Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Arbeitswelt

Diskriminierung: Was ist erlaubt, was verboten?

Gesellschaftlicher Ausschluss: Das Gleichbehandlungsgesetz will davor schützen. Quelle: DAV

Nach „jungen Mitarbeitern“ oder etwa nach „Krankenschwestern“ dürfen Arbeitgeber nicht mehr über Stellenanzeigen suchen. Denn seit 2006 gilt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das Menschen davor schützen will, zum Beispiel wegen ihres Alters oder ihres Geschlechts diskriminiert zu werden. Wir zeigen die wichtigsten Regeln des Gleichbehandlungsgesetzes am Beispiel der Arbeitswelt.

Wieder bei einer Beförderung übergangen? Erst gar nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen? Misserfolge im Beruf können an mangelnden Qualifikationen liegen, sie können aber auch in Vorurteilen von Arbeitgebern und Personalverantwortlichen begründet sein.

Die Macht von Vorurteilen brechen will das seit 2006 geltende Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Das AGG, umgangssprachlich häufig auch Anti-Diskriminierungsgesetz genannt, verbietet jede Form von Benachteiligung von Menschen aufgrund ihres Alters, Geschlechts, ihrer Rasse, ethnischen Herkunft, sexuellen Orientierung, Religion und Weltanschauung oder Behinderung. „Nach dem AGG müssen Sachverhalte, die gleich sind, auch gleich behandelt werden“, stellt der Rechtsanwalt Michael Eckert von der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) klar. Zwar greift das Anti-Diskriminierungsgesetz auch im Zivilrecht, sein Schwerpunkt liegt aber auf der Benachteiligung von Menschen in Ausbildung und Beruf.

Benachteiligung im Beruf: Wie verbreitet ist Diskriminierung am Arbeitsplatz?

Wie verbreitet Diskriminierung in der Berufs- und Arbeitswelt ist, ist statistisch nicht erfasst. Allerdings dokumentiert die Antidiskriminierungsstelle des Bundes regelmäßig Urteile deutscher Gerichte und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Thema Diskriminierung und aktualisiert diese Liste laufend. Darüber hinaus gibt es Erfahrungswerte: „Im Arbeitsrecht haben wir viele Fälle von Altersdiskriminierung", berichtet Bernhard Franke, stellvertretender Leiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Diskriminierung in Schule, Ausbildung und Beruf: Namen können Vorurteile stärken

Doch auch sehr junge Menschen, die am Beginn ihres Ausbildungsweges stehen, können bereits diskriminiert werden und mit negativen Zuschreibungen konfrontiert sein. Einer Studie der Universität Oldenburg zu Folge unterstellen etwa Grundschullehrer Schülern oft schon allein wegen deren Vornamen negative oder positive Eigenschaften. So bewerteten die Pädagogen Kinder mit Vornamen wie „Kevin“ oder „Maurice“ negativ und ordneten sie bildungsfernen Milieus zu. Hießen die Kinder dagegen „Charlotte“ oder „Maximilian“ attestierten ihnen die Lehrer Fleiß und Talent.

Diskriminierung wegen sozialer Herkunft ist nicht verboten

Wenn sich ein erwachsener „Kevin“ auf eine Stelle bewerben und abgelehnt würde, weil der Arbeitgeber Vorurteile gegen dessen tatsächliche oder vermeintliche soziale Herkunft hegt, könnte sich „Kevin“ nicht auf das AGG stützen. Denn das Anti-Diskriminierungsgesetz verbietet es nicht, jemanden wegen seiner sozialen Herkunft zu benachteiligen.

Diskriminierung im Beruf: Benachteiligung wegen des Aussehens und körperlicher Eigenschaften wie Körpergewicht oder Körpergröße

Auch Diskriminierungen wegen körperlicher Eigenheiten sind nach dem AGG nicht verboten. Ein anschauliches Beispiel dafür lieferte 2014 die Klage einer Frau vor dem Arbeitsgericht Darmstadt. Sie hatte geklagt, weil sie vermutete, eine Arbeitsstelle wegen ihres Gewichtes nicht bekommen zu haben. Sie sah darin eine Diskriminierung nach dem AGG. Doch die Richter folgten der Argumentation nicht und wiesen ihre Klage ab (AZ: 6 CA 22/13).

„Man muss immer prüfen, ob das AGG überhaupt greift“, sagt Rechtsanwalt Michael Eckert. „Das Aussehen zählt nicht zu den Kriterien, für die man nach dem AGG nicht diskriminiert werden darf.“ Auch wenn dies moralisch bedenklich sei - rechtlich gesehen spreche nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber nach dem Aussehen gehe und Bewerber nach dem Äußeren auswähle.

Diskriminierung in der Arbeitswelt: Wann ist die Benachteiligung eines Bewerbers oder Arbeitnehmers erlaubt?

In manchen Fällen erlaubt das AGG eine ungleiche Behandlung von Bewerbern und Beschäftigten sogar ausdrücklich. So gestattet das Gesetz Kirchen und Religionsgemeinschaften, ihre Mitarbeiter nach der Konfession auszusuchen. Allerdings haben Gerichte diese Regel teils eingeschränkt. Zumindest hat etwa das Amtsgericht Berlin im Januar 2014 geurteilt, dass es diskriminierend sein kann, wenn ein Arbeitgeber einen Bewerber ablehnt, weil dieser keiner Konfession angehört und die Religion für die ausgeschriebene Stelle keine Rolle spielt (AZ: 54 Ca 6322/13).

Verbot des Kopftuchs am Arbeitsplatz: Diskriminierung?

Das Thema Religion spielt auch bei der Debatte um das Kopftuch in der Arbeitswelt eine große Rolle. Dabei hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im März 2017 entschieden: Arbeitgeber können das Tragen eines Kopftuchs unter bestimmten Bedingungen verbieten. Das ist zum Beispiel dann möglich, wenn weltanschauliche Zeichen generell in der Firma verboten sind und wenn es gute Gründe gibt (Rechtssachen C-157/15 und C-188/15). Das Urteil des EuGH kann sich auf ähnlich gelagerte Fälle in Deutschland auswirken, die Richter in Luxemburg geben eine generelle juristische Richtung vor.

Bei den vom EuGH verhandelten Fällen ging es um Fälle aus der privaten Wirtschaft. Demgegenüber drehte sich die Debatte hierzulande bislang besonders um die Frage, ob Kopftuch tragende Frauen Positionen im öffentlichen Dienst bekleiden dürfen.

Im April 2016 urteilte ein Berliner Arbeitsgericht: Die Ablehnung einer Kopftuch tragenden Frau als Bewerberin um einen Posten als Grundschullehrerin sei zulässig. Das Berliner Neutralitätsgesetz verbiete Angehörigen des Öffentlichen Dienstes, religiöse Symbole oder Kleidungsstücke im Dienst zu tragen. Durch diese Regel sah sich die Klägerin diskriminiert. Das Arbeitsgericht entschied aber zugunsten des Neutralitätsgesetzes und des Landes Berlin. Es befand, die Ablehnung sei rechtens (AZ: 58 Ca 13376/15).

Im Februar 2017 hob das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg dieses Urteil aber auf. Die Richter meinten, das Land Berlin habe die Klägerin durch das Verbot des Kopftuches  diskriminiert und sprachen ihr eine Entschädigung in Höhe von zwei Monatsgehältern zu. Gegen das Urteil ließ das Landesarbeitsgericht die Revision beim Bundesarbeitsgericht zu (AZ: 14 Sa 1038/16).

Im Januar 2015 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass ein generelles Kopftuchverbot an Schulen nicht statthaft sei (Beschluss vom 27.01.2015, AZ: 1 BvR 471/10, 1 BvR 1181/10).

Diskriminierung im Beruf: Beweislast für Benachteiligung liegt beim Arbeitnehmer

Die Regeln des AGG ermöglichen es einem sich diskriminiert fühlenden Arbeitnehmer, vor ein Arbeitsgericht zu ziehen und seine Rechte dort durchzusetzen.

Allerdings muss der Arbeitnehmer die Benachteiligung beweisen, eine Vorgabe, die sich häufig als schwierig in der Umsetzung erweist. Denn Betroffene haben zum Beispiel keinen Anspruch darauf, zu erfahren, wen der Arbeitgeber statt seiner eingestellt hat. Wüsste man dies, hätte man vielleicht einen Anhaltspunkt für eine mögliche Diskriminierung. Doch die Einstellungskriterien für eine Stelle muss ein Arbeitgeber nicht offenlegen, wie der EuGH in einem seiner Urteile deutlich gemacht hat (Rechtssache C-415/10).

Benachteiligung: Vermerk auf der Bewerbung als Beweis für Diskriminierung

„Beweise für eine Diskriminierung gelingen oft nur, wenn der Arbeitgeber einen Fehler macht“, sagt Bernhard Franke, stellvertretender Leiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Ein solcher Fehler liegt dann vor, wenn der Arbeitgeber oder der Personalverantwortliche auf einer Bewerbung vermerkt, dass ein Bewerber für eine Stelle nicht infrage kommt, weil er zum Beispiel behindert ist, obwohl er die Tätigkeit trotz Behinderung ausüben könnte. Wenn so markierte Bewerbungsunterlagen zurück an den Bewerber gehen, erhält dieser einen Beweis, den er vor Gericht gegen das Unternehmen nutzen kann.

Ein expliziter Beweis für eine Diskriminierung liegt auch vor, wenn ein Arbeitgeber in einer Stellenanzeige nach Arbeitnehmern sucht, die einer bestimmten sozialen Gruppe angehören. So suchte die Berliner Tageszeitung 2014 mit einer Stellenausschreibung eine Volontärin mit Migrationshintergrund. Bewerbungen von Männern lehnte die Zeitung von vornherein ab. Ein Bewerber sah sich diskriminiert, klagte auf Entschädigung und bekam vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Recht (AZ: 42 Ca 1530/14).

„Das AGG verbietet Diskriminierung, es fordert aber keine Förderung etwa von Frauen oder Migranten“, sagt Rechtsanwalt Michael Eckert. „Man muss aufpassen, dass man nicht über das Ziel hinausschießt, wenn man eine Gruppierung bevorzugt. Dann benachteiligt man vielleicht eine andere.“ Deshalb seien vielerorts zum Beispiel besondere Vorteile für ältere Mitarbeiter verboten worden, denn diese diskriminierten die Jüngeren im Unternehmen. Auch eine Urlaubsstaffelung nach Alter im Öffentlichen Dienst ist nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts nicht mehr statthaft (AZ: 9 AZR 529/10).

Wer als Arbeitnehmer eine Diskriminierung vor Gericht beweisen kann, hat gute Chancen auf eine Entschädigung. Diese liegt bei drei Bruttomonatsgehältern, man muss die Diskriminierung aber innerhalb von drei Monaten geltend machen.

Diskriminierungen: Welche rechtlichen Möglichkeiten außer Klagen gibt es?

Wer sich zum Beispiel in einem Unternehmen intern erfolglos auf einen Posten beworben hat, sollte zunächst weniger an eine Klage denken, sondern andere Instrumente nutzen, um gegen eine eventuelle Benachteiligung vorzugehen. „Zunächst sollten Betroffene mit dem Arbeitgeber sprechen“, rät der Arbeitsrechtsexperte Michael Eckert. „Wenn das nicht hilft, sollte man die betriebsinternen Möglichkeiten zur Beschwerde nutzen.“ Dafür können Betroffene etwa in manchen Unternehmen das interne Beschwerdemanagement nutzen, Betroffene können auch Betriebs- und Personalräte ansprechen.  

Gegen Diskriminierung: Modellprojekt zur anonymisierten Bewerbung

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat 2011 ein Modellprojekt zur anonymisierten Bewerbung initiiert, an der sich öffentliche und private Arbeitgeber beteiligt haben. „Das Projekt hat gezeigt, dass vor allem Migranten und Frauen durch anonyme Bewerbungen bessere Chancen haben, zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden“, erklärt Sebastian Bickerich, Sprecher der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Themen
Arbeit Arbeitnehmer

Zurück

Anwältin/Anwalt finden!

Merkzettel

Es befinden sich noch keine Anwälte in Ihrer Merkliste.

Mobilität
Sturm und Starkregen: Ihre Rechte bei Zugausfall und Flugverspätung
Leben
Matratzenkauf im Internet: Gibt es ein Recht auf Rückgabe?
Beruf
Sabbatical: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen
Mobilität
Unfall beim Abschleppen eines Autos: Wie weit geht die Darlegungslast?
Beruf
Mindestlohn: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen müssen
zur
Startseite