werbung?

Werbung ist im Fernsehen, im Internet und in Print­medien allgegenwärtig. Doch auch für Werbung gibt es gibt Grenzen: Irrführende Beschrei­bungen oder Aussagen dürfen die Werbe­macher nicht verwenden. Was darf Werbung nun und was nicht? Wir fassen die wichtigsten Urteile der vergan­genen Monate zusammen.

Seite 8 von 11

BGH-Urteil
Anonyme Kommentare: Was darf man online sagen?

Der Bundes­ge­richtshof hat entschieden: Betreiber von Webseiten müssen Daten von anonymen Nutzern nicht ohne weiteres herausrücken – auch wenn diese unwahre Tatsachen über andere posten. Vermeintlich anonyme Kommentare im Netz können trotzdem gravie­rende Konse­quenzen haben – bis hin zu Hausdurch­su­chungen. Die Anwaltaus­kunft beant­wortet die wichtigsten Fragen.

Unerlaubte Werbung
Facebook: Arbeit­geber haftet für Wettbe­werbs­verstöße

Das Profil bei Facebook ist Privat­sache. Ist also derjenige, der dort etwas einstellt, selbst für den Inhalt verant­wortlich? Das stimmt nicht immer. Wer „schnell mal“ Werbung für den Arbeit­geber macht, holt diesen mit ins Boot. Wann haftet der Arbeit­geber hierfür?

IT-Rechts-Blog
Löschfor­mular von Google online

Google hat auf das umstrittene Urteil des EuGH, nach dem Google unter bestimmten Voraus­set­zungen verpflichtet sein kann, Sucher­geb­nisse, die auf perso­nen­be­zogene Daten verweisen zu löschen, reagiert und ein Formular für einen Löschantrag ins Netz gestellt.

Haftungsfragen
Laptop kaputt: Schadensersatz bei Daten­verlust?

Es brennt zu Hause und der Computer ist schrott? Durch einen Rempler fällt der Laptop auf den Boden und geht kaputt? Meist ist der Verlust etwaiger Daten schwer­wie­gender als das defekte Gerät selber. Aber gibt es einen Anspruch auf den Ersatz für verlorene Daten? Die Deutsche Anwaltaus­kunft hat sich mit der Frage beschäftigt.

EuGH-Urteil
Google und das „Recht auf Vergessen“

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte der Bürger im Internet gestärkt und entschieden: Vergessen muss auch im Netz möglich sein. Künftig können Bürger etwa von Google verlangen, Links zu bestimmten Infor­ma­tionen über sie zu löschen. Die Deutsche Anwaltaus­kunft hat mit der Berliner IT-Rechts­ex­pertin Dr. Astrid Chris­tiane Auer-Reins­dorff vom Deutschen Anwalt­verein (DAV) über die Folgen des Urteils für Bürger gesprochen.

Soziale Netzwerke
Posten & teilen: Rechts­fragen zu Facebook-Bildern

Dürfen bei Facebook Bilder geteilt werden? Wie ist es mit eigens erstellten Bildern, auf denen andere Menschen zu sehen sind? Und muss ich die Quelle angeben, wenn ich ein Bild aus dem Netz poste? Alles, was bei Facebook-Bildern zu beachten ist.

Unter Erwach­senen
Cybermobbing nimmt zu: Hat eine Klage Chancen?

Unter Jugend­lichen ist es bereits Gang und Gäbe: Doch auch unter Erwach­senen wird Cybermobbing laut einer neuen Studie zum Problem. Sich zu wehren, ist gar nicht so einfach. Der Gemobbte steht in der Beweis­pflicht.

EuGH-Entscheidung
Webseiten: Wer entscheidet, was gesperrt wird

Webseiten, die illegale Filme, Musik oder Literatur verbreiten, können künftig gesperrt werden - wenn ein Richter das anordnet. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

Schieds­ge­richt­bar­keits
AGB-Änderung von Dropbox: Direkte Klagen verboten?

Noch eine knappe Woche können Nutzer der Daten­aus­tausch-Plattform Dropbox deren Änderung in den Allge­meinen Geschäftsbe­din­gungen wider­sprechen. Bei Rechtss­trei­tig­keiten kann sonst nur noch vor einem Schieds­ge­richt geklagt werden. Verbraucher sollten aber keine Panik bekommen.

Seite 8 von 11