Vertragskündigung

Gesetzesänderung: Online-Verträge dürfen online gekündigt werden

Online Verträge abschließen, geht schnell. Kündigen künftig auch.
Online Verträge abschließen, geht schnell. Kündigen künftig auch.

Quelle: Yuganov/fotolia.com

Wer im Internet etwas kauft oder ein Abo abschließt, bestätigt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) meist ungesehen – und schaut sie sich erst wieder an, wenn er den Vertrag kündigen möchte. Sich die AGB anzuschauen, ist zwar immer empfehlenswert. Die Kündigung von Online-Verträgen wird ab Oktober 2016 aber einfach vonstattengehen können.

Online-Verträge kündigen: Textform künftig ausreichend

Bei Standard-Verträgen, die in Textform geschlossen wurden – also vor allem Online-Verträge – ist ab Oktober keine Kündigung in Schriftform mehr notwendig. Eine E-Mail reicht also auch dann, wenn das Schreiben nicht eigenhändig unterzeichnet und nicht per Briefpost geschickt wird. Um die Textform zu erfüllen, genügt schon ein lesbarer Text, aus dem eindeutig hervorgeht, wer und was erklärt beziehungsweise gekündigt werden soll, und der mit dem Namen des Absenders schließt.

Änderung: Bestandkunden müssen nicht informiert werden

Die Online-Unternehmen müssen ihre AGB den gesetzlichen Änderungen bis zum 1. Oktober anpassen. Die AGB gelten dann für alle Neukunden. Die Bestandskunden müssen die Anbieter hingegen nicht über die Änderungen informieren.

Gerichte: Kündigung per E-Mail möglich

„Unternehmen sollten jedoch auch Bestandskunden die Möglichkeit geben, elektronisch zu kündigen“, empfiehlt Rechtsanwältin Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltsverein (DAV). Die Rechtsprechung der letzten Zeit zeige, dass die Gerichte in Streitfällen über die Gültigkeit einer Kündigung dazu tendierten, Online-Kündigungen als ausreichend zu erachten. Der gesamte Vertrag zwischen Portal und Abonnent sei durch digitale Kommunikation geprägt. Das müsse dann auch für die Kündigung gelten. So entschied etwa das Landgericht München bereits am 30. Januar 2014, dass ein Online-Dating-Portal die Kündigung eines Nutzers per Mail akzeptieren müsse (AZ: 12 O 18571/13).

Christian Martin Koch Christian Stetter Roderic Ortner Lars Twelmeier Martin Wagner

Wählen Sie aus über 66.000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands großer Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.