Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Freizeit & Alltag = Als RSS abonnieren; ?>

Fluggeräte
Drohnen: Was ist erlaubt, was verboten?

Drohnen sind beliebt – laut dem Verband für unbemannte Luftfahrt sind in Deutschland weit mehr als 400.000 Drohnen im Umlauf, der Großteil davon in privater Nutzung. Und der Markt soll weiter wachsen, vor Allem im kommer­ziellen Bereich. Was bei der Nutzung erlaubt ist, und was verboten, erklärt anwalt­auskunft.de.

Gegen die EU
Welche Folgen kann der Brexit für Verbraucher haben?

Jubel bei den Gegnern der Europäischen Union, Katerstimmung bei den meisten anderen Unions­bürgern. Die Briten haben mehrheitlich für den Brexit gestimmt und werden die EU verlassen. Die Anwalt­auskunft zeigt, welche praktischen Folgen der Brexit haben könnte: Was bedeutet der Austritt zum Beispiel für Reisen nach Großbri­tannien? Brauchen britische Beschäftigte künftig eine Arbeits­er­laubnis, um in der EU arbeiten zu können? Welche Staats­an­ge­hö­rigkeit werden im EU-Ausland lebende Briten in Zukunft haben?

Netzkultur
Umfrage: Automa­ti­sierte Löschung beleidi­gender Kommentare erwünscht

In sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter gehen die Nutzer oft harsch miteinander um. Mehr als die Hälfte der Deutschen würde es begrüßen, wenn soziale Netzwerke beleidigende Kommentare automatisch heraus­filtern – selbst wenn dadurch auch harmlose Beiträge gesperrt werden könnten. Das hat eine repräsen­tative Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Anwalt­auskunft ergeben.

Fußball
Balkon, Wohnung, Büro: Wo darf man eine Deutsch­land­flagge aufhängen?

Auch wer sich nicht für Fußball-Welt- oder Europa­meis­ter­schaften interessant, sieht meist am Straßenbild und teilweise auch am Arbeitsplatz, dass ein sportliches Großereignis ansteht. An Schreib­tischen, Autos und Fenstern leuchten dann Deutsch­land­flaggen. Häufig gelten jene als größte Fans, die auch die größten Flaggen auffahren. Vorsicht: Nicht überall dürfen Sie ohne Weiteres eine Deutsch­landfahne aufhängen.

Tierschutz
Ist die Einschlä­ferung eines Tieres aus Kosten­gründen erlaubt?

Nach dem Eid des Hippokrates sind Tierärzte verpflichtet, kranken Tieren zu helfen. Die Kosten für die Hilfe tragen die Tierhalter. Wenn der Tierhalter diese Kosten aber nicht tragen will oder kann und das Tier lieber einschläfern lassen möchte, steht der Tierarzt vor einer schweren Entscheidung: Muss er sich an die Vorgabe des Tierhalters halten oder darf er das Einschläfern ablehnen?

Strassen­verkehr
Fahrrad­unfall wegen kaputtem Radweg: Chance auf Schadens­ersatz?

Die Hälfte aller Fahrrad­unfälle in Deutschland kommt nicht durch Kollisionen mit anderen Verkehrs­teil­nehmern zustande, sondern durch Strassenbelag. Rechtlich verant­wortlich sind dafür die Kommunen. Aber haben betroffene Unfallopfer eine realis­tische Chance auf Entschä­digung durch die öffentliche Hand?

Tierschutz
Die Kastration von Haustieren: Was ist rechtens?

Jeder Tierbe­sitzer möchte für sein Tier nur das Beste. Doch manchmal stellt sich die Frage: Was ist das Beste? Darüber lässt sich streiten, vor allem wenn es um Themen wie etwa die Kastration von Haustieren geht. Diese wird zwar häufig ganz selbst­ver­ständlich an Haustieren praktiziert, doch aus tierrecht­licher Sicht kann manches dagegen sprechen.

Reisen und Urlaub
Extra-Ticket für überge­wichtige Flugpas­sagiere?

Weltweit sind immer mehr Menschen stark überge­wichtig. Das ist nicht nur ein gesund­heit­liches Problem, sondern beschäftigt auch die Reisebranche. Denn es kommt vor, dass Fluggäste sich durch überge­wichtige Sitznachbarn beengt fühlen, sich beschweren und die Kosten für ihr Flugticket von der Airline erstattet bekommen wollen. In der Vergan­genheit wollten manche Fluglinien überge­wichtige Fluggäste dazu verpflichten, zwei Plätze statt einen zu kaufen. Davon fühlten viele Überge­wichtige sich diskri­miniert.

Netzstörung
Störung im Handynetz: Haben Betroffene ein Recht auf Schadens­ersatz?

Kunden von Vodafone und Kabel Deutschland meldeten seit der vergangenen Nacht bundesweit erhebliche Störungen im Netz. Von der Panne waren zeitweise mehr als 1,8 Millionen Menschen betroffen. Muss der Netzan­bieter für seinen Ausfall mit Schadens­ersatz gerade­stehen?

Trennung und Geld
Verzicht auf Änderung des Trennungs­un­terhalts bindend

Bei einer Trennung besteht die Möglichkeit, eine Trennungs­ver­ein­barung zu treffen. Verzichtet der Unterhalts­ver­pflichtete darin ausdrücklich auf eine Änderung, trägt er das finanzielle Risiko. Er ist an den Vergleich gebunden.

Kleinge­drucktes
Preiser­hö­hungs­klausel: Wohl kein Entkommen für Sky-Kunden

In unserer Kolumne Kleinge­drucktes schreiben wir in loser Folge über kuriose oder ärgerliche Klauseln in den Allgemeinen Geschäfts­be­din­gungen von Verträgen. Dieses Mal: Der Pay-TV Sender Sky hat eine Preiser­höhung angekündigt. Dürfen Bestands­kunden deswegen außeror­dentlich kündigen? Ein Blick in die AGBs des Senders gibt die Antwort.