Arbeitsrecht

Teilzeitkräfte dürfen durch Wochenendarbeit nicht benachteiligt werden

An Teilzeitmitarbeitern darf nicht die ganze Wochenendarbeit hängenbleiben.
An Teilzeitmitarbeitern darf nicht die ganze Wochenendarbeit hängenbleiben.

Quelle: skypicsstudio/fotolia.com

Es kommt darauf an: Grundsätzlich dürfen Teilzeitbeschäftigte nicht im gleichen Maße an Wochenenden eingesetzt werden wie Vollzeitbeschäftigte. Aus der generell geringeren Wochenstundenzahl würde dann eine überproportionale Heranziehung der Teilzeitbeschäftigten an den Wochenenden folgen. Kann dies nicht durch einen sachlichen Grund untermauert werden, liegt eine rechtswidrige Ungleichbehandlung vor. Dies stellte das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg klar (20. August 2015; AZ: 26 Sa 2340/14).

Teilzeitarbeit an Wochenenden

Die Beschäftigten in einem Labor wurden jeweils an zwei Wochenendtagen im Monat mit derselben Stundenzahl eingesetzt. Dies betraf gleichermaßen die Teilzeitbeschäftigten wie die Vollzeitbeschäftigten. Gemessen an ihrer Gesamtarbeitszeit bedeutete dies eine deutliche überproportionale Heranziehung der Teilzeitbeschäftigten am Wochenende. Dagegen klagte eine Mitarbeiterin.

Benachteiligung von Teilzeitbeschäftigten

Das Gericht stellte fest, dass eine unzulässige Benachteiligung der Teilzeitbeschäftigten vorlag. Deren überproportionale Heranziehung an Wochenenden sei unzulässig. Der Arbeitgeber habe auch keinen sachlichen Grund dafür nennen können. Der Einsatz sei auch nicht erforderlich gewesen, um die Wochenenddienste abzudecken.

Das Gericht hob die besondere Belastung bei einer Wochenendarbeit hervor: „Das gilt insbesondere auch für die Möglichkeit der Freizeitgestaltung an Wochenenden, weil die zusammenhängende Freizeit an den Wochentagen Samstag/Sonntag ganz allgemein als erstrebenswert und vorteilhaft angesehen wird.“Der Arbeitgeber konnte den Einsatz auch nicht damit rechtfertigen, dass andernfalls die Vollzeitbeschäftigten an Wochenenden mehr Stunden leisten müssten. Proportional zur Arbeitszeit gesehen ist dies nämlich gerechtfertigt.

Gerade bei der Beschäftigung von Teilzeitkräften werden noch viele Fehler gemacht. Sowohl betroffene Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer sollten sich im Zweifel anwaltlich beraten lassen.

Jens Friedrichsen Hans-Jürgen Rippe Anke Voswinkel Norbert Paul Hache Annika Adendorf

Wählen Sie aus über 65000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands grösster Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.