Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Kultur & Medien

Urheberrecht
Happy Birthday: Bekanntester Song der Welt jetzt rechtefrei

Happy Birthday to us! Das vermutlich berühmteste Lied des Planeten ist ab jetzt rechtefreies Allgemeingut. Nach jahrelangem Urheberstreit hat der Musikkonzern Warner Music seine Rechte an dem Geburtstagslied verloren. Wir erklären, was sich dadurch ändert und warum sich Deutsche noch etwas gedulden müssen.

Seite 3 von 4

Kunstobjekte
Kunst schätzen lassen: Wie sollte man vorgehen?

So mancher Erbe staunt nicht schlecht, wenn er den Dachboden oder Keller eines verstorbenen Verwandten entrümpelt. Mitunter findet er dort ein Sammelsurium an Bildern, Möbeln, Schmuck oder Büchern. Wie viel diese Gegenstände wert sind, können Laien oft nur schwer einschätzen. Deshalb sollten sie sich an Experten wenden.

Lizenzpflichten
Public Viewing zur WM: Rechtslage für Veranstalter

Im Hinterhof mit der Nachbarschaft, in der Kneipe, auf öffentlichen Plätzen: Fußball-Weltmeisterschaften werden hierzulande als Massenspektakel veranstaltet. Aber wann wird aus der privaten WM-Party eine lizenzpflichtige Veranstaltung? Worauf Wirte achten müssen, wenn sie die WM für ihre Gäste übertragen wollen: Ein Überblick.

Anwälte im TV
ARD und DAV einigen sich auf neue Talkshow

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die ARD und der Deutsche Anwaltverein (DAV) auf ein gemeinsames Talkformat geeinigt. Unter dem Titel „Ein Anwalt, Drei Meinungen“ wird die Sendung voraussichtlich ab 2015 wöchentlich live zu sehen sein.

Filmbranche
Verfassungsgericht bestätigt Filmförderung

100 Millionen Euro hin oder her: Der deutsche Film ist auf diese Finanzspritze existenziell angewiesen, sagten die einen. Das System der Filmförderung ist falsch und ungerecht, sagten die anderen. Jetzt hat Karlsruhe den Streit entschieden.

Urheberrecht
„Verwaiste Werke“ bald im Internet

In deutschen Bibliotheken, Museen, Archiven und auch Medienanstalten lagern viele Werke aus Wissenschaft und Kunst, von denen niemand weiß, wer die Urheberrechte an ihnen besitzt. Weil die Rechtslage unklar ist, können die staatlichen Institutionen diese Werke oft nicht digitalisieren und ins Internet stellen. Ein neues Gesetz will das ab dem 1. Januar 2014 ändern.

„The Voice" - Verträge
Mühsam zum Megastar

Die Bild-Zeitung hat vor wenigen Tagen Auszüge aus den Verträgen der Kandidaten der Castingshow „The Voice of Germany“ veröffentlicht. Wir haben sie geprüft: Sind es Knebelverträge?

Internetrecht
Google unterliegt vor Gericht

Das Berliner Landgericht hat 25 Vertragsklauseln des Google-Konzerns für rechtswidrig erklärt. Dabei geht es um Klauseln zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen. Der auf IT-Recht spezialisierte Berliner Rechtsanwalt Karsten U. Bartels über die Folgen des Urteils für die Verbraucher.

Seite 3 von 4