Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Recht oder falsch?!

Geld zerrisen, verbrannt, zerstört: Ist das erlaubt?

youtube-image-dTWt24d-vBA 04:05

Wer Euro-Scheine verbrennt, macht sich strafbar – heißt es oft. Aber stimmt das? In unserer Serie Recht oder falsch?! klären wir den Rechts­mythos.

Wer Geld von der Bank abhebt, ist ab diesem Moment Eigentümer der Scheine – und mit seinem Eigentum darf man machen, was man möchte. Das bedeutet: Geld darf angezündet, zerrissen oder zerknüllt und weggeworfen werden – strafbar macht man sich dadurch nicht.

Das Bürgerliche Gesetzbuch schreibt in Paragraph 903 dazu: „Der Eigentümer einer Sache kann [...] mit der Sache nach Belieben verfahren.“

Geld zerstören ist erlaubt – und stellt keine Straftat da

Es stimmt also nicht, dass es sich bei seinem eigenen Geld um eine Leihgabe der Europäischen Zentralbank bezie­hungs­weise der Deutschen Bundesbank handelt.

Theore­tisch ist es denkbar, dass Menschen ihr Leben lang Geld zu Hause aufbe­wahren. Diese Summe ist dann für eine lange Zeit – womöglich für immer, so das Geld nach dem Ableben nicht gefunden wird – aus dem Zahlungs­verkehr genommen. Illegal ist das ebenfalls nicht.

Zerstörte Geldscheine können eingetauscht werden – unter bestimmten Voraussetzungen

Allerdings kann es ja passieren, dass ein Geldschein aus Versehen beschädigt wird – oder aber nach der mutwilligen Zerstörung Reue einsetzt. Prinzipiell ersetzt die Bundesbank diesen Schein, so noch mindestens 51 Prozent von ihm erhalten sind. Das gilt jedoch nicht, wenn das Geld vorsätzlich zerstört wurde und das nachgewiesen werden kann.

Im Ausland kann es verboten sein, einheimisches Geld zu zerstören

Was in Deutschland gilt, gilt nicht automa­tisch auch für das Ausland. So ist es etwa in den USA verboten, Dollar­scheine oder Cent-Münzen zu zerstören. Wer es dennoch tut und dabei erwischt wird, muss mit einer Geld- oder sogar mit einer Haftstrafe rechnen.

Oftmals ist es im Ausland vor allem dann verboten, wenn auf den Scheinen oder Münzen das Staats­ober­haupt oder geschützte Symbole abgebildet sind.

So ist etwa auf den thailändischen Baht deren König Bhumibol Rama IX. zu sehen. Hier ist nicht nur die Zerstörung des Geldes verboten: Wer verse­hentlich oder absichtlich auf einen solchen Schein tritt, muss bereits mit einer Gefängniss­trafe rechnen. Wegen Majestätsbelei­digung.

Wenn Sie Antworten auf weitere Rechtsmythen aus unsere Serie Recht oder falsch?! interessieren: Hier finden Sie eine umfangreiche Übersicht.

Und wenn Sie anwaltlichen Rat benötigen, sind Sie hier genau richtig.

Themen
Europa Geld Recht oder falsch?!

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite