Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Sorgerecht

Urlaub mit Kind in der Türkei: Müssen beide Elternteile zustimmen?

Die Türkei bietet viele schöne Ziele für einen Urlaub mit Kind - wäre da nicht die Sicherheitslage. © Quelle: Soloviova Liudmyla/fotolia.com

Die Türkei war bislang eines der belieb­testen Urlaubsziele der Deutschen. Das ändert sich derzeit: Wegen der aktuell unüber­sicht­lichen politischen Lage zweifeln viele, ob sie mit ihrer Familie dort noch sicher Urlaub machen können. Während die einen ihre gebuchte Reise trotzdem antreten, schwenken die anderen lieber auf ein anderes Ziel um. Doch was passiert, wenn die Zweifel eine Familie spalten? Müssen beiden Elternteile zustimmen, wenn einer mit dem Kind in die Türkei reisen möchte?

Teilen sich getrennte Eltern das Sorgerecht für ihr Kind, entscheiden sie über wichtige Belange im Leben des Kindes gemeinsam. Dazu gehören zum Beispiel die Wahl der Schule oder medizi­nische Fragen. Doch wie verhält es sich bei der Wahl des Urlaubsziels? Hier gilt wie so oft: Es kommt darauf an.

Der Fall: Mutter möchte mit Kind in die Türkei reisen, Vater ist dagegen

Über einen solchen Fall hat kürzlich das Oberlan­des­gericht (OLG) Frankfurt entschieden. Es ging dabei um geschiedene Eltern, die sich das Sorgerecht für ihren achtjährigen Sohn teilen. Die Mutter buchte im Januar 2016 einen Badeurlaub in die Türkei für sich und ihr Kind. Im Mai fragte sie den Vater des Kindes, ob er mit der Reise einver­standen sei. Der Vater lehnte ab: Seiner Ansicht nach war eine solche Reise wegen der Terror­gefahr und der unsicheren politischen Lage zu gefährlich für das Kind.

Amtsgericht gibt der Mutter Recht, Oberlan­des­gericht dem Vater

Die Mutter wandte sich daraufhin an das Amtsgericht. Sie leitete ein Verfahren auf Erlass einer einstwilligen Anordnung ein und beantragte, die Zustimmung des Vaters zu der Reise zu ersetzen. Das Amtsgericht gab der Mutter Recht: Es übertrug ihr die Befugnis, alleine über die Türkeireise mit ihrem Sohn zu entscheiden.

Der Vater des Kindes legte dagegen Beschwerde ein. Er beantragte, die Vollstreckung des Beschlusses auszusetzen. Denn in der Zwischenzeit war es zu dem Putsch­versuch in der Türkei gekommen. Dadurch sei das Kind noch konkreter gefährdet. Das OLG Frankfurt gab dem Kindesvater Recht. Es setzte die Wirksamkeit des Abschlusses des Famili­en­ge­richts einstweilig aus.

Türkeireise: Gefahren, die über allgemeines Lebens­risiko hinausgehen

Das OLG begründete seine Entscheidung mit der aktuell unüber­sicht­lichen Sicher­heitslage in der Türkei. Zu einer gewöhn­lichen Urlaubsreise ist die Zustimmung eines Elternteils zwar ausreichend. Es müssen allerdings beide Elternteile zustimmen, wenn die geplante Reise Gefahren mit sich bringt, die über das allgemeine Lebens­risiko hinausgehen. Wegen des Putsch­versuchs und ausgerufenen Ausnah­me­zu­stands sei das bei Reisen in die Türkei aktuell der Fall, so das Gericht.

Ob ein Kind derzeit eine Reise dorthin unternehmen kann, müssen demnach Mutter und Vater gemeinsam entscheiden. Mit Blick auf das Kindeswohl entschieden die Richter: Die Folgen, die sich aus dem Nichtantritt der geplanten Reise ergeben, seien nicht schwerer zu gewichten als die möglichen Konsequenzen aus der Reise. Finanzielle Erwägungen dürften bei der Entscheidung keine Rolle spielen.

Datum
Aktualisiert am
03.08.2016
Autor
vhe
Bewertungen
2011
Themen
Eltern Kinder Reisen Sorgerecht

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!
Geld
Teure Energie - Zähler manipulieren?
Leben
Weihnachten: Geschenkeumtausch, nadelnde Tannenbäume und andere Rechtsfragen
Mobilität
Nach Verkehrsunfall: Haustier vernachlässigt - ein Haushaltsführungsschaden?
Beruf
Home-Office: Rechtliches und Neuerungen ab 2023
Leben
Schneeräumpflicht - So ist der Winterdienst geregelt
zur
Startseite