Arzthaftung

Behandlungsfehler mit Handyfoto nachweisen?

Ein Handy hat immer jemand zur Hand. Aber können die Fotos auch als Beweismaterial vor Gericht dienen?
Ein Handy hat immer jemand zur Hand. Aber können die Fotos auch als Beweismaterial vor Gericht dienen?

Quelle: BigFace/fotolia.com

Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine entsprechende eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Oldenburg vom 28. Oktober 2015 (AZ: 5 U 156/13).

Im zugrundeliegenden Fall war ein fünfjährige Junge mit Schüttelfrost und hohem Fieber in die Klinik eingeliefert worden. Eine Infusionstherapie blieb ohne Erfolg. Am nächsten Morgen informierte eine Krankenschwester den diensthabenden Arzt darüber, dass sich am Körper des Kindes ungewöhnliche Hautverfärbungen zeigten. Die Ärzte vermuteten eine Hirnhautentzündung und begannen sofort mit einer Notfallversorgung. Eine Laboruntersuchung bestätigte den Verdacht.

Am Körper des Kindes traten blauschwarze Haut- und Muskelnekrosen (Gewebeschäden, die durch das Absterben von Zellen entstehen) auf. In der Folge mussten die Ärzte dem Jungen beide Unterschenkel amputieren und zahlreiche Haut- und Muskeltransplantationen durchführen. Er muss bis heute einen Ganzkörperkompressionsanzug sowie eine Kopf- und Gesichtsmaske tragen, um eine wulstige Narbenbildung zu vermeiden.

Hirnhautentzündung zu spät erkannt: Grober Behandlungsfehler

Die Eltern waren der Meinung, die Hirnhautentzündung sei grob fehlerhaft zu spät erkannt worden. Bereits morgens um 4.00 Uhr, als ein Pfleger wegen einer abgelösten Infusionsnadel bei dem Jungen gewesen sei, hätte das Klinikpersonal handeln müssen. Die Hautverfärbungen hätten schon vorgelegen.

Zum Beweis legten die Eltern zwei Handyfotos vor, die die Mutter aufgenommen hatte. Das Krankenhaus wies die Vorwürfe von sich und bestritt, dass die Fotos den Zustand des Jungen in der Nacht zeigten.

Schadensersatzklage erfolgreich

Die Klage auf Schadensersatz war in erster und zweiter Instanz erfolgreich. Die Richter zeigten sich von einem groben Behandlungsfehler des Pflegers überzeugt. Dieser hätte in der Nacht bereits deswegen einen Arzt benachrichtigen müssen, weil sich die Infusionsnadel gelöst hatte und die Therapie dadurch unterbrochen worden sei. Der jetzige Gesundheitszustand des Kindes sei auf die verzögerte Notfallversorgung zurückzuführen.

Handyfoto als Beweis für Behandlungsfehler zulässig

Auch bewies die Untersuchung durch einen Sachverständigen, dass die Fotos tatsächlich in der besagten Nacht aufgenommen worden waren. Es stehe damit fest, dass der Junge bereits an den Hautverfärbungen gelitten habe, als der Pfleger da gewesen sei, so die Richter. Über die Höhe des Schmerzensgelds und der Schadensersatzansprüche hat nun das Landgericht Aurich zu entscheiden.

Quelle: www.dav-medizinrecht.de

Nikolaos Sapoutzis Verena Fausten Peter Langenbach Michael Grübnau-Rieken Eva Maria Baumann

Wählen Sie aus über 66.000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands großer Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.