Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Recht oder falsch?!

Darf man Shampoo-Fläschchen aus Hotels mitnehmen?

Was dürfen Gäste aus ihren Hotelzimmern mitnehmen? © Quelle: DAJ/gettyimages.de

Manche Hotelgäste nehmen aus ihren Zimmern gern kleine Andenken mit nach Hause, zum Beispiel Kosmetika, Pantoffeln oder Handtücher. Das ist erlaubt denken sie - doch stimmt diese Ansicht eigentlich?

Hoteliers wollen ihren Gästen den Aufenthalt in ihrem Haus so schön wie möglich machen und sie verwöhnen. Deshalb statten sie die Hotel­zimmer meist nicht nur etwa mit flauschigen Handtüchern aus, sondern auch mit duftenden Lotionen, Hausschuhen und allem, was zu einem perfekten Aufenthalt gehört. Manchen Gästen gefallen die Toilet­ten­ar­tikel und Gegenstände aus den Zimmern so gut, dass sie einige davon mitnehmen. Das betrachten manche als ihr gutes Recht, andere als Kavaliers­delikt. Doch juris­tisch harmlos ist solch ein Verhalten nicht.

Mitnahme von Gegenständen aus Hotel­zimmern – Diebstahl?

„Rechtlich gesehen darf man aus Hotelzimmern gar nichts mitnehmen“, erklärt die Dresdner Rechtsanwältin Dr. Ines Kilian vom Vorstand und Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). „Denn die Gegenstände gehören dem Hotel. Nimmt man sie mit, begeht man einen Diebstahl.“

Diese Rechtslage erklärt sich daraus, dass die Ausstattung der Zimmer in der Regel kein Teil der Buchung ist. Man kauft die Dinge in den Hotel­zimmern also nicht, sondern erwirbt nur das Recht, sie vor Ort zu nutzen.

Diese Regeln gelten bei größeren Gegenständen des Hotelbetriebs, also etwa Handtüchern oder Bademänteln, aber auch kleinere Dinge dürfen Gäste nicht immer mitnehmen. Zwar sind Gebrauchsartikel wie abgepackte Kosmetika oder Hygieneartikel manchmal im Hotelpreis inbegriffen, aber eben nicht immer. Daher kann auch ihre Mitnahme ein Diebstahl sein.

Hotel­dieb­stahl – Schaden in Millionenhöhe

Es gibt keine konkreten Zahlen darüber, wie oft Hotelgäste etwas mitgehen lassen. „Wir schätzen aller­dings, dass durch Hotel­dieb­stahl den Unter­nehmern ein Schaden in Millionenhöhe entsteht“, erklärt Christopher Lück, Sprecher des Hotel­ver­bandes Deutschland (IHA). „Gestohlen wurde wohl schon so ziemlich alles, von bequemen Hausschuhen, über Kissen und Bettwäsche bis hin zum Toilet­tensitz und Fernseher, Lampen und Pflanzen, Wandgemälden oder Glühbirnen.“

Stiehlt ein Gast größere Gegenstände, muss er, wenn man ihm den Diebstahl nachweisen kann, unter Umständen mit einer Anzeige und einem Strafverfahren rechnen. „Dieses könnte mit einer Geldstrafe enden“, sagt die Strafrechtsexpertin Dr. Ines Kilian. „Wie hoch die Strafe ausfallen kann, hängt zum Beispiel davon ab, ob sich jemand zuvor schon etwas hat zuschulden kommen lassen und wie teuer der gestohlene Gegenstand war.“

Manche Hotels regeln solche Delikte aller­dings lieber diskret, ohne Polizei und Justiz. „Möglich ist auch, dass das Hotel die Kosten für den mitge­nom­menen Gegen­stand im Nachhinein einfach von der Kredit­karte abbucht“, so Kilian. Bei kleineren Gegenständen aber müssten Gäste wegen Geringfügigkeit nicht mit einer Anzeige rechnen.

Dennoch sollten Hotelgäste, um auf der rechtlich sicheren Seite zu stehen, im Hotel einfach fragen, ob sie zum Beispiel Shampoo-Fläschchen mitnehmen dürfen. Es gibt auch Hotels, die bestimmte Produkte zum Kauf anbieten.

Themen
Diebstahl Dienstleistungen Recht oder falsch?! Urlaub

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sünden am Steuer: So verlieren Sie schnell Ihren Führerschein
Geld
Testament schreiben: Den letzten Willen richtig aufsetzen
Wohnen
Wann ein befristeter Mietvertrag gültig ist
Beruf
Gehaltsverhandlung: Das sollten Arbeitnehmer wissen
Mobilität
Rote Ampel überfahren und erwischt – was nun?
zur
Startseite