Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Ausbil­dungsförderung

Bafög: Studie­rende bekommen mehr Geld

Die Förderbeträge für Studierende steigen um 7 Prozent. © Quelle: Bader-Butowski/corbisimages.com

Gute Nachrichten für BAföG-Empfänger: Schüler und Studenten erhalten mehr Geld. Ab Herbst 2016 sind bis zu 735 Euro drin, auch die Eltern­freibeträge werden angehoben. Wir bieten Ihnen eine Übersicht der wichtigsten Änderungen.

BAföG ist für viele Schüler, Auszubildende und Studenten ein Segen. Mit den monatlichen Zahlungen können die meisten zumindest einen Teil ihrer Kosten decken. Ab dem 1. August 2016 treten neue BAföG-Regelungen in Kraft. Nach denen bekommen nicht nur die BAföG-Berechtigten mehr Geld, es werden auch insgesamt mehr Schüler und Studenten BAföG bekommen.

Ausbildungsbeihilfen

finan­zielle Unterstützungen zum Besuch von weiterführenden allge­mein­bil­denden Schulen, Hochschulen, Fachschulen u. a.Die A. werden in erster Linie aufgrund des Bundes­aus­bil­dungsförderungs­ge­setzes gewährt. A. für die Berufs­aus­bildung werden nach den §§ 59 ff. SGB III geleistet. Darüber hinaus sind A. für bestimmte Perso­nen­kreise u. a. im Rahmen der …

Neue Regeln gelten mit neuem Bewil­li­gungs­zeitraum

Auch wenn die Änderungen im BAföG-Gesetz ab Anfang August gelten, werden sie erst zum jewei­ligen Bewil­li­gungs­zeitraum angewandt, also wenn ein neuer Antrag gestellt wird. Damit soll der Verwal­tungs­aufwand möglichst gering ausfallen. Denn die Änderungen sind nicht unerheblich: Die für die Bafög-Berechnung wichtigen Eltern­freibeträge steigen um sieben Prozent. Der Mietzu­schlag bei der Ausbil­dungsförderung wird von 224 Euro auf 250 Euro erhöht. Insgesamt steigt dadurch der monat­liche Bafög-Höchstsatz künftig von 670 auf 735 Euro.

Mit den Verbes­se­rungen wird nach den Worten von Bundes­bil­dungs­mi­nis­terin Johanna Wanka (CDU) das Bafög „an die Lebens- und Ausbil­dungs­wirk­lichkeit derer angepasst, die auf die Leistungen angewiesen sind“. Durch die Anhebung der Einkom­mens­freibeträge würden künftig zusätzlich rund 110 000 junge Menschen Förderung bekommen können.

Die wichtigsten Änderungen beim Bafög in der Übersicht:

  • Die Förderbeträge für Studierende und Schüler steigen um 7 Prozent.
  • Die Elternfreibeträge zur Berechnung der Förderung werden ebenfalls um 7 Prozent angehoben. Dadurch können nach aktueller Lohnentwicklung zusätzlich etwa 110 000 junge Menschen Förderung erhalten.
  • Der Wohnzuschlag für nicht mehr im Elternhaus lebende Studierende steigt von 224 Euro auf 250 Euro.
  • Die maximale monatliche Förderung inklusiv Wohnzuschlag steigt von 670 auf 735 Euro (plus 9,7 Prozent).
  • Für jedes zu betreuende Kind gibt es einen Zuschlag von 130 Euro. Bisher waren es 113 Euro fürs erste Kind, 80 Euro für jedes weitere.
  • Die monatliche Zuverdienstgrenze für Bafög-Empfänger wird von 400 auf 450 Euro angehoben - wie zuvor schon bei den anderen Minijobs.
  • Für Bafög-Empfänger mit Sparbuch oder eigenem Vermögen steigt der Freibetrag von bisher 5200 Euro auf 7500 Euro.
  • Die Förderlücke zwischen Bachelor- und Masterstudium wird zum Teil geschlossen. Die Förderung nach dem Bachelorabschluss wird beim Übergang um maximal zwei Monate verlängert.
  • Studierende aus Nicht-EU-Ländern, die aus humanitären oder familiären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis haben oder geduldet werden, können künftig schon nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland einen Bafög-Antrag stellen. Bisher galt eine Frist von vier Jahren.
  • Das Bafög-Antragsverfahren wird erleichtert, ein Internet-Antrag soll künftig möglich sein.
Themen
Ausbildung Geld Studium Universität

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sünden am Steuer: So verlieren Sie schnell Ihren Führerschein
Gesellschaft
DSGVO: Was Sie über den neuen Datenschutz wissen müssen
Wohnen
Wann ein befristeter Mietvertrag gültig ist
Beruf
Gehaltsverhandlung: Das sollten Arbeitnehmer wissen
Mobilität
Rote Ampel überfahren und erwischt – was nun?
zur
Startseite