Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Recht oder falsch

Arbeiten trotz Krank­schreibung: Ist das erlaubt?

Darf man zur Arbeit gehen, sobald man sich wieder fit fühlt? © Quelle: Rudie/Fotolia.com

Muss man sich vom Arzt „gesund schreiben“ lassen, wenn man sich wieder fit fühlt und zur Arbeit gehen möchte? Die Anwaltaus­kunft klärt den Rechts­mythos.

Im Bett liegen, fernsehen und sich verwöhnen lassen: Eine Krank­schreibung ist für Abeit­nehmer nicht immer unangenehm  – zumindest für ein paar Tage. Auf Dauer kann das Nichtstun jedoch ganz schön langweilig werden. Vor allem dann, wenn man sich eigentlich schon wieder gesund fühlt.

Hinzu kommt das schlechte Gewissen, weil die Kollegen die eigene Arbeit miter­le­digen müssen, während man selbst auf der Couch sitzt. Aber kann man einfach wieder zur Arbeit gehen, obwohl man noch ein paar Tage oder gar Wochen krank geschrieben ist?

Um die Frage, wie verbindlich eine Arbeitsunfähigkeits­be­schei­nigung – so der offizielle Titel der Krank­schreibung in Deutschland –  ist, werden viele Mythen gestrickt, vor allem im Internet. Oft ist zu lesen, dass die Krank­schreibung einem Arbeits­verbot gleich komme: Wenn der Arzt einmal den gelben Schein ausge­stellt habe, sei es dem Arbeit­nehmer für die betref­fende Zeit untersagt an den Arbeits­platz zurückzukehren. Oft ist auch von einer „Gesund­schreibung“ zu hören, mit der man sich vom Arzt die Arbeitsfähigkeit beschei­nigen lassen müsse.

Wer sich gesund fühlt, darf zur Arbeit gehen

Diese Gerüchte sind falsch. „Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist kein Arbeitsverbot“, sagt Rechtsanwältin Donata Gräfin von Kageneck von der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). „Die Bescheinigung ist lediglich eine Prognose des Arztes darüber, wie lange der Arbeitnehmer voraussichtlich nicht arbeiten kann“, so von Kageneck.

Wenn die Arbeitsfähigkeit schon früher herge­stellt sei, dürfe man auch zum Arbeits­platz zurückkehren. Das heißt: Wer sich gesund fühlt, kann ohne weiteren Arztbesuch wieder arbeiten gehen. Eine „Gesund­schreibung“ als Gegenstück zur Arbeitsunfähigkeits­be­schei­nigung gibt es nicht.

Seite 1 von 2

Themen
Arzt Krankenversicherung Krankheit Recht oder falsch?! Unfallversicherung

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sünden am Steuer: So verlieren Sie schnell Ihren Führerschein
Gesellschaft
DSGVO: Was Sie über den neuen Datenschutz wissen müssen
Wohnen
Wann ein befristeter Mietvertrag gültig ist
Beruf
Gehaltsverhandlung: Das sollten Arbeitnehmer wissen
Leben
Witwenrente und Witwerrente – was Sie wissen müssen
zur
Startseite