Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Biss-Attacken

Wenn ein Hund beißt: Tierhal­ter­haftung und ihre rechtlichen Folgen

Wer haftet, wenn ein Hund einen anderen beißt und verletzt. © Quelle: HeroImages/corbisimages.de

Es kommt immer wieder vor: Man geht mit seinem Hund spazieren, ein fremder Hund nähert sich und beißt ihn. In solchen Fällen stellt sich die Frage nach der Haftung. Wer muss für die Folgen eines Hundebisses aufkommen? Haftet der gegnerische Hundehalter komplett für die Tierarzt­kosten oder gibt es einen eigenen Mitver­schul­dens­anteil? Spielt die Größe der Hunde eine Rolle oder die Tatsache, dass der gegnerische Hund bereits in der Vergan­genheit aggressiv auffällig war?

Ein Tierhalter muss grundsätzlich für die Schäden aufkommen, die sein Tier verursacht. Diese Pflicht gilt für Schäden an Menschen sowie an Gegenständen - und unabhängig davon, ob der Tierhalter selbst für die Schäden verant­wortlich ist.

Diese sogenannte Gefähr­dungs­haftung eines Tierhalters ergibt sich aus § 833 Satz 1 Bürger­liches Gesetzbuch (BGB) und aus der spezifischen Tiergefahr, die der Gesetzgeber annimmt. Danach ist ein Tier grundsätzlich unbere­chenbar und damit eine Gefahr für andere. Ein Tier ist kein vernünftiges Wesen.

Wer gilt rechtlich als Tierhalter, wer als Tierhüter?

Tierhalter ist derjenige, der darüber entscheidet, ob dritte Personen der Gefahr ausgesetzt werden, die vom Tier ausgeht und die nur unzulänglich beherrschbar ist. Einen Tierhalter macht aus: Er bestimmt über zum Beispiel einen Hund, zahlt die Kosten für das Tier, nimmt den Nutzen des Tieres für sich in Anspruch und trägt das Risiko seines Verlustes.

Tierhüter, auch Tieraufseher genannt, ist hingegen, wer für den Tierhalter die Aufsicht übernimmt. Unter Tierhüter oder Tieraufseher können zum Beispiel Hundesitter oder Hundebe­treuer fallen. Erforderlich für die sogenannte Aufsichts­führung sind ausdrückliche oder stillschweigende vertragliche Verein­ba­rungen zwischen dem Tieraufseher und dem Tierhalter. Auch ein Tierhüter haftet für die vom Tier ausgehende typische Tiergefahr.

Hund beißt Hund: Welche Kosten zahlt die Haftpflicht­ver­si­cherung?

In den Fällen, in denen ein Hund einen anderen beißt, stellt sich die Frage, wer haften muss. In der Praxis wollen Haftpflicht­ver­si­che­rungen geschä­digten Tierhaltern häufig nur 50 Prozent der Kosten für den Schaden zahlen. Die Versiche­rungen verweisen darauf, dass die Halter­haftung verschul­dens­un­ab­hängig sei und diese daher pauschal für 50 Prozent des Schadens selbst aufkommen müssen.

Diese Vorgehensweise berück­sichtigt jedoch nicht den konkreten Einzelfall, weshalb sie generell abzulehnen ist. Ein geschä­digter Tierhalter muss sich auf eine solche allgemeine Regelung nicht einlassen.

Wenn ein Dritter geschädigt wird, haften Tierhüter und Tieraufseher als sogenannte Gesamt­schuldner nach § 840 Abs. 1 BGB gemein­schaftlich. Im Innenver­hältnis der Verant­wort­lichen untereinander sind die Haftenden im Verhältnis zueinander grundsätzlich zu gleichen Anteilen verpflichtet, den Schaden des Geschä­digten auszugleichen.

Hundebiss: Haftungs­ver­teilung bei angeleintem Hund

Für Schäden, die durch einen nicht angeleinten Hund entstehen, haftet primär dessen Halter, wie das Oberlan­des­gericht (OLG) Oldenburg in zwei Urteilen entschieden hat (AZ: 13 U 104/00 und AZ 6 U 71/93).

Hundehalter haben die Pflicht, ihre Tiere jederzeit im eigenen Einwir­kungs­bereich zu haben. Viele Hundehalter nehmen daher ihren Vierbeiner vorsichts­halber beim Spazie­rengehen immer an die Leine. Kommt es dennoch zum Beißvorfall und war ein Hund angeleint und der andere nicht, so gilt ein anderer Haftungs­ver­tei­lungs­maßstab. In diesem Fall trägt der Halter des nicht angeleinten Hundes die Kosten für die tierärztliche Behandlung des anderen Tieres alleine, wie das Amtsgericht (AG) Frankfurt entschieden hat (AZ: 32 C 4500/94-39).

Gilt etwas anderes, wenn sich ein angeleinter Hund losreißt? Nach einer Entscheidung des Landge­richts Coburg vom 23. Juli 2010 nicht (AZ: 13 O 37/09). Nach dieser Entscheidung kann der Geschädigte den Ersatz ihm entste­hender Schäden in vollem Umfang verlangen, wenn sich ein anderer Hund losreißt oder besser gesagt unkontrolliert losrennt und ihm dadurch Schäden entstehen.

Haftung bei Hundebiss: Welche Rolle spielt das Größen­ver­hältnis der Hunde?

Bei Haftungs­fragen nach Hundebissen muss auch der Größen­un­ter­schied der beteiligten Hunde berück­sichtigt werden. Die von einem großen Hund ausgehende Gefahr ist größer als die Gefahr, die von einem kleinen Hund ausgeht, hat das Amtsgericht München deutlich gemacht (AZ: 242 C 31835/01).

Das OLG Hamm ließ in seiner Entscheidung aus dem Jahre 1994 die Tiergefahr eines Dackels bei dem Angriff eines Rottweilers vollständig zurück­treten, obwohl der Dackel den Rottweiler erst durch sein Gebell auf sich aufmerksam gemacht hatte (AZ: 6 U 225/92). Das OLG Stuttgart nahm zudem in seiner Entscheidung aus dem Jahr 2002 die vollständige Haftung eines frei laufenden Schäfer­hundes an, der einen angeleinten Dackel angriff (AZ: 10 U 205/01).

Aggressiver Hund und Hundebiss: Wie ändert sich die Frage der Haftung?

Ist ein Hund bereits in der Vergan­genheit durch Aggres­sivität aufgefallen, so sind wegen der hiermit verbundenen erhöhten Gefahren strenge Anforde­rungen an die Sorgfalts­pflichten des Hundehalters zu stellen. Gegebe­nenfalls muss er durch Anlegen eines Maulkorbes oder sicheres Anleinen verhindern, dass das Tier Menschen anfallen und verletzen oder andere Tiere verletzen kann. Das hat das OLG Karlsruhe entschieden (AZ: 3 Ss 94/00).

Das OLG hielt in diesem Fall den Hundehalter grundsätzlich für verpflichtet, seinen Hund so zu überwachen, dass Verlet­zungen und Schädi­gungen anderer Personen verhindert werden. Da dieses Tier bereits schon einmal durch Bösartigkeit aufgefallen war, sind an die Sorgfalts­pflichten des Hundehalters besonders strenge Anforde­rungen zu stellen, die das Gericht als verletzt ansah.

Andreas Ackenheil ist Rechts­anwalt mit dem Schwerpunkt Tierrecht (Hunderecht, Pferderecht, Recht rund um das Tier) und betreibt einen eigenen Blog, der unter http://www.der-tieranwalt.de aufzurufen ist. Auch für die Deutsche Anwalt­auskunft bloggt Andreas Ackenheil regelmäßig zum Thema Tierrecht.

Datum
Aktualisiert am
27.04.2017
Autor
Andreas Ackenheil
Bewertungen
79334 1
Themen
Gesundheit Haftpflicht­ver­si­cherung Haftung Tiere Verletzung

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!
Geld
Rentenbescheid und Rentenauskunft: Was tun bei Fehlern?
Leben
Mahngebühren: Wie hoch dürfen Sie sein?
Gesellschaft
Einstweilige Verfügung: Was Sie wissen müssen
Gesellschaft
Aufgaben und Rechte: Was das Ordnungsamt darf
Beruf
Herzklopfen im Job: Darf man seinen Kollegen lieben?
zur
Startseite