Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Freizeit & Alltag = Als RSS abonnieren; ?>

Sommer, Sonne, Recht
Recht auf Sommer - Was ist erlaubt, was verboten?

Endlich Sommer! Endlich sind die Freiheits­gefühle zurück, die uns während der kalten Jahreszeit so lange fehlten. Dabei kann die Auslebung bestimmter Sommer­ak­ti­vitäten für andere Menschen störend, oder sogar verboten sein. Laute Grillabende und einkas­sierte Spielbälle in Nachbars Garten, ein Zeltlager im Wald oder Schlauch­boot­fahren auf dem Baggersee – rechtliche Ausein­an­der­set­zungen haben kein hitzefrei. Wir haken uns mit Sonnencreme unter und beantworten die wichtigsten Fragen zu beliebten Sommer­ak­ti­vitäten.

Kaufen und Recht
Umtausch, Reklamation, Widerruf: Wann darf man Waren zurückgeben?

Ikea hat vor einiger Zeit angekündigt, Möbel nur noch bis zu einem Jahr nach dem Kauf zurück­nehmen zu wollen. In der Vergan­genheit durften Kunden ihre bei Ikea gekauften Möbel lebenslang zurückgeben. Wir haben uns ganz allgemein angesehen, wie man gekaufte Artikel zurückgeben, umtauschen, reklamieren oder einen Kauf widerrufen kann.

Famili­enstand
Lebens­part­ner­schaft endet mit Eheschließung der beiden Partner

Für Paare unterschied­lichen Geschlechts gibt es die Eheschließung, für gleich­ge­schlechtliche Paare die Lebens­part­ner­schaft. Unterzieht sich einer der Partner einer Geschlechts­um­wandlung, ist jedoch eine Hochzeit möglich. Wie wirkt sich dies auf die bestehende Lebens­part­ner­schaft aus?

Eigentum
Mann verkauft Brautschmuck – Schadens­ersatz

Bei einer türkischen Hochzeit ist es üblich, dass Verwandte der Braut Schmuck umhängen. Dieser Schmuck gilt als geschenkt. Verkauft der Ehemann den Schmuck ohne Zustimmung seiner Frau, muss er Schadens­ersatz zahlen.

Getrennte Paare
Scheidung: Bei Zugewinn­aus­gleich muss Ex-Partner Vermögen offenlegen

Bei einer Scheidung müssen die Ex-Partner sich auch über eine gerechte Aufteilung ihres Vermögens und Eigentums einigen. Das kann im Zugewinn­aus­gleich während der Scheidung stattfinden. Verschweigt dabei ein Ehepartner eine Information über sein Vermögen, die für die Berechnung des Zugewinn­aus­gleichs wichtig ist, kann der Zugewinn­aus­gleich hinfällig sein.

Flugrecht
Drohnen sind für Privatleute ein rechtliches Risiko

Zu Tausenden werden in diesem Jahr Drohnen unter dem Weihnachtsbaum liegen. Doch der Betrieb solcher Fluggeräte birgt für Privatleute ein hohes rechtliches Risiko, warnt die Deutsche Anwalt­auskunft.

Ansprüche von Eltern
Kinder­be­treuung: Wer zahlt private Zuzahlungen für eine Tagesmutter?

Grundsätzlich haben Eltern Anspruch auf einen Betreu­ungsplatz für ihr Kind. Dabei können sich bedürftige Väter und Mütter von den Betreu­ungs­kosten befreien lassen. Was gilt aber, wenn die Tagesmutter für die Kinder­be­treuung eine private Zuzahlung von den Eltern verlangt? Müssen die Eltern diese Extra-Kosten selbst bezahlen?

Nähen und basteln
Hobby zum Beruf machen: Finanz- und Gewerbeamt informieren

Tun, was einem Spaß macht und damit Geld verdienen? Das klingt wunderbar – und ist dank des Internets für immer mehr Menschen möglich. Auf verschiedenen Plattformen, aber auch auf Märkten in der analogen Welt bieten Tausende ihre Bastel­ar­beiten, Schmuck oder Künstle­risches zum Kauf an. Was einfach klingt, hat allerdings einen Haken: Aus Hobbybastlern können schnell Steuer­sünder werden. Die Anwalt­auskunft zeigt, welche Regeln gelten.

Sport und Versicherung
Greift für Handball­trainer die Sozial­ver­si­che­rungs­pflicht?

Für Festan­ge­stellte muss der Arbeitgeber Sozial­ver­si­che­rungs­beiträge bezahlen. Nur wenn jemand selbst­ständig tätig ist muss er dies nicht, denn dann besteht keine Sozial­ver­si­che­rungs­pflicht. Oft zahlen Arbeitgeber aber unberechtigt keine Sozial­ver­si­che­rungs­beiträge. Wie sieht die Rechtslage aus?

Tiere im OP
Fehlerhafte Operation: Tierarzt haftet für Behand­lungs­fehler

Operationen stellen immer ein Risiko dar. Muss ein Tier einer Operation unterzogen werden, wünschen sich Tierhalter im Vorfeld eine möglichst umfassende Aufklärung – und vertrauen darauf, dass der Tierarzt nach bestem Wissen und Gewissen handelt. Verletzt der Tierarzt seine Aufklä­rungs­pflicht oder unterlaufen im Behand­lungs­fehler, muss er unter Umständen dafür haften.

Künstliche Befruchtung
Samenspende: Wann dürfen Kinder erfahren, von wem sie abstammen?

In Deutschland leben rund 100.000 Kinder, die mit Hilfe einer Samenspende gezeugt wurden. Den Namen ihres biologischen Vaters kennen viele Spender­kinder nicht, sie haben aber das Recht, diesen zu erfahren. Die Deutsche Anwalt­auskunft zeigt, unter welchen Bedingungen Spender­kinder einen Auskunfts­an­spruch haben.