Geld und Kinder

Wie kann man den Kindesunterhalt einklagen?

Wie hoch der Kindesunterhalt ausfällt, hängt vom Einkommen der Eltern und dem Alter des Kindes ab.
Wie hoch der Kindesunterhalt ausfällt, hängt vom Einkommen der Eltern und dem Alter des Kindes ab.

Quelle: Springer/corbisimages.com

Kinder haben einen gesetzlichen Anspruch auf Unterhalt. Dieser steht ihnen dann zu, wenn ihre Eltern sich getrennt haben und dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern miteinander verheiratet waren oder in „wilder Ehe" zusammenlebten.

Allerdings greift der Unterhaltsanspruch von Kindern, die in nichtehelichen Lebensgemeinschaften aufgewachsen sind, nur dann, wenn der Vater das Kind anerkannt oder ein Gericht die Vaterschaft festgestellt hat.

Muss der Unterhaltspflichtige über sein Einkommen informieren?

Den Unterhalt für das Kind erhält in der Regel derjenige Elternteil, der das Kind hauptsächlich betreut. Wie hoch der Unterhalt ausfällt, hängt zum Bespiel vom Einkommen der Eltern und vom Alter des Kindes ab. Die Unterhaltssätze für Kinder ab 2017 finden Sie in dieser Tabelle.

Wenn sich der unterhaltsverpflichtige Elternteil weigert, zu zahlen, kann man verschiedene Instrumente nutzen, um den Kindesunterhalt durchzusetzen. Zunächst sollte man sie oder ihn dazu auffordern, mitzuteilen, wie hoch seine Einkünfte sind. „Ein Unterhaltspflichtiger hat eine Informations- und Auskunftspflicht und muss alle zwei Jahre über sein Einkommen informieren. Ändert sich die Einkommenshöhe, muss der Unterhaltspflichtige dies schon vor Ablauf der zwei Jahre mitteilen“, sagt die Rechtsanwältin Eva Becker von der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Was bedeutet es, jemanden in Verzug zusetzen?

Liegen die Informationen über das Einkommen des unterhaltsverpflichteten Elternteils vor, kann die Höhe des Kindesunterhalts der Düsseldorfer Tabelle entnommen werden. Allerdings müssen hierbei die Leitlinien der einzelnen Oberlandesgerichte beachtet werden, weshalb eine Beratung durch auf Familienrecht spezialisierte Rechtsanwältinnen oder Rechtsanwälten sinnvoll ist.

Danach sollte der unterhaltsverpflichtete Elternteil in einem Anschreiben aufgefordert werden, diesen Betrag monatlich zu zahlen. Damit wird der  Verzug, wie es in §1613 des Bürgerlichen Gesetzbuches heißt, herbeigeführt und ab diesem Zeitpunkt kann der Unterhalt rückwirkend gefordert werden. Man sollte das Anschreiben so verschicken, dass man nachweisen kann, dass es angekommen ist.

Kann der Anspruch auf Kindesunterhalt verfallen?

Ist der Verpflichtete einmal in Verzug gesetzt, geht der Anspruch auf Kindesunterhalt nicht verloren. „Es ist kaum möglich, dass solche Ansprüche verjähren, höchstens einige Zeit nach der Volljährigkeit des Kindes“, sagt die Berliner Familienrechtsexpertin Eva Becker. „Wenn man zum Beispiel zehn Jahre nach dem ersten Anschreiben nichts weiter unternimmt, um den Kindesunterhalt zu bekommen, kann es während der Minderjährigkeit des Kindes nur zu einer Verwirkung kommen.“ Eine solche Verwirkung könnte dazu führen, dass der Anspruch auf Kindesunterhalt zwar besteht, aber nicht mehr für den gesamten Zeitraum geltend gemacht werden kann.

Kann man Kindesunterhalt rückwirkend erhalten?

Ja, das ist möglich. Dafür muss man den Unterhaltspflichtigen aber in Verzug gesetzt haben und kann ab diesem Zeitpunkt rückwirkend Geld für das Kind bekommen. Anders sieht es aber aus, wenn man keinen Verzug herbeigeführt hat. Dann gibt es für die Vergangenheit keinen Kindesunterhalt.

Unterhalt für ein Kind: Was ist ein Unterhaltstitel?

Der Unterhaltsberechtigte, also hier das Kind, hat einen rechtlichen Anspruch darauf, dass der Unterhaltspflichtige den Unterhalt tituliert. Für Unterhaltspflichtige ist das beim Jugendamt kostenlos möglich. Mit der Titulierung verpflichtet sich der Unterhaltspflichtige offiziell, einen Unterhalt in einer bestimmten Höhe zu zahlen. Kommt er dieser Pflicht nicht nach, kann  unter Verweis auf die amtlich dokumentierte Unterhaltspflicht sofort ein Gerichtsvollzieher beauftragt und die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden.

Was ist der Unterschied zwischen statischen und dynamischen Unterhaltstiteln?

Es gibt verschiedene Arten von Unterhaltstiteln: Statische Unterhaltstitel legen einen festen Betrag fest, den der Unterhaltspflichtige solange zahlen muss, bis ein anderer Betrag vereinbart wird. Demgegenüber sieht ein dynamischer Unterhaltstitel zwar auch einen festen Betrag vor, allerdings ist dieser in Form eines Prozentsatzes, abgeleitet aus dem Mindestunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, ausgedrückt. Dieser erhöht sich dann automatisch, sobald sich der Mindestunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle erhöht.

Was kann ein Familiengericht tun, um den Kindesunterhalt durchzusetzen?

Häufig einigen sich getrennte Paare gütlich über den Kindesunterhalt, ohne dass sie ein Gericht oder Amt hinzuziehen müssen. In streitigen Fällen sollten Unterhaltsberechtigte wissen, dass sie sich an ein Familiengericht wenden können, um mit seiner Hilfe den Kindesunterhalt durchzusetzen. Das Gericht kann zum Beispiel die Verpflichtung aussprechen, das Einkommen offenzulegen und den Unterhalt titulieren. Weigert sich ein unterhaltsverpflichteter Elternteil dann immer noch, den Unterhalt zu zahlen, kann die Zwangsvollstreckung betrieben werden.

Was ist ein Unterhaltsvorschuss?

Wenn der unterhaltspflichtige Elternteil keinen oder nur unregelmäßg Unterhalt zahlt, sollten Alleinerziehende Unterhalt bei der Unterhaltsvorschusskasse des Jugendamtes beantragen.

Der sogenannte Unterhaltsvorschuss ist niedriger als der Mindestsatz der Düsseldorfer Tabelle, außerdem wird das komplette Kindergeld angerechnet. Den Unterhaltsvorschuss zahlt das Jugendamt für maximal 72 Monate und nur bis zum 12. Geburtstag des Kindes. Eine Einkommensgrenze gibt es für den alleinerziehenden Elternteil nicht, ein Unterhaltsurteil von einem Familiengericht braucht man für den Unterhaltsvorschuss nicht.

Je nachdem, wie viel der unterhaltspflichtige Elternteil verdient, holt sich das Jugendamt den Unterhaltsvorschuss von diesem zurück. 

Wie hoch ist der Unterhaltsvorschuss?

Aktuell erhalten Kinder bis fünf Jahre einen Unterhaltsvorschuss von insgesamt 145 Euro pro Monat. Kinder in der Altersgruppe von sechs bis elf Jahren bekommen monatlich 194 Euro.

Sabine Kopsan Angelika Berking Beatrix Fischer Rüdiger Hippler Falk Werhahn

Wählen Sie aus über 66.000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands großer Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.