Anwältin/Anwalt suchen!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Zuhause arbeiten
Homeoffice: Was ist rechtlich zu beachten?

Das Corona-Virus verändert auch die Arbeitswelt: Immer mehr Beschäftigte in Deutschland ziehen ins Homeoffice. Einen Anspruch darauf, von zuhause zu arbeiten, haben Arbeit­nehmer aber nicht immer. Welche Regeln sonst noch gelten, erklärt das Rechtsportal anwalt­auskunft.de informiert.

Arbeit­nehmer
Krankschreibung: Was ist erlaubt?

Sport machen, verreisen, einkaufen gehen – dürfen Beschäftigte das, wenn sie krankge­schrieben sind? Oder müssen sie während der Arbeits­un­fä­higkeit zu Hause bleiben und das Bett hüten? Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um Krankschreibung und Arbeits­un­fä­higkeit.

Arbeiten
Arbeitgeber zahlt Lohn nicht: Was kann man tun?

Wer arbeitet, dem steht Lohn oder ein Gehalt für seine Leistung zu. An diesen einfachen Grundsatz halten sich leider nicht alle Arbeitgeber: Manche Chefs zahlen unpünktlich, nur teilweise oder gar nicht. Arbeit­nehmer können sich aber wehren, wenn ihr Lohn oder ihr Gehalt ausbleiben. Um Forderungen effektiv durchzu­setzen, gibt es verschiedende rechtliche Möglich­keiten - ein Überblick.

Selbst­ständig
Kranken­ta­ge­geld­ver­si­cherung: Anpassung wg. gestiegenem Nettoein­kommen?

Gerade Selbst­ständige sollten eine Kranken­ta­ge­geld­ver­si­cherung abschließen. Diese orientiert sich am Nettoein­kommen. Der Versicherte kann Anspruch auf Erhöhung des Tagessatzes in der Kranken­ta­ge­geld­ver­si­cherung haben, wenn sein Nettoein­kommen steigt. Aber nicht jede Steigerung des Betriebs­er­geb­nisses oder Abschrei­bungen führen zu einer Erhöhung.

Kosten­übernahme
Muss Arzt zahlen, wenn er die Kosten für Behand­lungen überschreitet?

Das Wirtschaft­lich­keitsgebot gilt auch für Ärzte und Arztpraxen. Ärzte müssen sich bei der Behandlung von Patienten in einem Kosten­rahmen bewegen, den die Kranken­kassen vorgeben. Hierfür setzen Kranken­kassen bestimmte Größen fest. Überschreiten Ärzte den Kosten­rahmen für Behand­lungen, drohen ihnen Erstat­tungs­pflichten gegenüber der Kranken­ver­si­cherung. Welche Kosten können bei einer Wirtschaft­lich­keits­über­prüfung herangezogen werden?

Arzthaftung
Wie müssen Patienten Behand­lungs­fehler von Ärzten nachweisen?

Wer Schadens­ersatz und Schmer­zensgeld von einem Arzt wegen eines Behand­lungs­fehlers haben möchte, muss den Behand­lungs­fehler und die Folgen nachweisen. Man muss auch belegen, dass die gesund­heitliche Beeinträch­tigung durch die falsche ärztliche Behandlung entstanden ist. Wie weit geht die Nachweis­pflicht bei einem Behand­lungs­fehler?

Jugendamt
Müssen Bereit­schafts­be­treuer Beiträge zur Sozial­ver­si­cherung zahlen?

Berichte über die Gefährdung des Kindeswohls erreichen uns immer wieder. Gut zu wissen, dass die Jugendämter für den Ernstfall Plätze für die Betreuung gefährdeter Kinder bereit­halten. Sind diese Bereit­schafts­be­treuer sozial­ver­si­che­rungs­pflichtig?

Mediziner
Selbstän­digkeit: Was Ärzte in Gemein­schafts­praxen beachten müssen

Ärzte, die in einer gemeinsamen Praxis arbeiten, tun dies in der Regel als selbständig Tätige. Hierfür treffen sie entspre­chende vertragliche Verein­ba­rungen. Um zu vermeiden, dass einer der beteiligten Ärzte sozial­ver­si­che­rungs­rechtlich doch als abhängig Beschäf­tigter klassi­fiziert wird, gilt es in Gemein­schafts­praxen einiges zu beachten.

Zugelassene Ärzte
Zu teure Behand­lungen - darf Kranken­ver­si­cherung Arzt ausschließen?

Grundsätzlich übernehmen gesetzliche Kranken­kassen die Kosten ärztlicher Behand­lungen. Das gilt auch für private Versiche­rungen. Voraus­setzung ist, dass die Ärzte entsprechend zugelassen sind. Doch Kranken­kassen haben die Möglichkeit, bestimmte Ärzte aus ihren Versiche­rungs­leis­tungen auszuschließen.

Sozial­ver­si­cherung
Selbst­ständige: Wie hoch ist Kranken­kas­sen­beitrag bei Betriebs­aufgabe?

Wie der Kranken­kas­sen­beitrag zu bemessen ist, spielt für Selbst­ständige eine wichtige Rolle. Etwa für Handwerker, Gaststät­ten­be­treiber und andere. Sind diese freiwillig in einer gesetz­lichen Kranken­ver­si­cherung versichert, wird zunächst das Einkommen für die Festsetzung des Kranken­ver­si­che­rungs­bei­trages herangezogen. Was ist aber bei einer Betriebs­aufgabe und dem Verkauf des Betriebs?