Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Steuern auf Geschenke

Zahlt leiblicher Vater höhere Schenkungssteuer als rechtlicher Vater?

Geldgeschenk für ein Kind: Fällt die Schenkungssteuer für den biologischen Vater höher aus als für den rechtlichen Vater? © Quelle: KurKestutis

Macht ein Vater seinem Kind ein größeres Geschenk, so muss er unter Umständen Schenkungssteuer zahlen. Gibt es einen leiblichen und einen rechtlichen Vater, stellt sich die Frage, ob für beide eine Schenkungssteuer in gleicher Höhe gilt und beide nach derselben Steuerklasse zur Kasse gebeten werden.

Muss ein leiblicher Vater bei Geldgeschenken an sein Kind eine höhere Schenkungssteuer zahlen als der rechtliche Vater? In folgendem Fall ging es um diese Frage: Die junge Frau war 1987 in der Ehe ihrer Mutter und ihres rechtlichen Vaters geboren worden. Ihr biologischer Vater – der spätere Kläger – schenkte ihr 2016 einen größeren Geldbetrag.

Das Finanzamt berechnete die Schenkungssteuer nach der Steuerklasse III, nicht nach der deutlich günstigeren Steuerklasse I mit dem persönlichen Freibetrag von 400.000 Euro. Die Höhe der Schenkungssteuer und der Freibetrag könnten nicht angewandt werden, da der Mann der leibliche Vater sei, es jedoch einen anderen rechtlichen Vater gebe. Da diese andere rechtliche Vaterschaft bestehe, könne zivilrechtlich die Vaterschaft des biologischen Vaters nicht anerkannt werden.

Schenkungssteuer: Gleichbehandlung von rechtlichem und biologischem Vater

Vor Gericht bekam der Mann jedoch Recht (Entscheidung des Finanzgerichts Hessen vom 15. Dezember 2016, AZ: 1 K 1507/16). Das Geschenk des biologischen Vaters sei ein Geschenk an sein Kind im Sinne des Erbschaftssteuergesetzes. Die einschränkende rechtliche Auslegung des Begriffs ‚Kind’, die das Finanzamt angenommen hatte (§ 1592 BGB), sei weder vom Sinn und Zweck noch vom Wortlaut her zwingend. Sie berücksichtige auch nicht die aktuelle familienrechtliche Entwicklung.

Die Richter wiesen außerdem darauf hin, dass der Gesetzgeber mit dem Gesetz zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters 2013 diesen als eine Variante der Vaterschaft anerkannt habe. Ihm als biologischem Vater seien damit eigene Rechte zugesprochen worden.

Themen
Geld Geschenk Kinder Schenkung Vaterschaft

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite