Nach dem Erwerbsleben

Vorzeitig in den Ruhestand: So gleicht man Abzüge bei der Rente aus

Vorzeitig in Rente gehen: Wie vermeidet man lebenslange Abschläge?
Vorzeitig in Rente gehen: Wie vermeidet man lebenslange Abschläge?

Quelle: Westend61/gettyimages.de

Viele ältere Arbeitnehmer sind topfit und schieben den Ruhestand weit von sich – selbst wenn sie das gesetzliche Renteneintrittsalter erreichen. Andere Beschäftigte wollen den Blaumann oder Computer so schnell wie möglich hinter sich lassen und endlich ihre Rente genießen. Aber diesem Wunsch sind Grenzen gesetzt, denn wer sich vor dem Erreichen des gesetzlichen Renteneintrittsalters zur Ruhe setzt, muss teils erhebliche und lebenslange Abschläge bei seiner Rente hinnehmen.

Wann kann man in Rente gehen?

Die Regelaltersgrenze steigt seit 2012 stufenweise an. Zurzeit liegt sie zwischen 65 Jahren und fünf Monaten und 67 Jahren. Wer mit dem Erreichen dieser Altersgrenze in den Ruhestand geht, also mit dem offiziellen Rentenbeginn, erhält seine reguläre Altersrente in voller Höhe.

Wollen Versicherte vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze Rentner werden, können sie dies abschlagsfrei nur tun, wenn sie die Voraussetzungen für die Rente mit 63 Jahren erfüllen: Die oder der Versicherte muss 45 Versicherungsjahre in die Rentenkasse eingezahlt haben und vor dem 1. Januar 1953 geboren sein.

Beschäftigte: Wann kann man vorzeitig in Rente gehen?

„Wer als Arbeitnehmer nicht die Bedingungen für die Rente mit 63 erfüllt, aber trotzdem vor der Regelaltersgrenze in den Ruhestand gehen will, muss Abzüge bei seiner Altersrente hinnehmen“, sagt der Karlsruher Rechtsanwalt Christian Wagner von der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). „In jedem Fall muss man eine Mindestversicherungszeit von 35 Jahren aufweisen und das 63. Lebensjahr erreicht haben.“

Abschlag von der Rente – wann muss man damit rechnen?

Wie hoch die Abschläge bei der Rente ausfallen, hängt vom Geburtsjahrgang des Versicherten ab. „Den Geburtsjahrgang 1952 kostet die Rente mit 63 etwa einen Abschlag von neun Prozent, den Geburtsjahrgang 1963 einen Abschlag von 13,8 Prozent“, sagt Rechtsanwalt Christian Wagner.

Versicherte, die vor der Regelaltersgrenze Rentner werden wollen, müssen in der Regel für jeden vorgezogenen Monat einen Abschlag von 0,3 Prozent in Kauf nehmen. Wer etwa drei Jahre früher als üblich für seinen Jahrgang in Rente geht, erhält eine Rentenminderung bei 10,8 Prozent pro Monat (36 Monate * 0,3 = 10,8 Prozent). Abzüge bei der Altersrente greifen lebenslang und lassen sich zumindest derzeit während des Rentenbezugs nicht mehr ausgleichen.

Wie kann man eine Rentenminderung ausgleichen?

Aber es gibt eine Möglichkeit, Abschläge vor dem Bezug der Altersrente zu kompensieren. „Eine solche Kompensation ist besonders bei den derzeit niedrigen Zinsen eine lukrative Variante“, sagt Christian Wagner. Diesen Ausgleich zahlt man von einem gewissen Alter an zusätzlich in die Kasse der Deutschen Rentenversicherung. Damit starten kann man mit nach den im Laufe des Jahres 2017 geltenden Regeln zur Flexi-Rente ab dem 50. Geburtstag. Lesen Sie mehr über die Flexi-Rente und was sie älteren Arbeitnehmern bringt.

Die folgenden Beispiele sind Modellrechnungen, um zu zeigen, wie hoch die Ausgleichszahlungen der Versicherten sein müssen, um Abschläge bei der Altersrente auszugleichen: Danach müssten Versicherte bei einer Bruttorente von 700 Euro im Monat und einem Jahr vorzeitigen Rentenbeginn etwas über 5800 Euro in die Rentenversicherung einzahlen, um die Rentenabschläge zu kompensieren. Damit könnte man die Rentenminderung in Höhe von 3,6 Prozent - also von etwa 25 Euro im Monat - voll ausgleichen.

„Wenn der Versicherte aber drei Jahre früher in Rente gehen möchte, muss er schon rund 35.000 Euro für den Ausgleich einzahlen, bei einer Bruttorente von 1.300 im Monat“, sagt Rechtsanwalt Wagner. „Die Rentenminderung liegt dann bei 10,8 Prozent oder rund 140 Euro pro Monat.“

Abzüge bei der Rente: Lohnt sich die Ausgleichszahlung in die gesetzliche Rente für Versicherte?

„Was kaum einer glauben mag, ist aber Fakt und durch verschiedene Studien bestätigt: Die gesetzliche Rente aus freiwilligen Beiträgen schlägt in vielen Fällen sowohl die Riester-Rente als auch die Rürup-Rente“, so Rechtsanwalt Wagner. „Angesichts der rekordtiefen Zinsen und der zu erwartenden niedrigen privaten Renten bei Neuabschlüssen spricht viel für die gesetzliche Rente, da diese vom Zinsniveau am Kapitalmarkt völlig abgekoppelt ist.“ Hinzu kämen die dauerhaft höhere Rente, die höhere Witwen- oder Witwerrente und die steuerlichen Vergünstigungen bei der Einzahlung.

Ausgleichszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung: Muss man frühzeitig in Rente gehen?

Wer mit 55 Jahren einen vorzeitigen Rentenbeginn plant und Ausgleichszahlungen an die Rentenversicherung überweist, ist nicht verpflichtet, sich tatsächlich früher zur Ruhe zu setzen. Entscheiden sich Betroffene, doch lieber bis zum offiziellen Rentenbeginn jeden Morgen zur Arbeit zu fahren, können sie sich dann im Alter über eine höhere Altersrente freuen. Die Einzahlung geht also nicht verloren. Auch die Witwer- oder Witwenrente fällt entsprechend höher aus.

Rentenabschlag ausgleichen: Auch in Raten möglich?

Viele Versicherte wissen nicht, dass sie die Ausgleichszahlungen nicht auf einmal leisten müssen, sondern dass dies auch in Raten möglich ist. Außerdem ist vielen Arbeitnehmern nicht bewusst, dass auch Dritte diese Kompensationen leisten können – zum Beispiel der Arbeitgeber.

Wie kann ein Anwalt bei Rentenminderung und Ausgleichszahlung helfen?  

Wer plant, vorzeitig in die Rente zu gehen, sollte sich von einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt für Sozialrecht beraten lassen. Denn ein Rechtsexperte kann dazu beraten, wie man mögliche Rentenminderungen ausgleichen kann. Dazu muss man zum Beispiel zunächst den Versicherungsverlauf bei der Rentenversicherung prüfen. „Oft bestehen Lücken, die man aber schließen kann“, sagt Rechtsanwalt Wagner. „Bestenfalls kann man schon dadurch eine vorgezogene Altersrente ohne Abschläge erreichen.“

Außerdem kann eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt für Sozialrecht über das Verfahren der Kompensation einer Rentenminderung informieren und aufzeigen, wie man die Ausgleichszahlungen so tätigt, dass sie keine steuerlichen Nachteile mit sich bringen.

Anke Hens Jana Kölling Juliane Hilbricht Reinhold Zuz Johannes Sieweke

Wählen Sie aus über 65000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands grösster Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.