Kleingedrucktes

Kündigung und Widerruf: Was bedeuten „Schriftform“ und „Textform“?

Wer vor einer Vertragskündigung einen Blick in die AGB wirft, kann viel Geld sparen.
Wer vor einer Vertragskündigung einen Blick in die AGB wirft, kann viel Geld sparen.

Quelle: Buchinho/corbisimages.com

So eine Mitgliedschaft im Fitnessclub kann ganz schön teuer werden – und lohnt sich nicht, wenn man nur einmal pro Monat dort in die Sauna geht. Heiner Mayer schaute deshalb in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und las, dass die Kündigung schriftlich erfolgen müsse. Er teilte dem Studio seinen Kündigungswunsch per E-Mail mit und wunderte sich, dass der Mitgliedsbeitrag weiterhin von seinem Konto abgebucht wurde.

Textform ist nicht gleich Schriftform

Wenn es um kostenpflichtige Verträge geht, sollten Verbraucher vor einer Vertragsänderung immer einen Blick in die AGB werfen. Hier ist zu lesen, in welcher Form sie eine Kündigung, einen Widerruf oder eine Vertragsänderung einreichen müssen. Der Passus muss auch für juristische Laien verständlich formuliert sein. Bei Zweifeln sollten sich Verbraucher erkundigen, was genau gemeint ist. So können sie teure Missverständnisse vermeiden.

In der Regel muss eine Kündigung oder ein Widerruf entweder „in Schriftform“ oder „in Textform“ erfolgen. Textform bedeutet grob gesagt, dass der Kunde einen Text schreiben muss. Damit die Kündigung, Forderung oder Bitte gültig ist, kann er eine E-Mail, ein Fax oder einen Brief schreiben. Schriftform oder schriftlich hingegen bedeutet, dass ein unterschriebener Brief notwendig ist. Liegen die technischen Voraussetzungen vor, kann auch ein Dokument mit einer elektronischen Signatur erlaubt sein.

Wichtig ist: Wie der Vertrag geschlossen wird, ist für die Kündigung nicht immer ausschlaggebend. So kann man einen Vertrag, den man im Internet schließt, nicht zwangsläufig mit einer E-Mail beenden. Im Zweifel sind Verbraucher mit einem unterschriebenen Brief auf der sicheren Seite. Wer ganz sicher gehen möchte, versendet den Brief per Einschreiben.

Gerichte schützen Verbraucherrechte bei Online-Plattformen

Dem Landgericht (LG) München I zufolge erfüllten die ABG der Partnerbörse eDates die gesetzlichen Anforderungen mit Blick auf Klarheit und Verständlichkeit nicht. Dort war zu lesen: "in gesetzlich geregelter 'Elektronischer Form' z. B. per E-Mail" müsse die Kündigung einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft erfolgen. Die Betreiber forderten für eine gültige Kündigung allerdings ein unterschriebenes, eingescanntes Schreiben. Dem LG zufolge verstößt die Klausel deshalb gegen das Transparenzgebot.

In einem anderen Fall fällte das LG Hamburg gegen die Partnerbörse elitepartner 2013 ein verbraucherfreundliches Urteil. Das Portal hatte für eine Kündigung eine schriftliche Erklärung, also Brief oder Fax gefordert. Auf elektronischem Wege war die Kündigung nicht möglich. Das Gericht hielt das für unzulässig: Es müsse Verbrauchern möglich sein, einen Vertrag per E-Mail zu kündigen.

Gesetzesänderung: Kündigung von Online-Verträgen jetzt einfacher

Eine Gesetzesänderung, die seit dem 1. Oktober 2016 gültig ist, macht es Verbrauchern künftig leichter, aus Verträgen und Mitgliedschaften herauszukommen. In den AGB dürfen Kündigungen ab jetzt nur maximal an die Textform gebunden werden. Es wird Verbrauchern also möglich sein, solche Verträge per E-Mail zu kündigen. 

Michael Haager Martin Stierhof Daniel Paus Andreas Staufer Ralf Neidhardt

Wählen Sie aus über 66.000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands großer Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.