Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Neues Urteil

Sonntags arbeiten: Was erlaubt und was verboten ist

In einigen Branchen darf sonntags gearbeitet werden - dabei gibt es dafür eigentlich ein Verbot. © Quelle: claudiodivizia/panthermedia.net

Das Bundesverwaltungsgericht hat sich heute mit der Frage beschäftigt, wie weitgehend Sonn- und Feiertagsarbeit erlaubt ist – und wann verboten. Das Grundsatzurteil hat Auswirkungen auf die Arbeitswelt.

Es ist ein Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverwaltungsgericht hat heute entschieden, dass das Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen für weitere Branchen nicht ohne Weiteres eingeführt werden darf (AZ.: BVerwG 6 CN1.13).

Die hessische Landesregierung hat - gestützt auf eine gesetzlich geregelte Ermächtigung - Sonn- und Feiertagsarbeit auf einige Branchen ausgeweitet, etwa auf die Getränkeindustrie, Eishersteller oder Callcenter. Dagegen klagten eine Gewerkschaft und zwei evangelische Gemeindeverbände – mit Erfolg, wie bereits zuvor der Verwaltungsgerichtshof Kassel entschied.

Die Kasseler wie nun auch die Leipziger Richter entschieden, dass die weitgehende Freigabe der Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertagen in diesen Branchen wegen ihrer Bedeutung nur durch den parlamentarischen Gesetzgeber, nicht aber den Verordnungsgeber (das Bundesland Hessen) geregelt werden dürfen.

Das Bundesverwaltungsgericht erkannte nicht, dass die Sonntagsarbeit in diesen Branchen besondere Bedürfnisse der Bevölkerung decken würden.

Hintergründe zum Urteil zur Arbeit an Sonn- und Feiertagen

Das ist in anderen Branchen der Fall - wie etwa bei Krankenschwestern. Das Arbeitszeitgesetz schließt die Arbeit an Sonn- und Feiertagen zwar grundsätzlich aus – doch gibt es eben eine Vielzahl von Ausnahmen. So dürfen beispielsweise Landesregierungen Ausnahmen zulassen, wenn sie dadurch erhebliche Schäden unter Berücksichtigung des Schutzes der Arbeitnehmer vermeiden – sofern diese Arbeiten nicht an Werktagen vorgenommen werden können. Das trifft etwa auf die Gastronomie, die Landwirtschaft aber auch auf Not- und Rettungsdienste zu.

Nicht aber auf Callcenter oder auch Videotheken, für die Hessen die Ermächtigung erteilte. Der Staatssektretär im hessischen Sozialministerium gab bereits bekannt, dass Hessen das vom Gericht ausgesprochene Verbot sofort umsetzen werde. Bei der Verordnung habe man sich an anderen Bundesländern orientiert.

Tatsächlich existieren ähnliche Verordnungen in vielen anderen Bundesländern – doch wurden diese nicht gerichtlich hinterfragt. Beobachter gehen nun davon aus, dass nun eine politische Diskussion um die Frage beginnt, wer sonntags arbeiten darf. 

Amazon: Keine Sonntagsarbeit im Weihnachtsgeschäft

Der Internet-Versandhändler Amazon darf auch im Weihnachtsgeschäft keine Sonntagsarbeit anordnen. Es handele sich um ein regelmäßig wiederkehrendes Ereignis, auf das sich das Unternehmen rechtzeitig einstellen könne, entschied das Verwaltungsgericht Augsburg am 14. April 2016. Es lägen somit keine Gründe vor, die Ausnahmen vom grundsätzlichen Beschäftigungsverbot an Sonntagen rechtfertigen könnten (AZ: 5 K 15.1834).

Gegen das Urteil kann Amazon allerdings beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München Berufung einlegen. Nach dem Arbeitszeitgesetz ist eine Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen grundsätzlich verboten, das Gesetz lässt aber eine Reihe von Ausnahmen zu - unter anderem in der Gastronomie, in Rettungsdiensten, Krankenhäusern, in Sport- und Freizeiteinrichtungen, bei Messen und Märkten sowie in den Medien (siehe dazu auch nebenstehenden Text).

Statistik: Sonn- und Feiertagsarbeit nimmt immer weiter zu - Verbote gefordert

Kirchen und Gewerkschaften bemängeln schon länger, dass der Sonntagsschutz sukzessive aufgeweicht werde. Wie die Bundesregierung Anfang 2014 mitteilte, sei die Zahl der Menschen, die regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeiten, im Jahr 2012 auf 28,6 Prozent angestiegen – 11,5 Millionen Bürger. Zum Vergleich: 20 Jahre zuvor lagen die Wochenendarbeiter noch bei 20,6 Prozent.

Den Angaben zufolge sei die größte Berufsgruppe mit regelmäßigen Sonntagsdiensten die der Krankenschwestern, gefolgt von Altenpflegern und Köchen.

Zuschläge, Obergrenzen, Ungleichheiten: gesetzliche Regeln für Arbeiten an Sonn- und Feiertagen

  • Obergrenze: Arbeitnehmer, die in Branchen tätig sind, in denen Sonn- und Feiertagsarbeit erlaubt ist, dürfen nicht grenzenlos zumindest sonntags arbeiten. „Mindestens 15 Sonntage im Jahr müssen beschäftigungsfrei bleiben“, sagt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg und Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Für Feiertage gebe es keine Obergrenze.
  • Gleichbehandlung: Ein Chef darf seine Angestellten unterschiedlich einteilen – auch an Sonn- oder Feiertagen. Rechtsanwalt Michael Eckert: „Der Arbeitgeber muss abwägen. Der Grundsatz sei zwar, dass er alle Mitarbeiter gleich behandeln muss. Davon gibt es allerdings Ausnahmen.“ Hat jemand etwa Familie oder pflegt er einen Angehörigen, dürfe der Chef ihn bei den Sonn- und Feiertagsdiensten entlasten. Ein Kollege müsse dann unter Umständen mehr arbeiten.

Wer sich nun fragt, warum es nicht auch um die Samstage ging - sie gelten als Werktage, wie man hier nachlesen kann.

Und sollte Ihr Arbeitgeber zu viele Sonntage Ihre Zeit beanspruchen, dann suchen Sie sich hier Rat.

Themen
Arbeit Arbeitnehmer Gericht

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite