Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Seite 4 von 5

Urheberrecht
„Verwaiste Werke“ bald im Internet

In deutschen Biblio­theken, Museen, Archiven und auch Medien­an­stalten lagern viele Werke aus Wissen­schaft und Kunst, von denen niemand weiß, wer die Urheber­rechte an ihnen besitzt. Weil die Rechtslage unklar ist, können die staat­lichen Insti­tu­tionen diese Werke oft nicht digita­li­sieren und ins Internet stellen. Ein neues Gesetz will das ab dem 1. Januar 2014 ändern.

„The Voice" - Verträge
Mühsam zum Megastar

Die Bild-Zeitung hat vor wenigen Tagen Auszüge aus den Verträgen der Kandi­daten der Castingshow „The Voice of Germany“ veröffent­licht. Wir haben sie geprüft: Sind es Knebel­verträge?

Internetrecht
Google unter­liegt vor Gericht

Das Berliner Landge­richt hat 25 Vertrags­klauseln des Google-Konzerns für rechts­widrig erklärt. Dabei geht es um Klauseln zum Daten­schutz und zu den Nutzungs­be­din­gungen. Der auf IT-Recht spezia­li­sierte Berliner Rechts­anwalt Karsten U. Bartels über die Folgen des Urteils für die Verbraucher.

Münchner Kunst­schatz
Warum die Behörden zugegriffen haben

Über den Kunstfund von München wussten die Behörden und auch die Bundes­re­gierung schon seit längerem Bescheid. Der Öffent­lichkeit ist er erst jetzt bekannt geworden. Dabei hatte der Zoll die Bilder bereits 2012 entdeckt und beschlag­nahmt. Auf welcher recht­lichen Grundlage die Werke beschlag­nahmt wurden, erklärt die Deutsche Anwaltaus­kunft.

Kunstfund in München
„Das Thema Resti­tution hat weiter Bedeutung“

Die auf Kunst­recht spezia­li­sierte Rechtanwältin Inger-Kristina Wegener über mögliche Resti­tu­tionen als Folge des Kunst­fundes und die komplexe Rechtslage im Münchner Fall.

Persönlich­keits­rechte
Die Grenzen der Satire

Wie weit darf ein Scherz gehen, bevor er die Menschenwürde verletzt? Im Namen der Kunst­freiheit ist vieles erlaubt – aber nicht alles. Die Anwaltaus­kunft erklärt anhand promi­nenter Entschei­dungen, was Satire darf und wo die Grenzen liegen.

Staatsvertrag
Wem gehört das ZDF?

Das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt hat sich am 5. November mit dem ZDF-Staats­vertrag beschäftigt. Es geht um den Einfluss der Politik auf den Sender. Besonders die sogenannten „Freun­des­kreise“ weckten das Interesse der Richter.

Sensation in München
Kunstfund: Wem gehören die Gemälde?

Jahrelang schlum­merten hunderte Kunst­werke in einer Münchner Wohnung. Bis der Zoll auf den Bewohner aufmerksam wurde und einen sensa­tio­nellen Fund zu Tage förderte: Wertvolle Bilder, die teils völlig unbekannt sind. Doch nun stellt sich die Frage: Wem gehören die Werke?

Prosti­tution am Pranger
Die Wahrheit liegt irgendwo im Dreck

Zwang haftet der Prosti­tution als ewiges Stigma an. 1927 vom Verbot entfesselt, stehen den Frauen seit 2002 und dem Prosti­tu­ti­ons­gesetz auch Rechte zu: Sie dürfen sich wehren. Zumindest gegen ihre Freier oder Zuhälter. Gegen die Skandal­vor­liebe der Öffent­lichkeit kommen sie eh nicht an. Von Zweien, die auszogen, von ihrer Begierde zu leben.

Honorare
Was kostet die Kunst?

Hat eine Musiker­gruppe mit ihrer Agentur keine klare Verein­barung über die Gage getroffen, muss sie nachweisen, dass mehr vereinbart war, als ihnen gezahlt wurde. Sonst hat sie das Nachsehen.

Seite 4 von 5