Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Tierrecht-Blog

Der Hund als Beifahrer

Grundsätzlich ist der Fahrtwind auch Hunden gestattet. Aber gesichert muss das Tier sein. © Quelle: tomwang/ panthermedia.net

Hunde begleiten viele Menschen in allen Lebenslagen, so auch beim Autofahren. Hierbei sollte man jedoch einiges beachten. Andernfalls kann es teuer werden.

Zum einen muss der Hund soweit gesichert werden, dass er bei einem Unfall nicht zu Schaden kommt, zum anderen muss sicher­ge­stellt sein, dass der Hund den Fahrer während der Fahrt nicht behindern kann. Wer sich hierbei grob fahrlässig verhält hat den Schaden oft in voller Höhe selbst zu tragen.

So entschied das OLG Nürnberg (AZ.: 8 U 2819/96), dass der Fahrer grob fahrlässig handelt, wenn er seinen Hund im Rückraum des Fahrzeugs transportiert und weder den Hund angurtet noch das eingebaute Trenngitter aufrichtet. Der Hund sprang während der Autobahnfahrt plötzlich ins Lenkrad, das Fahrzeug durchbrach die Leitplanke und überschlug sich.

Hunde müssen als Beifahrer gut gesichert sein

Auch handelt grob fahrlässig, wer seinen Hund ungesichert im Fußraum vor dem Beifah­rersitz mitführt und hierdurch einen Unfall verursacht (OLG Nürnberg, AZ.: 8 U 1482/93). Der Hund kletterte in den Fußraum des Fahrers, lenkte diesen ab und es kam zum Unfall. Das Argument, der Hund habe den Fahrer bisher nie beim Fahren gestört, griff nicht durch.

Das Gericht hat es ebenfalls als grob fahrlässig angesehen, wenn ein ca. 25 kg schwerer und ca. 50 cm langer Hund so auf dem Beifah­rersitz mitgeführt wird, dass er durch eine plötzliche Bewegung den Schalthebel des Automa­tik­ge­triebes während der Fahrt in eine andere Stellung schiebt (OLG Nürnberg, AZ.: 8 U 1341/89). Den hieraus resultie­renden Getrie­be­schaden musste der Fahrer selbst tragen. Es gilt also: Achten Sie bitte auf eine gute Sicherung der Hunde beim Autofahren.

Andreas Ackenheil ist Anwalt mit dem Schwerpunkt Tierrecht und betreibt einen eigenen Blog, der unter www.der-tieranwalt.de aufzurufen ist. Auch für die Deutsche Anwalt­auskunft bloggt Herr Ackenheil regelmäßig zum Thema Tierrecht

Datum
Aktualisiert am
27.06.2014
Autor
Andreas Ackenheil
Bewertungen
2137
Themen
Autounfall Tiere Unfall­ver­si­cherung Versicherung

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!
Geld
Teure Energie - Zähler manipulieren?
Leben
Weihnachten: Geschenkeumtausch, nadelnde Tannenbäume und andere Rechtsfragen
Mobilität
Nach Verkehrsunfall: Haustier vernachlässigt - ein Haushaltsführungsschaden?
Beruf
Home-Office: Rechtliches und Neuerungen ab 2023
Leben
Schneeräumpflicht - So ist der Winterdienst geregelt
zur
Startseite