Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Selbstständig
Kranken­ta­ge­geld­ver­si­cherung: Anpassung wg. gestie­genem Netto­ein­kommen?

Gerade Selbstständige sollten eine Kranken­ta­ge­geld­ver­si­cherung abschließen. Diese orien­tiert sich am Netto­ein­kommen. Der Versi­cherte kann Anspruch auf Erhöhung des Tages­satzes in der Kranken­ta­ge­geld­ver­si­cherung haben, wenn sein Netto­ein­kommen steigt. Aber nicht jede Steigerung des Betriebs­er­geb­nisses oder Abschrei­bungen führen zu einer Erhöhung.

Seite 4 von 6

Befris­teter Vertrag
Was bei Ketten­be­fris­tungen erlaubt ist

Wie oft darf der Arbeit­geber einen Arbeits­vertrag befristen, bis der Angestellte das Recht auf eine Festan­stellung hat? Ketten­be­fris­tungen, also mehrere aufein­ander folgende befristete Arbeitsverhältnisse, beschäftigen die Gerichte immer wieder. Eine Angestellte der Universität Leipzig hat nun gegen ihren Arbeit­geber geklagt: Sie hielt die wider­holte Befristung ihres Arbeitsverhältnisses für rechts­un­wirksam.

Serienauftakt
Alter­native Finan­zierung für den Mittel­stand

Bankkredit und Firmen-Sparschwein bilden immer noch das Finan­zie­rungs-Credo des Mittel­stands. Den Unter­nehmen steht neben diesen Klassikern aber auch eine ganze Palette an alter­na­tiven Modellen frei, an frisches Geld zu kommen. Die Anwaltaus­kunft stellt in ihrer Serie „Alter­native Finan­zierung für den Mittel­stand“ fünf Formen der Geldbe­schaffung vor.

Arbeitnehmer
Fußball-WM: Sind Wetten im Büro erlaubt?

Wer fliegt in der Vorrunde der WM in Brasilien raus, wer kommt weiter? Wie hoch gewinnt Deutschland in der Vorrunde gegen Portugal? Oder verlieren die deutschen Spieler gar? Das sind wichtige Fragen, die man zum Beispiel gern im Kolle­gen­kreis erörtert. Manchmal wetten Arbeit­nehmer im Büro auch auf die Fußballer­geb­nisse. Das macht Spaß - aber ist es auch erlaubt?

Selbstständige
Rückgabe­rechte bei Online­be­stel­lungen

Ob man als Privat­person Waren bestellt oder als Selbstständiger für Praxis oder Betrieb hat große Auswir­kungen. Bestimmte Rechte, wie etwa Widerrufs- und Rückgabe­recht, stehen nur Verbrau­chern zu. Damit sollen diese besonders geschützt werden – vor allem bei Online­be­stel­lungen.

Famli­en­recht-Blog
Scheidung: Selbstständigen drohen hohe Forde­rungen

Der Bundes­ge­richtshof (BGH) hat am 4.12.2013 (Az.: XII ZB 534/12) entschieden, dass bei Betreiben einer Versi­che­rungs­agentur lediglich der Substanzwert bei der Berechnung des Endvermögens berücksichtigt wird – nicht dagegen der sogenannte „Goodwill“.

Taxi-App „Uber“
Wann dürfen private Fahrer gegen Geld chauf­fieren?

Die Taxi-App „Uber“ steht vor dem Aus: In einer Grund­satzent­scheidung hat das Landge­richt Frankfurt dem Inter­net­un­ter­nehmen nun untersagt, Perso­nen­fahrten zu vermitteln. Die App-Betreiber ignorierten etwaige Verbote aller­dings bisher. Worum es den Parteien geht und warum privaten Chauf­feuren unabhängig davon Schranken gesetzt sind: ein Überblick.

Zielgruppe Kinder
Media­markt vorm BGH: Werbung und ihre Grenzen

Boni für gute Noten mögen den einen oder anderen Schüler zu Leistungssprüngen verleiten. Während Eltern ihren Nachwuchs mit Anreizen locken dürfen, gelten für Unter­nehmen strenge Regeln: Kinder dürfen nicht gezielt zum Konsum aufge­rufen werden.

Arbeitswelt
Homeoffice: Was ist rechtlich zu beachten?

Das Arbeiten zu Hause verspricht viele Freiheiten. Daher arbeiten nicht nur Selbstständige gern im Homeoffice, sondern auch abhängig Beschäftigte. Die Deutsche Anwaltaus­kunft stellt die wichtigsten Regeln zum Arbeiten im heimi­schen Büro vor.

BGH-Urteil
Apotheken im Preis­ver­gleich: Rabatte verboten

In Deutschland sind die Preise für rezept­pflichtige Arzneien fix, Rabatte deshalb verboten. Das gilt auch für solche Medika­mente, die in einer EU-Versan­d­apo­theke bestellt und in einer deutschen Apotheke abgeholt werden. Das hat der Bundes­ge­richtshof in einem Urteil betont.

Seite 4 von 6