Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Kapital & Steuern

Rechtsänderungen 2018
Gesetzesänderungen 2018: Was ändert sich für Verbraucher?

Mit dem Jahreswechsel treten einige wichtige Gesetzesänderungen in Kraft. Für manche Verbraucher bedeutet das: Es gibt mehr Geld. Das Rechtsportal Anwaltauskunft erklärt, was Steuerzahler, Arbeitnehmer, Eltern und Autofahrer wissen müssen.

Seite 6 von 7

Privatverkäufe
Trödel- und Flohmärkte: Muss ich Steuern zahlen?

Auf Trödel- und Flohmärkten und auch im Internet lassen sich für unliebsam gewordene Schätze Abnehmer finden. Doch müssen diese Einkünfte versteuert werden? In der Regel nicht.

Bankdaten
Kontenabfragen: Wann darf der Staat ran?

Seine Kontodaten gibt niemand gerne preis, schon gar nicht dem Staat. Der kann darauf zugreifen - aber nicht beliebig. Wer eine Abfrage beantragen kann und wann das Verfahren veranlasst wird: Die wichtigsten Antworten zum Thema gibt es hier im Überblick.

Teure Kunden
Scala-Verträge: Dürfen Banken Sparern kündigen?

In einem niedrigen Zinsumfeld kommen Banken alte Sparverträge mitunter teuer zu stehen. Weil sie mit ihren Einlagen weniger verdienen als sie an ihre Kunden herausgeben müssen. Das berechtigt die Institute aber in der Regel nicht, diese Verträge aufzulösen: Die Ulmer Sparkasse hat es trotzdem versucht und landete dafür vor Gericht.

Im Überblick
Lohnsteuerhilfe für kleine Vereine

Nicht nur Arbeitnehmer müssen jedes Jahr bis Ende Mai ihre Steuererklärung machen. Auch die Kassenwarte vieler kleiner Vereine müssen dem Finanzamt Bericht erstatten. Bei fehlerhaften Angaben steht die Gemeinnützigkeit auf dem Spiel.

Zollbestimmungen
Einkaufen im Ausland: Das müssen Reisende beachten

Elegante Kleidung, edle Uhren – all das dürfen Reisende aus ihrem Urlaub mitbringen. Doch es gibt Grenzen für den privaten "Import" von Waren aus dem Ausland. Wo diese Grenzen liegen, erklärt die Deutsche Anwaltauskunft.

3,5 Jahre Gefängnis
Einschätzungen vom Prozess und Urteil gegen Hoeneß

Uli Hoeneß ist heute vom Landgericht München zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Ist das Urteil eine Überraschung? Und welche Erkenntnisse lassen sich aus dem Prozess ziehen? Die Einschätzungen eines Steuerrechtsexperten.

Wohl über 20 Millionen
Hoeneß-Prozess: Führt Geständnis zu mildem Urteil?

Uli Hoeneß hat vor dem Münchner Landgericht gestanden, insgesamt 18,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben – und damit 15 Millionen Euro mehr als von der Staatsanwaltschaft angenommen. Hoeneß’ Anwälte erhoffen sich dadurch ein geringeres Strafmaß. Aber ist das wahrscheinlich? Wir haben bei einem Experten nachgefragt.

Vermeidungsstrategien
Steuerbetrug muss nicht vor Gericht landen

Wer wegen hinterzogenen Steuern strafrechtlich verfolgt wird, tut alles, um das Worst-Case-Szenario abzuwenden: einen Prozess. Uli Hoeneß ist das nicht gelungen. Ab Montag muss er sich vor Gericht verantworten. Der Politik ist der Fall Hoeneß unterdessen Anlass, an den Rahmenbedingungen einer Selbstanzeige zu schrauben. Sie sind ihr zu lasch.

Arbeitsrecht
Steuerhinterziehung kann den Job kosten

Wer bewusst Steuern hinterzieht, kann seinen Job verlieren. Eine Kündigung ist auch ohne vorherige Abmahnung selbst dann rechtens, wenn der Vorgesetzte von der Steuerhinterziehung weiß oder ihr sogar zugestimmt hat.

Prospekthaftung
Über die Eigenverantwortung, Geldanlagen zu prüfen

Der Fall des insolventen Ökoenergiefinanzierers Prokon demonstriert: Anleger sollten gründlich prüfen, ehe sie investieren. Erste Orientierung sollen sogenannte Prospekte leisten, die Wertpapier-Emittenten veröffentlichen müssen. Wie verlässlich die sind und warum externe Beratung unerlässlich ist. Rechtsanwalt Dr. Marcus Geschwandtner im Interview.

Seite 6 von 7