Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

BU-Versicherung zahlt nicht: Was kann ich tun?

BU-Versicherung zahlt nicht: Was kann ich tun?
© Quelle: RAM/fotolia.de

Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­cherung: Das ist im Krankheitsfall zu tun

Wann zahlt die Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­cherung – beziehungsweise was müssen Versicherte dafür tun? „Wer nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann, muss die BU-Versicherung anschreiben und eine ärztliche Beschei­nigung mitschicken“, sagt Rechts­an­wältin Risch. Darin müsse detailliert erklärt sein, warum der Versicherte nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann.

„Der Versicherte muss nachweisen, dass er berufs­unfähig ist“, fügt Schöller hinzu. Und belegen, dass die Einzel­tä­tig­keiten, die er in seinem Beruf ausübt, durch die Erkrankung beeinflusst werden. Das sei nicht immer einfach.

Berufs­un­fä­higkeit ist übrigens etwas anderes als Arbeits­un­fä­higkeit. Wer arbeits­unfähig ist, kann nicht arbeiten – in keinem Beruf. Wird man berufs­unfähig, kann man seinen Beruf nicht mehr ausüben, den man vor der Erkrankung hatte.

Nur mit Anwalt BU-Versicherung kontak­tieren

Die beiden Experten raten, eine Anwältin oder einen Anwalt einzuschalten, sobald man berufs­unfähig wird. So kann man von Anfang an alles richtig machen – und gegebe­nenfalls Fehler vermeiden. Diese können dazu führen, dass die Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­cherung nicht zahlt. Die Anwältin oder der Anwalt unterstützt die Versicherten dabei, der Versicherung die Berufs­un­fä­higkeit zu melden.

Die BU-Versicherung zahlt dann entweder oder hakt nach. Risch rät davon ab, diese Fragen selbst zu beantworten. Im Zweifel werde die Situation dadurch noch kompli­zierter. Mit anwalt­licher Hilfe könnten Versiche­rungs­nehmer außerdem auf Augenhöhe mit der Versicherung agieren. Das sei wichtig, es geht schließlich um viel.

Versicherte sollten sich darauf einstellen, dass es lange dauern kann, bis tatsächlich Geld fließt. Den Antrag und die notwendigen Belege einzureichen und die Fragen zu beantworten, dauert. Hinzu kommt die Bearbei­tungszeit bei der Versicherung.

Lesen Sie weiter

Datum
Aktualisiert am
17.05.2018
Autor
vhe
Bewertungen
1254
Themen
Arzt Berufs­un­fä­higkeit Geld Versicherung

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!
Leben
Mahngebühren: Wie hoch dürfen Sie sein?
Gesellschaft
Cannabis: Was ist erlaubt?
Leben
Drohnen: Was ist erlaubt, was verboten?
Mobilität
Motorroller frisieren: Diese Strafen drohen Tunern
Wohnen
Hausbau: Festpreis oder unbegrenzte Kosten?
zur
Startseite