Zugegeben:

Wir sind Martin G.

Unsere Geschichte war weltweites Titelthema.
Unsere Geschichte war weltweites Titelthema.

Quelle: DAV

Der Berliner „Martin G.“ hat es in den vergangenen Tagen zu weltweiter Berühmtheit gebracht. Vom britischen „Daily Mirror“ bis zu „Fox News“ in den USA berichteten hunderte Medien weltweit über ihn – in Deutschland schaffte er es bis in die Hauptnachrichten und in große Tageszeitungen.

„Martin G.“ versteigert derzeit halbierte Gegenstände auf ebay – vom Opel Corsa bis zum Teddybär. Damit dokumentierte er einen vermeintlichen schmutzigen Scheidungsstreit mit seiner Ex-Frau. Diese hatte ihn angeblich verlassen und die Hälfte des gemeinsamen Besitzes gleich mitgenommen. Die Geschichte traf international einen Nerv. Allein das unter die Auktionen gepostete Video, in dem „Martin G.“ das wütende Zerteilen der Gegenstände dokumentiert, verzeichnet auf YouTube mittlerweile mehr als 3,5 Millionen Aufrufe.
 
Einzelne Medien und Blogs hatten in den vergangenen Tagen schon spekuliert, die Geschichte sei zu gut, um wahr zu sein. Sie hatten Recht. Wir haben uns die Geschichte von „Martin G.“ ausgedacht und selbst zur Stichsäge gegriffen.
 
Warum wir geschnippelt haben? Martin G. mag nicht echt sein, in Deutschland gibt es aber jedes Jahr ein Vielzahl von ganz realen Scheidungen, die so ablaufen, wie Martin es schildert – oder viel schlimmer. Denn zu wenige Ehepaare sind rechtlich auf eine Trennung vorbereitet, zum Beispiel mit einem Ehevertrag. Bei einer Scheidung gibt es dann nicht selten einen Rosenkrieg, unter dem nicht nur Möbelstücke oder Autos leiden, sondern vor allem die Betroffenen selbst und ihre Kinder.
 
Genau auf dieses ernste Thema wollten wir als Rechtsportal der Deutschen Anwaltschaft auf humorvolle Weise aufmerksam machen – mit einer kleinen, viralen Aktion: 16 ebay-Auktionen und ein Video bei YouTube. Wir hatten uns davon erhofft, vor allem auch junge Menschen anzusprechen. Die streitenden Ehepaare von morgen eben.
 
Wir hätten niemals damit gerechnet, dass diese Aktion Millionen von Menschen weltweit erreicht, dass sich von China bis Kalifornien Fernsehsender über die lustigen Artikelbeschreibungen von „Martin G.“ amüsieren würden, und dass uns unzählige Nachrichten aus der ganzen Welt erreichen.
 
Wir sind überwältig von der Resonanz, die unsere Aktion erhalten hat, und freuen uns sehr, dass unsere Botschaft es um die Welt geschafft hat.
 
Bei allen, die wir dafür ein wenig auf den Arm genommen haben, möchten wir uns entschuldigen. Wir hoffen, sie fühlten sich zumindest gut unterhalten.

Aktualisierung: Selbstverständlich gibt es die „halben Sachen“ wirklich und einge wurden tatsächlich auch ersteigert. Insgesamt sind dabei 2000 Euro zusammengekommen, die wir nach einer Facebook-Abstimmung nun an das Frauenhaus Cocon in Berlin gespendet haben.
 
Ihr Team der Anwaltauskunft

Ulrike Burghardt Martina Klöppel Susanne Stock Ulf Schönenberg-Wessel Egbert Schauer

Wählen Sie aus über 65000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands grösster Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.