Tarifrunden

Im Streik: Chef darf wegen Verspätung Lohn kürzen

Wer wegen der Warnstreiks zu spät zur Arbeit kommt, sollte sofort den Chef informieren.
Wer wegen der Warnstreiks zu spät zur Arbeit kommt, sollte sofort den Chef informieren.

Quelle: Marks/dpa

Wer wegen eines Streiks zu spät kommt, sollte das seinem Chef mitteilen, sobald eine Verspätung absehbar ist. Die verpassten Arbeitsstunden muss der Mitarbeiter im Zweifel auf Verlangen des Vorgesetzten nachholen. Ansonsten darf der den Lohn kürzen.

Mitarbeiter können darüber hinaus eine Abmahnung kassieren, wenn sie wegen eines Streiks – wie gerade zum Beispiel im öffentlichen Dienst – zu spät zur Arbeit kommen.

Im Streik mit dem Taxi zur Arbeit fahren?

Fällt zum Beispiel ein Bus aus, müssen sie trotzdem pünktlich sein. „Das gilt zumindest, wenn die Streiks - wie jetzt - angekündigt und die Einschränkungen vorhersehbar sind“, sagt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins. Der Arbeitnehmer trage das sogenannte Wegerisiko. Danach gehört es zu den arbeitsvertraglichen Pflichten, alles Zumutbare zu tun, um rechtzeitig am Arbeitsplatz zu sein.

Was zumutbar ist, ist abhängig vom Einzelfall. Der Chef kann zum Beispiel verlangen, dass sich ein Mitarbeiter ohne Auto von Kollegen mitnehmen lasse. Unzumutbar kann dagegen sein, wenn als Alternative nur bleibt, ein Taxi zu nehmen – und aufgrund der Entfernung für den Beschäftigten Kosten von rund 100 Euro entstehen.

Geschlossene Kita rechtfertigt nicht per se eine Abmahnung

Problematisch dürfte es für viele außerdem werden, wenn ihre Kita bestreikt wird. Mitarbeiter müssen dann zunächst versuchen, das Kind anderweitig betreuen zu lassen. Gibt es gar keine andere Möglichkeit, dürften sie jedoch im Job fehlen, ohne dass ihnen eine Abmahnung droht. Allerdings sollte auch hier der Chef sobald wie möglich informiert werden, rät Eckert. Mancher Arbeitgeber erlaube es, das Kind im Notfall einen Tag lang mitzubringen.

Ingrid Laitenberger-Schierle Alexander Hauer Simon Proest Hans-Heinrich Doppler Cecilie Lambsdorff

Wählen Sie aus über 65.000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands großer Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.