Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Kultur & Medien

Urheberrecht
Happy Birthday: Bekanntester Song der Welt jetzt rechtefrei

Happy Birthday to us! Das vermutlich berühmteste Lied des Planeten ist ab jetzt rechtefreies Allgemeingut. Nach jahrelangem Urheberstreit hat der Musikkonzern Warner Music seine Rechte an dem Geburtstagslied verloren. Wir erklären, was sich dadurch ändert und warum sich Deutsche noch etwas gedulden müssen.

Seite 4 von 4

Münchner Kunstschatz
Warum die Behörden zugegriffen haben

Über den Kunstfund von München wussten die Behörden und auch die Bundesregierung schon seit längerem Bescheid. Der Öffentlichkeit ist er erst jetzt bekannt geworden. Dabei hatte der Zoll die Bilder bereits 2012 entdeckt und beschlagnahmt. Auf welcher rechtlichen Grundlage die Werke beschlagnahmt wurden, erklärt die Deutsche Anwaltauskunft.

Kunstfund in München
„Das Thema Restitution hat weiter Bedeutung“

Die auf Kunstrecht spezialisierte Rechtanwältin Inger-Kristina Wegener über mögliche Restitutionen als Folge des Kunstfundes und die komplexe Rechtslage im Münchner Fall.

Persönlichkeitsrechte
Die Grenzen der Satire

Wie weit darf ein Scherz gehen, bevor er die Menschenwürde verletzt? Im Namen der Kunstfreiheit ist vieles erlaubt – aber nicht alles. Die Anwaltauskunft erklärt anhand prominenter Entscheidungen, was Satire darf und wo die Grenzen liegen.

Sensation in München
Kunstfund: Wem gehören die Gemälde?

Jahrelang schlummerten hunderte Kunstwerke in einer Münchner Wohnung. Bis der Zoll auf den Bewohner aufmerksam wurde und einen sensationellen Fund zu Tage förderte: Wertvolle Bilder, die teils völlig unbekannt sind. Doch nun stellt sich die Frage: Wem gehören die Werke?

Prostitution am Pranger
Die Wahrheit liegt irgendwo im Dreck

Zwang haftet der Prostitution als ewiges Stigma an. 1927 vom Verbot entfesselt, stehen den Frauen seit 2002 und dem Prostitutionsgesetz auch Rechte zu: Sie dürfen sich wehren. Zumindest gegen ihre Freier oder Zuhälter. Gegen die Skandalvorliebe der Öffentlichkeit kommen sie eh nicht an. Von Zweien, die auszogen, von ihrer Begierde zu leben.

Honorare
Was kostet die Kunst?

Hat eine Musikergruppe mit ihrer Agentur keine klare Vereinbarung über die Gage getroffen, muss sie nachweisen, dass mehr vereinbart war, als ihnen gezahlt wurde. Sonst hat sie das Nachsehen.

Soziale Medien
Facebook: Kinder vor öffentlichen Posts warnen

Facebook ändert die Spielregeln für Mitglieder unter 18: Künftig können auch sie Beiträge und Bilder „öffentlich“ posten. Das ist nicht nur praktisch, sondern eventuell auch gefährlich - Eltern sollten daher mit ihrem Nachwuchs darüber reden.

Seite 4 von 4