Wettbewerbsfrage

Unterstützung der Konkurrenz: fristlose Kündigung erlaubt?

Wer zum Schaden des eigenen Arbeitgebers die Konkurrenz unterstützt, riskiert eine Kündigung.
Wer zum Schaden des eigenen Arbeitgebers die Konkurrenz unterstützt, riskiert eine Kündigung.

Quelle: Merton/gettyimages.de

Auch dann muss der Mitarbeiter mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Er hat eine Pflichtverletzung begangen. Dies auch dann, wenn ein Kollege diesen Wettbewerber gerade erst gründet, wie das Landesarbeitsgericht in Hamm entschied (Urteil vom 4. September 2014, AZ: 8 Sa 90/14).

Kündigung nach Unterstützung der Konkurrenz

Die Mitarbeiterin leitete eine Kundenanfrage an einen Kollegen weiter. Ihr war bewusst, dass dieser dabei war, ein eigenes Unternehmen zu gründen, das ein Mitbewerber zu ihrem Arbeitgeber sein würde. Sie schickte die Anfrage zweimal an die private Mailadresse des Kollegen.

Als der Arbeitgeber dies erfuhr, nahm er an, dass sie bewusst den künftigen Konkurrenten unterstützen wollte. Er kündigte der Frau, die fünf Jahre in dem Unternehmen tätig war, fristlos.

Die Frau verteidigte sich damit, dass nicht sie, sondern der Kollege den Pflichtverstoß begangen habe. Er sei auch beim gemeinsamen Arbeitgeber für die Bearbeitung der Anfrage zuständig gewesen.

Fristlose Kündigung bei schwerer Pflichtverletzung gerechtfertigt

Das Gericht bestätigte die Kündigung. Es liege eine schwere Pflichtverletzung vor. Nicht nur bei demjenigen, der selbst eine Konkurrenztätigkeit ausübt, sondern auch bei demjenigen, der dieses unterstützt.

Die Behauptung, die private Mailadresse des Kollegen sei aus Versehen benutzt worden, wertete das Gericht als Schutzbehauptung. Sie habe schließlich gewusst, dass der Kollege dabei gewesen sei, ein Konkurrenzunternehmen aufzubauen.

Es sei auch irrelevant, dass die Frau meinte, der Kollege habe letztlich falsch gehandelt. Schon wer einen Wettbewerber unterstützen wolle, begehe eine Pflichtverletzung. Die Frau habe zweimal die private Mailadresse des Kollegen benutzt.

Abmahnung entbehrlich

Dem Arbeitgeber sei es also nicht mehr zuzumuten, die Mitarbeiterin weiter zu beschäftigen. Durch die Weitergabe der Kundenanfrage bestehe die Gefahr, dass dem Arbeitgeber Umsatz entgehe. Die Mitarbeiter sollten eigentlich für Umsatz sorgen, statt ihn der Konkurrenz zu geben.

Auch habe der Arbeitgeber nicht die Kündigungsfrist einhalten müssen. Es bestehe die Gefahr, dass sich solche Handlungen wiederholten, etwa bei mündlichen Anfragen. Eine vorherige Abmahnung sei auch entbehrlich gewesen. Das Vertrauensverhältnis sei irreparabel zerstört.

Torsten Dänekamp Birgit Hucke Markus Weishaupt André Kasten Ulrich Marfording

Wählen Sie aus über 65000 Anwältinnen und Anwälten in Deutschlands grösster Anwaltssuche

Aus dem Magazin

  • Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

    Die Grundgesetz-App des Deutschen Anwaltvereins bietet u. a. alle Artikel der neuesten Fassung des Deutschen Grundgesetzes in ansprechender und übersichtlich gestalteter Form.

  • Bußgeldrechner

    Sie haben eine rote Ampel übersehen oder sind geblitzt worden? Mit der App des Deutschen Anwaltvereins können Sie direkt Ihr Bußgeld ermitteln – und sofort einen Anwalt finden.

  • Unterhaltsrechner

    Mit der Unterhalts-App lässt sich schnell und simpel ermitteln, welchen Unterhaltsanspruch Sie haben.

  • Blutalkoholrechner

    Sie möchten wissen, wie sich Alkoholkonsum auf den Blutalkoholspiegel auswirkt? Der Blutalkoholrechner des Deutschen Anwaltvereins hilft Ihnen weiter.