Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Urteil

Was gilt bei Belei­di­gungen im Internet?

Quelle: NLshop/gettyimages.de
Trolle sind im Internet eine echte Plage.
© Quelle: NLshop/gettyimages.de

Die Deutsche Anwaltaus­kunft erklärt die allge­meine Rechtslage bei Belei­di­gungen im Internet. Wie kann man sich mit einem Kommentar im Internet strafbar machen?

Laut Gesetz können unterschiedliche Arten von Aussagen eine Straftat darstellen. Zum einen gibt es sogenannte falsche Tatsachenbehauptungen. Bezeichnet man zum Beispiel einen Politker in einem Online-Kommentare als bestechlich, kann das als üble Nachrede gelten (§ 186 StGB) – nämlich dann, wenn sich herausstellt, dass die Behauptung „nicht erweislich wahr ist“. Gravierender wird die Straftat, wenn man eine solche Behauptung „wider besseres Wissen“ tätigt: also obwohl man ganz genau weiß, dass sie falsch ist. In einem solchen Fall spricht das Gesetz von Verleumdung (§ 187 StGB). Auch hier ist die Voraussetzung, dass überprüft werden kann, ob die beleidigende Aussage wahr ist oder nicht.

Abwägung von Aussagen: Werturteil oder Schmähkritik?

Wenn sich der Wahrheitsgehalt einer Aussage über eine Person nicht überprüfen lässt, handelt es sich um ein sogenanntes Werturteil. Schießt man hier über das Ziel hinaus, kann man sich der Beleidigung (§ 185 StGB) schuldig machen. Die genaue Grenze zwischen zulässigem Werturteil und einer sogenannten „Schmähkritik“ zu definieren, ist immer wieder eine schwierige Aufgabe für die Gerichte. Hier müssen die Meinungsfreiheit des Kommentators und die Persönlichkeitsrechte des Beleidigten gegeneinander abgewogen werden.

Fast immer liegt eine Belei­digung aber bei der Verwendung von vulgären Schimpfwörtern wie „Arschloch“ vor. Eine Bezeichnung wie „durch­ge­knallter Staats­anwalt“ kann laut einem Gerichts­urteil jedoch beispiels­weise von der Meinungs­freiheit gedeckt sein und damit keine Belei­digung darstellen.

Übrigens: Auch die Verwendung eines Emoji kann als Beleidigung strafbar sein! Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg hat im Juli 2016 in einem Fall über Beleidigung in Facebook mittels Emoticons“entschieden. Es handelte sich um eine Kündigung eines Mitarbeiters eines Maschinenbauunternehmens wegen einer Beleidigung mittels Emoticons auf Facebook. Der Mitarbeiter hatte einen Vorgesetzten als "fettes Schwein" bezeichnet, in der Botschaft allerdings das "Schwein" als Emoji dargestellt. Obwohl die Kündigung als unrechtmäßig erklärt wurde, stellte das Gericht in einer Erklärung klar, dass die Verwendung des Emojis sehr wohl als schwere Beleidigung aufzufassen sei.

Eine wüste Beschimpfung oder Verleumdung in einem Internetforum ist kein Kavaliersdelikt: Alle Beleidigungsdelikte sind Straftaten, die mit Freiheitsstrafen von einem (Beleidigung) bis fünf Jahren (Verleumdung) bestraft werden können – zumindest theoretisch. In der Praxis werden in der Regel aber Geldstrafen verhängt.

Welche Pflichten haben Websei­ten­be­treiber?

Wird ein Webseitenbetreiber auf rechtsverletzende Inhalte hingewiesen, muss er nach den Grundsätzen der sogenannten Störerhaftung reagieren und beanstandete Beiträge gegebenenfalls löschen. Kommt er Beschwerden nicht innerhalb einer angemessenen Frist nach, drohen wegen der Verbreitung des Beitrags Unterlassungsansprüche und teure Abmahnungen.

Ebenso muss ein Websei­ten­be­treiber angemessene Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass derselbe oder vergleichbare Kommentar nicht einfach wieder in das Kommen­tar­forum einge­stellt werden. Was eine „angemessene“ Frist ist, und was als „angemessene“ Maßnahme gegen eine Wiederveröffent­li­chung gilt, ist aller­dings nicht eindeutig definiert. Wirksame Filter, die eine proble­ma­tische Äußerung automa­tisch erkennen, gibt es nicht.

Lässt man auf seiner Webseite Kommentare zu, sollte man also zumindest in der Lage sein, schnell zu reagieren. Aller­dings sei es gerade bei veröffent­lichten Tatsa­chen­be­haup­tungen oft schwierig, deren Wahrheits­gehalt zu überprüfen und zu beweisen. Kann man das nicht, sollte man vorsorglich den Beitrag löschen, um weiteren Ärger zu vermeiden.

Websei­ten­be­treiber sollte aber immer bedenken: Ob ein Kommentar tatsächlich einen Straf­tat­be­stand erfüllt, wird im Zweifelsfall erst vor Gericht entschieden. Für eine eventuelle Durch­su­chung beim Betreiber einer Webseite reicht der Staats­an­walt­schaft aber bereits der Anfangs­ver­dacht. Auch wenn ein anonymer Nutzer­kom­mentar später vor Gericht als unbedenklich beurteilt wird, hat man dann in der Regel schon einen unange­nehmen Besuch der Ermittler hinter sich.

Was gilt bei anonymen Kommen­taren ohne erkenn­baren Absender?

Im deutschen Internet gibt es ein grundsätzliches Recht auf Anonymität. Das Telemediengesetz (TMG) von 2007 legt fest, dass die Anbieter von Internet-Diensten die Nutzung „anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen“ haben, „soweit dies technisch möglich und zumutbar ist“. Damit soll die im Grundgesetz (Artikel 5) garantierte Meinungs- und Redefreiheit gestärkt werden. Anonymität ermöglicht es insbesondere Angehörigen von Minderheiten, Kranken oder Verbrechensopfern, sich frei äußern zu können, ohne persönliche Nachteile befürchten zu müssen.

Laut Telemediengesetz darf der Anbieter Nutzerdaten nur dann für andere Zwecke verwenden (und damit herausgeben), wenn der Nutzer ausdrücklich zugestimmt hat oder ein Gesetz es erlaubt. Für die Herausgabe von Nutzerdaten an die Opfer fieser Kommentare gibt es eine solche gesetzliche Grundlage laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2014 nicht (AZ: VI ZR 345/13). Wer in Kommentaren attackiert wird, hat damit keinen Anspruch darauf, vom Betreiber der Webseite die Daten des anonymen Nutzers zu erhalten.

Schutzlos sind Opfer anonymer Angriffe im Internet trotzdem nicht. Wer im Netz diffamiert oder beleidigt wird, kann selbst eine Unterlassungsklage einreichen, mit der ein Seitenbetreiber dazu verpflichtet werden kann, einen Kommentar zu löschen.

Wer gegen den Urheber des Kommentars selbst vorgehen will, kann eine Strafanzeige stellen. Stellt die Staatsanwaltschaft dann fest, dass der Kommentar möglicherweise eine Straftat darstellt, beginnt sie gegen den Urheber zu ermitteln – mit allen Konsequenzen. „Die Staatsanwaltschaft reagiert in letzter Zeit nicht selten so, wie sie auch bei anderen Delikten reagiert: mit einer Hausdurchsuchungen bei demjenigen, der möglicherweise Informationen darüber hat, wer der Anonymus ist“, sagt Rechtsanwalt Ptof. Dr. Ulrich Sommer von der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Denn auch wenn die Benutzung von Pseud­onymen im Internet den Nutzern etwas anderes vorgaukelt, bewegt man sich im Netz keineswegs unerkannt – auch dann nicht, wenn man in einem Forum oder auf eine Webseite keine persönlichen Daten hinterlegt hat. Da jeder Inter­ne­t­an­schluss über eine indivi­duelle Kennung, die sogenannte IP-Adresse, verfügt, lassen sich auch unter Pseudonym verfasste Kommentare zurückver­folgen. Zumindest dann, wenn der Nutzer nicht mit Hilfe spezi­eller Dienste seine Spuren bewusst verwischt.

Themen
Gericht Internet Persönlichkeitsrechte

Zurück