Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Echt Recht?

Muss man falsch überwie­senes Geld immer zurückgeben?

Rechtsanwalt Swen Walentowski beantwortet Ihre alltäglichen Rechtsfragen. © Quelle: DAV

In unserer neuen Serie „Echt Recht?“ beant­wortet Rechts­anwalt Swen Walen­towski Ihre alltäglichen Rechts­fragen. Heute beschäftigt sich der Redak­ti­ons­leiter der Deutschen Anwaltaus­kunft mit unver­hofftem Reichtum.

Sie haben selbst eine Rechts­frage? Schreiben Sie uns unter kontak­t@an­waltaus­kunft.de!

Lieber Julius L.,

vielen Dank für die spannende Rechts­frage. Unver­hofft reich werden, davon träumt wohl jeder – zum Beispiel durch einen Lotto­gewinn. Noch überra­schender ist es aller­dings, wenn plötzlich eine Überweisung auf dem Konto auftaucht, mit der man nicht gerechnet hat.

Manchmal ist die Überweisung zwar richtig, die Summe aber zu hoch. So erhielt beispielsweise ein Göttinger Professor, der 2006 eine Beihilfe zu Krankenkosten für ein Rezept in Höhe von 50,52 beantragte, eine Überweisung von rund 25.000 Euro, weil der zuständige Sachbearbeiter sich vertippte.

Neben solchen Betragsfehlern passiert es aber auch häufig, dass eine Zahlung beim falschen Empfänger landet. Dazu reicht es schon aus, wenn bei der Kontonummer eine Zahl vertauscht wird, denn seit einigen Jahren sind die Banken nicht mehr verpflichtet zu überprüfen, ob der Name des Zahlungsempfängers und die Kontonummer zusammen passen.

Entrei­chert – berei­chert?

Zugegeben, es wäre eine reizvolle Vorstellung, ein solches unver­hofftes Geldge­schenk einfach behalten zu dürfen. Aber wie Sie sich vermutlich schon gedacht haben, sieht die Realität anders aus: Man muss das Geld zurückgeben. Das Bürgerliche Gesetzbuch spricht in so einem Fall von „ungerecht­fer­tigter Berei­cherung“ und definiert einen „Heraus­ga­be­an­spruch“. Wer auf Kosten eines anderen etwas ohne recht­lichen Grund erlangt, muss es zurückgeben. Punkt.

ungerecht­fer­tigte Berei­cherung

Das Erlangen eines Vermögensvor­teils (gleich welcher Art, z. B. auch die Verrin­gerung einer Schuld), ohne dass hierfür eine recht­liche Grundlage (latei­nisch »causa«) besteht. §§ 812–822 BGB regeln die Pflicht zur Herausgabe der u. B. an denje­nigen, zu dessen Lasten die Vermögensver­schiebung einge­treten ist. Je nach der Ursache der …

Konto­in­haber machen sich zwar nicht alleine dadurch strafbar, dass Geld unberechtigt auf ihrem Konto lagert, und haben in der Regel auch nicht die Pflicht, die Rücküberweisung selbst in die Wege zu leiten – das Geld abheben oder ander­weitig verwenden dürfen sie deshalb aber noch lange nicht.

Wer das Geld schon ausgegeben hat, wenn der rechtmäßige Eigentümer es zurückverlangt, könnte sich theoretisch auf eine sogenannte „Entreicherung“ berufen – also, einfach ausgerückt, sagen: Das Geld ist futsch, ich kann auch nichts zurückgeben. Vor Gericht hat man damit allerdings schlechte Karten, da man nachweisen müsste, dass man die ungerechtfertigte Bereicherung gar nicht bemerkt hat. Und gerade bei höheren Beträgen kauft einem diese Argumentation kein Richter ab. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle hat man als Bankkunde sogar die Pflicht, regelmäßig seine Kontoauszüge zu kontrollieren (AZ. 3 U 11/05).

Auch dem Göttinger Professor half das Argument nicht, er habe die 25.000 Euro auf dem Konto gar nicht mitbekommen. Das Verwaltungsgericht Göttingen hielt diese Aussage für „nicht einmal im Ansatz glaubwürdig“ und entschied, dass er die volle Summe zurückzahlen muss (AZ. 4 A 32/13).

Auch Geldautomaten können irren

Ähnlich wie mit falschen Überwei­sungen verhält es sich übrigens auch, wenn man von einem Geldau­to­maten unrechtmäßig „beschenkt“ wird. So erging es nach Angaben des „Südkuriers“ vor einigen Jahren zum Beispiel einer Rentnerin aus dem baden-württem­ber­gi­schen Tuttlingen, der ein Geldau­tomat statt der einge­tippten 20 Euro einen Betrag von 1670 Euro ausspuckte. Die Frau brachte das Geld pflicht­be­wusst zur Polizei und handelte damit genau richtig. Denn auch in so einem Fall hat die Bank einen Heraus­ga­be­an­spruch auf das fälschlich ausge­zahlte Geld. Sie muss den Fehler zwar nachweisen, doch das ist mit der genauen techni­schen Dokumen­tation der Automaten in der Regel kein Problem.

Mit besten Grüßen

Ihr Swen Walen­towski

Themen
Banken Echt Recht? Geld

Zurück