Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Kapital & Steuern = Als RSS abonnieren; ?>

Scheidung und Geld
Trennung und Scheidung: Wann muss ich mein Vermögen offen­legen?

Wenn ein Paar zusam­men­findet und heiratet, geht es dabei meist um Liebe – an Geld dürften wenige denken. Geht die Ehe zu Ende, wird das liebe Geld aller­dings oft zum Gegen­stand von Streit. Knack­punkt ist dabei meist das Vermögen der Partner, bezie­hungs­weise ihre Angaben darüber. Wann Sie Ihren Partner über Ihre Vermögensverhältnisse infor­mieren müssen, erfahren Sie hier.

Seite 6 von 6

Im Überblick
Lohnsteu­er­hilfe für kleine Vereine

Nicht nur Arbeit­nehmer müssen jedes Jahr bis Ende Mai ihre Steuererklärung machen. Auch die Kassen­warte vieler kleiner Vereine müssen dem Finanzamt Bericht erstatten. Bei fehler­haften Angaben steht die Gemeinnützigkeit auf dem Spiel.

Zollbestimmungen
Einkaufen im Ausland: Das müssen Reisende beachten

Elegante Kleidung, edle Uhren – all das dürfen Reisende aus ihrem Urlaub mitbringen. Doch es gibt Grenzen für den privaten "Import" von Waren aus dem Ausland. Wo diese Grenzen liegen, erklärt die Deutsche Anwaltaus­kunft.

Wohl über 20 Millionen
Hoeneß-Prozess: Führt Geständnis zu mildem Urteil?

Uli Hoeneß hat vor dem Münchner Landge­richt gestanden, insgesamt 18,5 Millionen Euro Steuern hinter­zogen zu haben – und damit 15 Millionen Euro mehr als von der Staats­an­walt­schaft angenommen. Hoeneß’ Anwälte erhoffen sich dadurch ein gerin­geres Strafmaß. Aber ist das wahrscheinlich? Wir haben bei einem Experten nachge­fragt.

Vermeidungsstrategien
Steuer­betrug muss nicht vor Gericht landen

Wer wegen hinter­zo­genen Steuern straf­rechtlich verfolgt wird, tut alles, um das Worst-Case-Szenario abzuwenden: einen Prozess. Uli Hoeneß ist das nicht gelungen. Ab Montag muss er sich vor Gericht verant­worten. Der Politik ist der Fall Hoeneß unter­dessen Anlass, an den Rahmen­be­din­gungen einer Selbst­an­zeige zu schrauben. Sie sind ihr zu lasch.

Prospekthaftung
Über die Eigen­ver­ant­wortung, Geldan­lagen zu prüfen

Der Fall des insol­venten Ökoener­gie­fi­nan­zierers Prokon demons­triert: Anleger sollten gründlich prüfen, ehe sie inves­tieren. Erste Orien­tierung sollen sogenannte Prospekte leisten, die Wertpapier-Emittenten veröffent­lichen müssen. Wie verlässlich die sind und warum externe Beratung unerlässlich ist. Rechts­anwalt Dr. Marcus Geschwandtner im Interview.

Steuerrecht
Wann fallen Steuern auf Geschenke an?

Kleine Geschenke erhalten die Freund­schaft. So lautet das Sprichwort. Aber Geschenke haben nicht nur eine emotionale Seite, sondern spielen auch im Steuer­recht eine Rolle. Denn Beschenkte müssen für Geschenke mitunter Steuern zahlen. Wir geben einen Überblick über die Höhe der Schen­kungs­steuer und über die juris­ti­schen Regeln, die steuer­rechtlich bei Geschenken gelten.

Im Zinstief
Ohne Ausgleich an Bank: Immobi­li­en­kredit anpassen

Ein Hypothe­ken­dar­lehen vorzeitig zu tilgen, kostet in der Regel eine Entschädigung an die Bank. Zumindest wenn deren Wider­rufs­be­lehrung korrekt formu­liert ist. Ist dem nicht so, gerät schnell der Kredit­vertrag ins Wanken. der Ausstieg für Bankkunden ist dann auch ohne Entschädigung an das Geldin­stitut möglich.

Geld anlegen
Vertrauen in den Berater ist gut, Kontrolle besser

Es könnte so schön sein. Der Dax knackt die 9000 Punkte, die Deutschen arbeiten emsig und verdienen viel. Nur sparen wollen sie nicht, zumindest nicht so viel wie es sich die Banken wünschen. Die Zinsen sind zu tief und dem Anlage­be­rater ist nicht zu trauen – meinen die Sparer und übersehen: An ihren Kunden vorbei handeln dürfen Anlage­be­rater nicht.

Famili­en­recht-Blog
Der halbierte Lotto­gewinn

Ein Mann gewinnt eine halbe Millionen Euro im Lotto, freut sich und macht Pläne mit seiner Leben­s­part­nerin. Doch dann entscheidet ein Gericht, dass er die Hälfte des Geldes an seine geschiedene Ehefrau abtreten muss.

Bankraub 2.0
Am Automaten abgezogen

Überfall war gestern, Datenklau ist heute: Besonders lukrativ lassen sich Bankkunden ausbeuten. Sind deren EC-Karten einmal am Automaten einge­lesen, lässt es sich vortrefflich und lange unent­deckt Konten plündern. Die Zeche zahlt ein anderer.

Seite 6 von 6