Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Arbeitsrecht

Teilzeitkräfte dürfen durch Wochenendarbeit nicht benachteiligt werden

An Teilzeitmitarbeitern darf nicht die ganze Wochenendarbeit hängenbleiben. Quelle: skypicsstudio/fotolia.com

In Deutschland gibt es ein Benachteiligungsverbot. Danach dürfen etwa Teilzeitbeschäftigte gegenüber Vollzeitbeschäftigten nicht benachteiligt werden. Dies erfasst alle Arbeitsbedingungen. Insbesondere gilt das auch für die Möglichkeit der Freizeitgestaltung am Wochenende. Was ist aber, wenn Teilzeitbeschäftigte im gleichen Umfang an Wochenenden eingesetzt werden wie Vollzeitbeschäftigte?

Es kommt darauf an: Grundsätzlich dürfen Teilzeitbeschäftigte nicht im gleichen Maße an Wochenenden eingesetzt werden wie Vollzeitbeschäftigte. Aus der generell geringeren Wochenstundenzahl würde dann eine überproportionale Heranziehung der Teilzeitbeschäftigten an den Wochenenden folgen. Kann dies nicht durch einen sachlichen Grund untermauert werden, liegt eine rechtswidrige Ungleichbehandlung vor. Dies stellte das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg klar (20. August 2015; AZ: 26 Sa 2340/14).

Teilzeitarbeit an Wochenenden

Die Beschäftigten in einem Labor wurden jeweils an zwei Wochenendtagen im Monat mit derselben Stundenzahl eingesetzt. Dies betraf gleichermaßen die Teilzeitbeschäftigten wie die Vollzeitbeschäftigten. Gemessen an ihrer Gesamtarbeitszeit bedeutete dies eine deutliche überproportionale Heranziehung der Teilzeitbeschäftigten am Wochenende. Dagegen klagte eine Mitarbeiterin.

Benachteiligung von Teilzeitbeschäftigten

Das Gericht stellte fest, dass eine unzulässige Benachteiligung der Teilzeitbeschäftigten vorlag. Deren überproportionale Heranziehung an Wochenenden sei unzulässig. Der Arbeitgeber habe auch keinen sachlichen Grund dafür nennen können. Der Einsatz sei auch nicht erforderlich gewesen, um die Wochenenddienste abzudecken.

Das Gericht hob die besondere Belastung bei einer Wochenendarbeit hervor: „Das gilt insbesondere auch für die Möglichkeit der Freizeitgestaltung an Wochenenden, weil die zusammenhängende Freizeit an den Wochentagen Samstag/Sonntag ganz allgemein als erstrebenswert und vorteilhaft angesehen wird.“Der Arbeitgeber konnte den Einsatz auch nicht damit rechtfertigen, dass andernfalls die Vollzeitbeschäftigten an Wochenenden mehr Stunden leisten müssten. Proportional zur Arbeitszeit gesehen ist dies nämlich gerechtfertigt.

Gerade bei der Beschäftigung von Teilzeitkräften werden noch viele Fehler gemacht. Sowohl betroffene Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer sollten sich im Zweifel anwaltlich beraten lassen.

Themen
Arbeit Arbeitnehmer Arbeitsplatz Gewerbe

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite