Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Nachlassverwaltung

Das Erbe ausschlagen: Wenn der Postbote klingelt

Testamente können auch ausgeschlagen werden. Dazu bleibt in der Regel sechs Wochen Bedenkzeit. Quelle: DAV

Wer sich vor Schulden aus einem Erbe schützen will, muss vor allem Fristen einhalten. Das Nein zur Erbschaft müssen Angehörige dabei nicht fürchten: Es gibt einen Weg zurück – wenn unerwartet Vermögen auftaucht. Ein Interview mit Rechtsanwalt Dr. Hubertus Rohlfing.

Anwaltauskunft: Herr Rohlfing, wie schlage ich ein Erbe aus?

Rohlfing: Sie geben bei dem zuständigen Nachlassgericht eine Ausschlagungserklärung ab. In der Regel ist das Amtsgericht der Stadt zuständig, in der der Verstorbene zuletzt gewohnt hat. Bevor Sie das tun, müssen Sie Ihre Unterschrift unter der Erklärung allerdings bei einem Notar beglaubigen lassen.

Anwaltauskunft: Wie lange habe ich Zeit, mich zu entscheiden, ob ich das Erbe antrete?

Rohlfing: Sobald das Testament eröffnet ist, bleiben den Erben sechs Wochen Bedenkzeit. Gibt es kein Testament, läuft die sechswöchige Frist ab, sobald die Angehörigen über die Erbschaft informiert worden sind. Mehr Zeit bleibt den Erben, wenn der Verstorbene im Ausland gelebt hat – in einem solchen Fall hat man sechs Monate Zeit, die Erbschaft auszuschlagen. Das gilt auch dann, wenn die Erben selbst außerhalb Deutschlands unterwegs waren, während Sie über den Nachlass informiert worden sind.

Anwaltauskunft: Die Erben werden also auch schriftlich informiert?

Rohlfing: Ja, mit dem Erbschaftsprotokoll. Außerdem wird den Erben – sofern es eines gibt – auch das Testament in beglaubigter Kopie zugesandt. Die Frist läuft also ab, sobald der Postbote klingelt und die Unterlagen in den Briefkasten einwirft.

Erbverzicht

Ein zu Lebzeiten des Erblassers mit diesem geschlossener Vertrag (§§ 2346 ff. BGB), durch den die (gesetzlichen oder testamentarischen) Erben auf ihr Erb- oder Pflichtteilsrecht verzichten; dies geschieht häufig gegen eine Abfindung, die jedoch unabhängig von dem Erbverzicht als einem abstrakten rechtlichen Verfügungsgeschäft zu betrachten ist. …

Anwaltauskunft: Legen sich Erben mit einer Verzichtserklärung endgültig fest?

Rohlfing: Nein, sie können die Verzichtserklärung anfechten – brauchen dann aber einen guten Grund: z.B., dass Sie sich in Ihrer Entscheidung geirrt haben, weil sie nicht über das gesamte Vermögen des Verstorbenen informiert waren, als sie das Erbe ausgeschlagen haben. Genauso können Angehörige ihre Entscheidung anfechten, wenn sie das Erbe angenommen haben und erst danach entdecken, dass der Verstorbene Steuerschulden hatte. Selbst wenn sie versäumt haben, innerhalb der ersten Frist das Erbe auszuschlagen, können sie dagegen noch angehen: wiederum innerhalb von sechs Wochen.

Anwaltauskunft: Und danach? Was passiert denn, wenn Angehörige erst nach 10 Jahren auf eine Erbschaft aufmerksam werden und der Staat längst als Zwangserbe eingesprungen ist?

Rohlfing: Wenn der Staat ein Erbe übernimmt, weil er keine Erben ausfindig machen kann, ist er verpflichtet, das Vermögen des Verstorbenen herauszugeben – wenn sich doch noch Erben melden. In einem solchen Fall müssen die Angehörigen beim Nachlassgericht einen Erbscheinsantrag stellen.

Anwaltauskunft: Welche Kosten kommen auf Erben zu, wenn sie doch noch auf das Vermögen des Verstorbenen zugreifen wollen?

Rohlfing: Das ist abhängig vom Vermögen des Verstorbenen. Wenn der Verstorbene zum Beispiel 1 Millionen Euro auf einem Schweizer Schwarzgeldkonto versteckt hatte, kostet die Erben der Verwaltungsaufwand für das staatliche Interimserbe rund 3500 Euro.

Themen
Erbschaft Schulden Steuern Testament Vermächtnis

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite