Arbeitsleben

Gehaltsverhandlung: Das sollten Arbeitnehmer wissen

Arbeitnehmer sollten sich auf die Gehaltsverhandlung mit ihrem Arbeitgeber gut vorbereiten.
Arbeitnehmer sollten sich auf die Gehaltsverhandlung mit ihrem Arbeitgeber gut vorbereiten.

Quelle: agencybook/gettyimages.de

1. Gehaltsverhandlung: Haben Arbeitnehmer einen rechtlichen Anspruch auf mehr Lohn oder Gehalt?

Arbeitnehmer haben keinen rechtlichen Anspruch auf „automatische“ Lohn- oder Gehaltserhöhungen, wenn für das dem Unternehmen, in dem sie arbeiten, kein Tarifvertrag gilt. Deshalb müssen Arbeitnehmer von Zeit zu Zeit mit ihrem Chef über mehr Geld für ihre Arbeit sprechen. Eine Ausnahme von dieser Regel gibt es nur, wenn in ihrem Arbeitsvertrag festgelegt ist, dass ihr Lohn oder ihr Gehalt regelmäßig in einer bestimmten Höhe steigt.

2. Gehaltsverhandlung: Muss der Arbeitgeber mehr Lohn oder Gehalt zahlen?

Die schlichte Antwortet lautet: Nein. Dem Wunsch eines Arbeitnehmers nach einem höheren Lohn oder Gehalt muss der Arbeitgeber nicht nachkommen. Das gilt selbst dann, wenn der Lohn oder das Gehalt eines Arbeitnehmers längere Zeit nicht gestiegen und Gehaltserhöhungen im Unternehmen allgemein üblich sind.

3. Mehr Lohn oder Gehalt: Rechtlicher Anspruch nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz

Ein rechtlicher Anspruch auf mehr Geld für die eigene Leistung kann sich aber dann ergeben, wenn der Chef anderen, in vergleichbaren Positionen tätigen Mitarbeitern im Unternehmen das Einkommen erhöht, einen Arbeitnehmer aber davon willkürlich und ohne sachlichen Grund ausnimmt. Ein solches Vorgehen könnte gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstoßen und dem übergangenen Mitarbeiter deshalb ein Anspruch auf mehr Lohn oder Gehalt zustehen.

Wer sich bei Steigerungen des Lohnes oder Gehaltes unberechtigt übergangen fühlt, kann sich an eine Rechtsanwältin oder an einen Rechtsanwalt wenden und sich von diesem beraten und über die Rechtslage informieren lassen.

4. Gehaltsverhandlung: Wie beeinflussen Tarifverträge den Lohn oder das Gehalt?

Ein rechtlicher Anspruch auf regelmäßige Lohn- oder Gehaltserhöhung kann zum Beispiel dann entstehen, wenn Arbeitnehmer in einem tarifgebundenen Unternehmen tätig und selbst Mitglied in der tarifschließenden Gewerkschaft sind. Außerdem muss der aktuelle (Entgelt-) Tarifvertrag eine Erhöhung vorsehen. Auch Haustarifverträge können solche Regeln enthalten.

5. Höhe des Lohnes oder Gehaltes: Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch

Wie viel Geld ein Beschäftigter für seine Arbeit erhält, ist meist frei verhandelbar. Deshalb sollten sich Arbeitnehmer etwa vor einem Vorstellungsgespräch überlegen, welche Lohn- oder Gehaltshöhe sie mit dem potentiellen Chef verhandeln wollte.

Die Vorstellungen über die Höhe des Geldes, das man verdienen will, sollten realistisch sein, denn mit zu hohen Forderungen katapultiert man sich leicht aus dem Bewerbungsverfahren. Wer sich demgegenüber mit einem zu niedrigen Lohn oder Gehalt zufrieden gibt, braucht oft Jahre, um auf ein angemessenes Entgelt zu kommen.

Daher sollte man sich, um bei der Gehaltsverhandlung gut agieren zu können, vor dem Vorstellungsgespräch eingehend informieren. Zum Beispiel über die branchenüblichen Löhne und Gehälter, das regionale Lohnniveau oder darüber, wie die angestrebte Position in der Regel entlohnt wird. Auch ist es ratsam, die eigene Berufserfahrung zu berücksichtigen.

6. Vorstellungsgespräch und Gehaltsverhandlung: Kann man Gehaltserhöhungen im Arbeitsvertrag festlegen?

Ja. Wenn man geschickt agiert und sich der künftige Chef darauf einlässt, kann man bereits im Vorstellungsgespräch die Weichen für künftige Gehaltserhöhungen zumindest in den nächsten ein bis drei Jahren stellen, sie mitbesprechen und im Arbeitsvertrag fixieren lassen. Man kann auch festlegen, wann die erste Gehaltserhöhung greifen soll, zum Beispiel bereits nach der Probezeit.

7. Mehr Lohn oder Gehalt: Gehaltserhöhung nach der Probezeit?

Für Arbeitnehmer, die neu in einer Firma zu arbeiten beginnen und deren Arbeitsverträge solche Klauseln nicht enthalten, sieht die Lage aber anders aus. Sie sollten nach dem Ende der Probezeit nicht gleich nach einer Gehaltserhöhung fragen, aber dennoch das Gespräch mit ihrem Chef suchen.

„Inhaltlich sollte es darum gehen, die Leistungen des Arbeitnehmers zu bilanzieren und zu überlegen, was man verbessern kann“, rät der Heidelberger Rechtsanwalt Michael Eckert vom Vorstand des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

„In diesem Gespräch kann man auch überlegen, wann man sich wieder zusammensetzt, um über eine Gehaltserhöhung zu sprechen.“ Dafür sei ein Jahr nach dem Arbeitsbeginn in einem Unternehmen ein guter Zeitpunkt.

8. Gehaltsverhandlung: In welchen zeitlichen Abständen sollte man um mehr Geld verhandeln?

Doch auch Arbeitnehmer, die schon länger in einer Firma arbeiten, müssen in bestimmten zeitlichen Abständen mit ihrem Chef über mehr Lohn oder Gehalt sprechen. „Die Abstände der Gespräche über Gehaltserhöhungen sollten nicht unter einem Jahr liegen“, sagt Arbeitsrechtsexperte Michael Eckert. Gehaltsverhandlungen sollten nur ausnahmsweise in kürzerem Abstand erfolgen. Gerechtfertigt könnte das sein, wenn sich die berufliche Situation des Arbeitnehmers seit der letzten Verhandlung deutlich verändert hat, er zum Beispiel aufgestiegen und nun in einer höheren Position mit mehr Aufgaben tätig ist.  

9. Gehaltsverhandlung: Wie viel mehr Lohn oder Gehalt sollte man fordern?

Wie viel mehr Einkommen man fordern sollte, ist umstritten. „Zehn Prozent mehr Gehalt bei unveränderter Aufgabe im Betrieb halte ich in der Regel für zu viel“, sagt Michael Eckert. Der Arbeitsrechtsexperte rät, sich an den branchenüblichen Gehältern zu orientieren. Auch die allgemeinen Tarifabschlüsse und Tariferhöhungen seien ein guter Leitfaden für die eigenen Forderungen, so Eckert.

10. Gehaltsverhandlung: Nebenleistungen statt mehr Lohn oder Gehalt?

Statt mehr Geld kann man mit dem Chef alternativ auch Nebenleistungen vereinbaren. Darunter können zum Beispiel vermögenswirksame Leistungen fallen, aber auch Weihnachtsgeld, Tankgutscheine, Fahrtkostenerstattungen oder Zuschüsse zur Kinderbetreuung. Manche Nebenleistungen sind als Sachleistungen bis zu einer bestimmten Grenze steuerfrei.

Christoph J. Hauptvogel Michael Donath Tobias Schuhmacher Michael Salmansberger Astrid Cornelius

Wählen Sie aus über 65000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands grösster Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.