Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Strafrecht & Polizei = Als RSS abonnieren; ?>

Vandalismus
Auto ausgebrannt und Scheibe eingeschlagen: Wer zahlt bei Vandalismus?

Besonders in Großstädten wie Berlin oder Hamburg werden immer wieder Autos beschädigt oder in Brand gesteckt. Die Deutsche Anwalt­auskunft erklärt, wann bei Fällen von Vandalismus welche Versicherung einspringt und wie Betroffene für eine angemessene Entschä­digung sorgen können.

Gefängnisse
Stichpro­ben­artige körperliche Durchsuchung von Häftlingen erlaubt?

Grundsätzlich können Strafge­fangene auch körperlich durchsucht werden. Dies geschieht beispielsweise, um den Schmuggel von Drogen in die Anstalt zu unterbinden. Allerdings müssen diese Maßnahmen verhält­nismäßig sein und haben auch ihre Grenzen.

Diebstahl
Ladendiebstahl: Welche Strafen drohen?

Der eine oder andere Jugendliche hat im Laden schon einmal etwas mitgehen lassen. Ob als Mutprobe, wegen des Adrena­linkicks oder aus anderen Gründen: Ladendiebstahl ist kein Kavaliers­delikt, sondern eine Straftat. Die Anwalt­auskunft informiert, mit welchen Strafen jugendliche und erwachsene Ladendiebe rechnen müssen, und wovon das Strafmaß bei Ladendiebstahl abhängt.

Öffent­licher Dienst
Urteil: Frauen mit Brustim­plantaten können Polizistin werden

Frauen können laut einer vorläufigen Gerichts­ent­scheidung auch mit Brustim­plantaten Polizis­tinnen werden. Die Implantate seien im Einzelfall kein Grund, einer Bewerberin die Einstellung in den Polizei­dienst zu verweigern, entschied das Verwal­tungs­gericht München.

Verbotene Intimbilder
Nacktfotos im Internet und Rachepornos: Welche Rechte haben die Opfer?

Es sind leider keine Einzelfälle: Menschen stellen intime Videos oder Nacktbilder ihrer Ex-Partner unerlaubt ins Internet – um sich am Ex zu rächen und sie oder ihn zu erniedrigen. Doch Betroffene müssen das nicht hinnehmen, sie können sich gegen die illegale Veröffent­lichung und Verbreitung sogenannter Rachepornos und Nacktbilder zur Wehr setzen.

Kriminalität
Opfer von K.o-Tropfen: Wie sollten Betroffene vorgehen?

Wer viel im Nachtleben unterwegs ist, sollte auf sich achtgeben. Denn immer wieder kommt es vor, dass Menschen unfrei­willig sogenannte K.o.-Tropfen über ihr Getränk verabreicht bekommen und zu Opfern von Raub oder Missbrauch werden. Wir zeigen die strafrechtliche Seite des Themas K.o.-Tropfen und was man als Betroffener tun kann.

Plädoyer
Warum man Cannabis legali­sieren soll

Über eine Legali­sierung des Umgangs mit Cannabis wird in der deutschen Gesell­schaft diskutiert, als ob es sich um eine zivili­sa­to­rische Grundent­scheidung handele. Das ist unange­bracht. Ob – verkürzt gesagt – in der Anlage zum Betäubungs­mit­tel­gesetz (BtMG) der Wirkstoff „THC“ aufgeführt ist oder nicht, hat im Ergebnis keine ernsthafte Bedeutung für die Volksge­sundheit.

Plädoyer
Cannabis: Der Staat darf nicht zum Dealer werden

Sollte eine bewusst­seins­ver­än­dernde Droge, die süchtig machen kann und deren Langzeit­folgen nicht eindeutig geklärt sind, in Deutschland legal erhältlich sein? Sollte der Staat sie sogar verteilen? Was unvorstellbar klingt, wird derzeit diskutiert, und als plausibel gehandelt. Die Rede ist von Cannabis. Mitglieder der Parteien GRÜNE und LINKE, aber auch Akteure aus der Justiz plädieren dafür, die Droge zu legali­sieren und die Abgabe staatlich zu kontrol­lieren.

Arbeitsrecht
Frühere sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Fristlose Kündigung

Erfährt der Arbeitgeber vom sexuellen Übergriffs eines Mitarbeiters, muss er eine fristlose Kündigung in der Zwei-Wochen-Frist aussprechen. Dies gilt jedoch dann nicht, wenn der Vorfall zwar länger zurück liegt, der Arbeitgeber aber erst kürzlich davon erfahren hat.

Strafrecht
Volksver­hetzung: Upload von IS-Video führt zu Verurteilung

Um sich der Volksver­hetzung strafbar zu machen, muss man nicht aktiv hetzende Parolen rufen. Im Zweifelsfall reicht der Upload von volksver­het­zenden Inhalten ins Internet. Das beweist ein Urteil des Amtsge­richts Augsburg.