Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Familiennamen

Kind darf keinen Doppel­namen tragen

Bei der Wahl des Vornamens ihres Kindes haben Eltern viel Freiheit. Mit Blick auf den Nachnamen gilt das nicht. © Quelle: Walker/gettyimages.de

Nachnamen, die aus zwei Namen bestehen, sind in Deutschland keine Seltenheit. Vor allem Frauen tragen häufig Doppel­namen, die sich aus ihrem Geburts­namen und dem Famili­ennamen ihres Mannes zusam­men­setzen. Für Kinder gelten jedoch andere Regeln: Ein Kind darf keinen Doppel­namen tragen.

Das sieht das deutsche Namensrecht so vor. Ausnahmen davon sind zwar theoretisch möglich – sie werden aber nur in sehr seltenen Fällen zugelassen. Ein Doppelname als Ausdruck der Verbundenheit der beiden Elternteile rechtfertigt keine Ausnahme. Das geht aus einer Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 4. November 2014 hervor (AZ: 5 C 14.2016).

Wenn deutsches und portu­gie­si­sches Namens­recht kolli­dieren

Im zugrundeliegenden Fall war 2009 ein Mädchen als Kind nicht verheirateter Eltern geboren worden. Der Vater war portugiesischer Staatsangehöriger, die Mutter Deutsche. Das Mädchen hatte als Geburtsnamen den Namen ihrer Mutter erhalten. Die Eltern hatten sich hinsichtlich der Namensführung ihrer Tochter für das deutsche Recht entschieden. Als sie später heirateten, wählten sie für sich das portugiesische Namensrecht: Der Mann behielt seinen Namen, die Frau hängte ihrem bisherigen Familiennamen den Namen des Mannes an.

Diesen Doppelnamen sollte auch die Tochter tragen. Einen entsprechenden Antrag lehnte das zuständige Landratsamt jedoch ab. Die Eltern wollten dagegen juristisch vorgehen und beantragten in einem ersten Schritt Prozesskostenhilfe. Doch bereits damit scheiterten sie. Ihre Klage hätte keine ausreichende Sicht auf Erfolg, so der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

Namens­ketten in folgenden Genera­tionen vermeiden

Die Begründung der Richter: Der Gesetzgeber erlaube es in der Regel nicht, dem Kind einen aus den Namen der Eltern zusammengesetzten Doppelnamen zu geben. So sollten Namensketten in folgenden Generationen vermieden werden. Das sei weder verfassungsrechtlich zu beanstanden, noch verstoße es gegen das Persönlichkeitsrecht der Kinder.

Das Verbot von Doppel­namen für Kinder sei nur in wenigen Ausnahmefällen zu durch­brechen. Das Argument, das Mädchen solle den Namen tragen, der die Verbun­denheit zu beiden Eltern­teilen ausdrücke, recht­fertige keine Ausnahme. Ihre Situation unter­scheide sich nicht von der anderer betrof­fener Kinder.

Themen
Eltern Familie Name

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sünden am Steuer: So verlieren Sie schnell Ihren Führerschein
Gesellschaft
DSGVO: Was Sie über den neuen Datenschutz wissen müssen
Wohnen
Wann ein befristeter Mietvertrag gültig ist
Beruf
Gehaltsverhandlung: Das sollten Arbeitnehmer wissen
Mobilität
Rote Ampel überfahren und erwischt – was nun?
zur
Startseite