Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Entschädigung für Bank

Wie aus einem Immobilienkredit vorzeitig aussteigen?

Wer seinen Kredit kündigen will, muss mit einer Vorfälligkeitsentschädigung an das Kreditinstitut rechnen. © Quelle: Schutt/dpa

Immobilien werden in der Regel langfristig finanziert. Das Problem: Wer den Kredit vorzeitig kündigen muss, von dem verlangen die Banken eine Entschädigung. Nicht immer ist deren Höhe korrekt.

Egal ob wegen einer Scheidung oder eines beruflichen Umzugs - ein vorzeitiger Ausstieg aus einer Immobilienfinanzierung kann teuer werden. Banken dürfen in solchen Fällen eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. Diese Entschädigung ist Ausgleich dafür, dass die Bank die zurückbezahlte Summe nur zu niedrigeren Konditionen wieder neu verleihen kann.

Wie die Vorfälligkeitsentschädigung genau berechnet wird, ist kompliziert. Dabei spielen zahlreiche Aspekte eine Rolle: etwa der vereinbarte Kreditzins, die Restlaufzeit des Vertrages und das aktuelle Zinsniveau. Außerdem muss der mögliche Gewinn gegengerechnet werden, den die Bank machen kann, weil sie das Geld wieder neu anlegen kann.

Worauf Bankkunden achten sollten
  1. Sondertilgung: Kreditverträge enthalten meist Klauseln zur Sondertilgung. Das heißt, Kunden können Teile des Kredits außerplanmäßig zurückzahlen, wenn sie Geld zur Verfügung haben. Weil das Geldinstitut in einem solchen Fall nicht den vollen Zinsgewinn abgreifen kann, wird dieser Ausfall bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung berücksichtigt.
  2. Ersparte Risikokosten: Kreditinstitute planen für jedes Darlehen auch ein Ausfallrisiko ein. Wird der Kredit vorzeitig gekündigt, entfällt dieses Risiko. Deshalb preisen Banken in der Vorfälligkeitsentschädigung auch die ersparten Risikoaufschläge ein. Dazu werden oft Pauschalen angesetzt. Die müssen aber nicht mit dem tatsächlichen Ausfallrisiko übereinstimmen, das ursprünglich bei Kreditvergabe einberechnet wurde. Kreditnehmer sollten deshalb diesen Faktor prüfen.
  3. Widerrufsbelehrung: Viele Geldinstitute haben in ihren Darlehensverträgen die Widerrufsbelehrung fehlerhaft formuliert. Daraus ergibt sich für Bankkunden die Chance, ihre Immobilienkredite an die aktuell niedrigen Zinsen anzupassen. Darauf weist Hartmut Strube hin. Der Rechtsanwalt ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht im Deutschen Anwaltverein. Betroffen sind vor allem Verträge, die zwischen dem 1. November 2002 und dem 1. April 2008 abgeschlossen worden sind.
Themen
Banken Geld

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite